Aufrufe
vor 2 Jahren

Austausch bildet Juni 2015

  • Text
  • Freiwilligendienst
  • Pad
  • Schulen
  • Schule
  • Deutschland
  • Austausch
  • Unterricht
  • Deutsche
  • Deutschen
  • Kultusministerkonferenz
  • Bildet
  • Erfahrungen
Das neue halbjährlich erscheinende Magazin des PAD löst "PAD aktuell" ab. In der Ausgabe Juni 2015 lesen Sie im Schwerpunkt "Europa plus" Beiträge über Partnerschaftsprojekte mit Schulen in Osteuropa und Anrainern am Mittelmeer. Weitere Themen sind Erfahrungen mit Erasmus+, mit dem deutsch-französischen Freiwilligendienst, mit dem German American Partnership Program (GAPP) und dem Austausch von Fremdsprachenassistenten.

Fremdsprachenassistentenprogramm austausch bildet meine autoreparatur auf dem pausenhof sorgte für heiterkeit. und er hat mich anschließend zu einem Schnaps eingeladen. Das schloss natürlich nicht aus, dass auch andere Erfahrungen möglich waren. Die Fremdsprachenassistentin am Lycée zum Beispiel erzählte mir, dass sie den Ort Lesconil, der im Krieg offensichtlich übel zugerichtet worden war, fluchtartig mit ihrem Auto verlassen musste, nachdem sie ein Huhn überfahren hatte und aufgrund ihres Kennzeichens als Deutsche identifiziert worden war. Die Regel war sowas natürlich nicht. In dieser Situation hätten Sie sich vermutlich mit Ihrem PKW, mit dem Sie unterwegs waren, wenigstens einige Sympathiepunkte erworben. Viele Franzosen haben sich in der Tat gewundert, warum ein Deutscher mit einer »Ente« ankommt und nicht zum Beispiel mit einem Volkswagen oder, wie der »Principal«, mit einem Audi fährt. Und wie haben Sie es erklärt? Ich habe auf die Tradition in meiner Familie verwiesen: Schon mein Vater fuhr französische Autos. Und für frankophile Studenten war seinerzeit die »Ente« mit dem Faltdach erste Wahl. Obwohl diese Modelle als reparaturanfällig galten … Das stimmt. Es kam tatsächlich soweit, dass ich auf dem Schulhof meinen durchgerosteten Auspuff gewechselt habe, was zu großer Heiterkeit führte. Ich hatte mir in der gut sortierten KfZ-Abteilung eines Supermarkts das Ersatzteil besorgt, musste aber feststellen, dass mir das nötige Werkzeug fehlte. Daraufhin habe ich mich beim »Principal« nach dem »prof de bricolage« erkundigt – ich dachte irrtümlich, das sei die treffende Übersetzung für den Werklehrer. Die Bezeichnung lief diesem Lehrer, mit dem ich im Übrigen später eine Segeltour unternommen habe, sein ganzes Dienstleben nach. Aber immerhin kam ich so an eine Eisensäge. Sie arbeiten heute in der Univerwaltung im Bereich des Wissens- und Technologietransfers. Was genau ist darunter zu verstehen? Technologietransfer ist ein Scharnier zwischen der Wissenschaft, die manchmal als »Elfenbeinturm« wahrgenommen wird, und »dem Leben draußen«. Er soll einerseits dafür sorgen, dass Erkenntnisse der Universitätsforschung in die Unternehmen kom- men. Der Austausch findet aber auch in die andere Richtung statt. So können sich Unternehmen mit Forschungsfragen an uns wenden, damit diese etwa im Rahmen von Diplomarbeiten oder Dissertationen aufgegriffen werden. Die entsprechenden Kontakte herzustellen und zu fördern, ist Aufgabe der Stabsabteilung, die ich leite. Wenn Sie zurückblicken: Was haben Sie mitgenommen aus Ihrer Zeit als Fremdsprachenassistent? Einige persönliche Freundschaften bestehen heute noch, etwa zu dem »Principal«, der inzwischen im Ruhestand ist. Dass er mit seiner Familie zu meiner Hochzeit nach Würzburg kam, hat mich besonders gefreut. Seit Quimper bin ich auch mit einem Informatikstudenten befreundet, der an Stelle des Militärdienstes am Lycée ein Jahr dieses Fach, das es im regulären Unterricht noch nicht gab, unterrichtet hat. Nicht missen möchte ich zudem die Erfahrung, wie in einem anderen Land gelebt, gearbeitet, gedacht und gehandelt wird. Vieles, was seinerzeit als typisch französisch galt, gibt es in unserem stark normierten Europa wohl nicht mehr – bis hin zu den großen Blechkannen in der Lehrerkantine am Collège, aus denen wie selbstverständlich Rotwein ausgeschenkt wurde. Dass ich zudem später für meine Doktorarbeit ein deutsch-französisches Thema gewählt und dazu im Burgund recherchiert habe, war wohl auch eine Folge meiner Zeit als Fremdsprachenassistent. Zur Person Dr. Ulrich Dölp, Jahrgang 1963, studierte Germanistik, Romanistik und Phonetik in Trier. Nach einigen Jahren als DaF-Lehrer ist er seit 1995 im Bereich des Wissens- und Technologietransfers tätig – erst an der Universität Würzburg, seit 2000 an der Universität Gießen. Im Schuljahr 1985/86 war er Fremdsprachenassistent am Collège de Kermoysan in Quimper. 34

