Aufrufe
vor 4 Jahren

Aktives Bürgertum durch eTwinning entwickeln.

  • Text
  • Migration
  • Demokratie
  • Frieden
  • Werteerziehung
  • Inspirieren
  • Pad
  • Europa
  • Twinning
Welche Kompetenzen und Fähigkeiten sind Voraussetzung für aktive Bürgerschaft? Wie können durch eTwinning aktives Engagement und Teilhabe in Europa gefördert werden? Das 60-seitige eTwinning-Buch 2016 stellt beispielhafte Projekte aus ganz Europa vor, die sich über eTwinning mit Themen wie Werteerziehung, Frieden, Demokratie und Migration befasst haben. Lassen Sie sich inspirieren!

eTwinning bietet Lehrkräften Zugang zu einer Welt innovativer digitaler Unterrichtsformen und Lernstrategien. Indem sie ihre eigenen digitalen Kompetenzen entwickeln, werden sie zu besseren digitalen Bürgern und können das in ihren Unterricht einbringen. Durch den Austausch zu praktischen Fragen, Schulungen und eTwinning-Projekte entwickeln eTwinning-Lehrkräfte und damit auch ihre Schüler Kompetenzen der digitalen Bürgerschaft, die sie auf andere Lebensbereiche übertragen.“ Elizabeth Sauser-Monnig, NSS Frankreich 2.1 Kompetenzen und Fähigkeiten digitaler BürgerInnen Die folgenden Projekte zeigen, wie eTwinning die Kompetenzen und Fähigkeiten von SchülerInnen als „digitale BürgerInnen“ entwickelt. Das Kapitel umfasst kurze Projektbeschreibungen sowie drei Mini-Fallstudien, welche die Kreativität und Reichweite vieler eTwinning-Projekte unterstreichen. In Interactive European Pathway gestalten 33 Partnerschulen aus ganz Europa ein Poster und ein Video über ihr Heimatland. Über die Erweiterte-Realität-App Aurasma und QR-Codes werden die Poster und Videos dann miteinander verbunden, so dass Quizspiele in den Schulen möglich sind. In Wizards at Language Learning (WALL) entwickeln sieben Schulen eine neue Gesellschaft. Sie nutzen verschiedene Webtools, um Aufgaben zu verteilen, sich online zu besprechen, Entscheidungen zu treffen und abzustimmen. So erschaffen sie sich mittels effizienter digitaler Kommunikation auf harmonische Art und Weise ihre neue Welt. In der dritten Mini-Fallstudie, Disability-Inclusive Schools-Respect-Europe-Social Dialogue (IRES), werden Schülerinnen mit besonderen Bedürfnissen ermutigt, an verschiedenen Themen mit- und zusammenzuarbeiten: Inklusion, Behinderung, Europa, Respekt. Der integrative Aspekt wird über Paararbeit (in der Gruppe und als Gemeinschaftsarbeit) zwischen behinderten und nicht behinderten SchülerInnen sichergestellt. Interactive European Pathway Partnerschulen: 33 Partnerschulen (RS, SK, LT, HR, SE, IE, NO, IT, MT, MD, AL, HU, BA, MK, CY, GR, PL, ES, EE, UA, LV, FI, LU, CZ, BG, UK, AT, RO) Alter der SchülerInnen: 10-16 „Die Entwicklung einer aktiven digitalen Bürgerschaft besteht in dem subtilen Prozess der Bewusstseinsbildung und der Ausbildung von Toleranz und eines Verantwortungsgefühls bei den Kindern von heute. Wir müssen ihnen zeigen, dass diese Werte der Punkt sind, an dem ihre virtuelle und ihre reale Identität aufeinander treffen.“ Slavka Stoycheva, Sekundarschule St. Kyrill und Methodius, Assenowgrad, BG TwinSpace und Links: https://TwinSpace.etwinning.net/17878/home https://www.youtube.com/European Pathways_BU So fördert das Projekt die Zugehörigkeit zur digitalen Gesellschaft: Die SchülerInnen von heute sind die digitalen und globalen BürgerInnen von morgen. Das Projekt brachte die europäische Dimension durch die Schaffung der interaktiven europäischen Wege in die teilnehmenden Schulen und lokalen Gemeinschaften. Die SchülerInnen erschufen eine digitale Gesellschaft, zu der sie während des gesamten Projekts gehörten. Die Kompetenzen der Lernenden wurden weiterentwickelt, indem sie in die Erstellung von Videos eingebunden waren, deren Dreh Planung, Kreativität, Problemlösungsstrategien, Präsentationskompetenzen und die Fähigkeit zur Auswertung der Ergebnisse sowie den Einsatz moderner Technik erforderte. So fördert das Projekt die Verwendung von Technologie, um sich in der Gesellschaft zu engagieren und mit ihr zu interagieren: 18

Ziel des Projekts war die Schaffung interaktiver europäischer Wege. Schulen aus unterschiedlichen europäischen Ländern gestalteten ein Poster und ein Video über ihr Heimatland. Über die Erweiterte-Realität-App Aurasma und QR-Codes wurden die Poster und Videos dann miteinander verbunden. Die in Aurasma erstellten Auren, die Videos und Poster wurden online mit allen teilnehmenden Schulen geteilt. Jede Schule druckte die Poster aus, um sie in der Schule und an anderen Orten (idealerweise mit WLAN) aufzuhängen. Alle SchülerInnen der Schule sowie Besucher konnten die QR-Scodes scannen oder Aurasma verwenden, um die Videos auf ihrem Smartphone oder Tablet anzusehen. So werden diese Ziele sicher und wirksam erreicht: In zahlreichen Aktivitäten lernten die SchülerInnen die Arbeit mit QR-Codes – wie man sie generiert und liest, so dass sie später im Lernprozess nutzbar gemacht werden können. Auch über E-Safety wurde gesprochen. Alle SchülerInnen hatten Spaß an der Erweiterte-Realität-App Aurasma. SchülerInnen nutzen QR-Codes, um Quizfragen zu den einzelnen Ländern zu beantworten. Wizards at Language Learning (WALL) Partnerschulen: 15 Partnerschulen (PL, LV, RO, HR, GR, ES) Alter der SchülerInnen: 9-11 TwinSpace: https://TwinSpace.etwinning.net/124/home „Kritisch denken, verantwortungsvoll handeln und in der digitalen Welt „sicher“ Inhalte teilen, kommunizieren und leben ist der Weg in eine neue und bessere Welt. eTwinning ist der Kompass, der uns den Weg weist. Nutze ihn, und du wirst dich niemals verlaufen!“ Rania Bekiri, eTwinning-Botschafterin (32 Primarschulen in Patras) 19

Publikationen

Folgen Sie dem PAD