35 Das Gruppenbild zeigt die »Austauschler« des DAAD, der seinerzeit auch Fremdsprachenassistenzkräfte vermittelt hat. Zurückgeblickt Scharfsinnige Beobachter ihrer Nachbarn Jacques Decour (1910–1942) und Karl Korn (1908–1991) werden kaum voneinander gewusst haben. Dabei weisen die Biographien des ambitionierten Literaten aus Paris und des späteren FAZ-Feuilletonisten aus dem Rheingau eine interessante Parallele auf. Anfang der 1930er Jahre waren beide Fremdsprachenassistent an einer Schule im Nachbarland. Was sie dort beobachten konnten, hat der eine literarisch verarbeitet und der andere in seinen Memoiren geschildert.

Publikationen

Austausch bildet – Juni 2020
Austausch bildet – Dezember 2019
Austausch bildet – Juni 2019
Austausch bildet – Dezember 2018
Austausch bildet - Juni 2018
Austausch bildet Dezember 2017
Austausch bildet Juni 2017
Austausch bildet Dezember 2016
Austausch bildet Juni 2016
Austausch bildet 2015
Austausch bildet Juni 2015
Programme im Überblick
Bonjour und Guten Tag. Deutsch-französische Zusammenarbeit kompakt.
Jahresbericht 2018/19
Austausch in Zahlen 2018/19
Programme im Überblick
Austausch bildet – Informationsbroschüre
Partnerschulen suchen und finden
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2015: Unterwegs in die Zukunft
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
eTwinning-Projektplakat
Internationale eTwinning-Veranstaltungen 2020
Aus der Vergangenheit lernen, unsere Zukunft gestalten: Europas kulturelles Erbe in eTwinning
Partnerschulen suchen und finden
10 gute Gründe für eTwinning
Pop songs and the stories they tell
Schaffung einer Inklusionskultur durch eTwinning
eTwinning-Auszeichnungen
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Deutscher eTwinning-Preis 2016
Web We Want – Handbuch für Pädagogen
Aktives Bürgertum durch eTwinning entwickeln.
Die ausgezeichneten Schulen im Überblick
Generation eTwinning
eTwinning-Schulteams
eTwinning Handbuch: Der TwinSpace
eTwinning – Das Netzwerk für Schulen in Europa
eTwinning-Projektkit "So schmeckt Europa"
eTwinning-Projektkit "In 40 Tagen durch Europa"
Projektkit: "Digital Positive News Magazine"
Projektkit "Grammunication"
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "Technik trifft Sprache"
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Success Stories 2018
Erasmus+ Leitfaden für Schulleiter
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
Erasmus+ für Schulen
Success Stories
Erasmus+ Schule in Europa gestalten
Erasmus+ – Europa stärken, Schule entwickeln
Rund um Erasmus+ – Europäische Projektarbeit von A bis Z.
Erasmus+ Europa gestalten, Schule entwickeln
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Ein deutsch-polnisches Projekt zu Methoden aktiven Lernens in der frühkindlichen Bildung
Im Schulleiter/-innen-Alltag hilfreiche Führungsstrukturen für sich und andere schaffen
Ein Fortbildungsprojekt mit Erasmus+ Leitaktion 1
Strategische Schulpartnerschaft zum Thema Migration und Integration
Eine deutsch-norwegische Regio-Partnerschaft
Ein deutsch-niederländisches Projekt zur Qualität der Primarbildung
Strategische Schulpartnerschaft zur Biotechnologie
Zum Job-Shadowing nach Malmö
Success Stories 2016 Erasmus+ im Schulbereich
Schulpartnerschaften im Netzwerk der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH)
German-American Partnership Program (GAPP)
GAPP-Lexikon
PASCH begeistert junge Menschen für Deutschland – weltweit
Freiwilligendienst kulturweit
Deutsch vermitteln – Frankreich entdecken
Success Stories
Pop songs and the stories they tell
Integration will gelernt sein. Ein eTwinning-Projekt zum Thema »Flüchtlinge«
Europäische Projekte an der Lessingschule Leipzig
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Achtung, hier kommen wir!
Anstoß für Auslandspraktika
Schulerfolg sichern in Leipzig und Riga
Success Stories 2018
Deutsch im Gepäck
60 Jahre Prämienprogramm

Folgen Sie dem PAD