Aufrufe
vor 3 Jahren

Austausch bildet Juni 2017

  • Text
  • Kmk
  • Pad
  • Austausch
  • Schule
  • Etwinning
  • Unterricht
  • Schulen
  • Deutschland
  • Projekt
  • Deutschen
  • Programm
Die Zeitschrift "Austausch bildet" erscheint zwei Mal jährlich (Mai und November) und berichtet über den europäischen und internationalen Austausch im Schulbereich. Schwerpunkte vertiefen einzelne Programme oder Themen. Der Bezug der Zeitschrift ist kostenlos.

Schwerpunkt »Bildung

Schwerpunkt »Bildung für nachhaltige Entwicklung« 9 austausch bildet schulen: partner der zukunft Wind, Wasser, Wald Die Deutsche Schule Hurlingham in Buenos Aires und die Alexandervon-Humboldt-Schule in Wittmund (Niedersachsen) führen seit 2015 Austauschprojekte zur nachhaltigen Energieversorgung und zur ökologischen Wasser- und Forstwirtschaft durch. von reinhard aulke, alexander-von-humboldt-schule wittmund D er letzte Nebel hat sich verzogen, deutschen und argentinischen Jugendlichen in Ostfriesland getroffen und die Projektarbeit vorbereitet, es ist noch früh am Morgen und im Wald unter 30 Jahre alten Kiefern die dann im März 2016 umfassend angegangen wurde: Nach einer Einführung, in der es um die Verteilung pflanzen mit Spezialspaten ausgestattete deutsche und argentinische von Verantwortlichkeiten, die Teambildung und die Schülerinnen und Schüler unter der Anleitung von Detailplanung des Programms ging, fuhr die Gruppe Forstwirten Buchen und Eichen. Einige graben konzentriert und zielstrebig, andere unterhalten sich an- Wasserwerk der Insel erläuterte die drohenden Kon- auf die Nordseeinsel Langeoog. Olaf Sommer vom geregt oder kommentieren ihre Arbeit auf Deutsch, sequenzen, wenn das Klima sich weiter erwärmt und Spanisch und Englisch. Alle sind sich einig: Die letzten der Meeresspiegel ansteigt: Sturmfluten mit wachsenden Dünenschäden würden sich häufen und die Tage und Wochen waren spannend, lehrreich und informativ, weil der verantwortliche Umgang mit Gefahr der Minimierung der Süßwasserblase bergen, Ressourcen für einen nachhaltigen Klima- und Naturschutz nicht nur Thema im Unterricht gewesen ist, fluss oder Verunreinigung durch Meereswasser sei so- welche sich unter der Insel gebildet habe. Durch Ab- sondern auch in der Praxis erprobt wurde. Die Auffors- gar eine vollständige Zerstörung möglich. Anhand der tung im Wald ist ein Beitrag dazu. mechanisch-biologischen Wasseraufbereitung zeigte Für die Schülergruppe, die gut gelaunt zu so früher er, wie diese für die Insel lebenswichtige Ressource Stunde in der Heide arbeitet, war dies nicht die erste nachhaltig genutzt und gesichert wird. Begegnung: Schon im November 2015 hatten sich die Interviews mit Experten Aber auch andere Experten kamen während des weiteren Programms ins Spiel: Simon Habben von der Energiegenossenschaft Wittmund (EEG) führte die Gruppe in das Thema regenerative Energien ein. Außerdem besichtigten die Schüler/-innen einen Bürgerwindpark und eine Biogasanlage. Interviews zur Technik, zum Umweltschutz, zur Nachhaltigkeit und zur Energiepolitik dienten dazu, Material für die weiteren Projektphasen zu beschaffen. Im Energie-, Bildungs- und Erlebniszentrum (EEZ) in Aurich informierten sich die Schüler/-innen über das Thema Energie, spielten gemeinsam ein Spiel zur effektiven Energiewende und ließen sich die Produktion und Effizienz von Windkraftanlagen im Werk der Firma ENERCON erklären. Windenergie und Wasserkraft werden hier als regenerative Energie genutzt: Im Weserkraftwerk in Bremen erläuterte ENERCON-Ingenieur Arno Hildebrand die Funktionsweise der Wasserturbinen, die er selbst entwickelt hat. Eigens entwickelte Fischtreppen dienen hier dem Naturschutz. Für die Schüler/-innen aus Buenos Aires war gerade diese Exkursion besonders aufschlussreich: Im Kontext gigantischer und ökologisch umstrittener Stauprojekte in ihrem Land erweist sich das Wasserkraftwerk als eine nachhaltige smarte Lösung mit hoher Effizienz. Im Klimahaus Bremerhaven, welches die verschiedenen Klimazonen entlang eines Längengrades sinnlich erlebbar macht, recherchierten sie gemeinsam mit ihren Gastgebern die Folgen des Klimawandels für die verschiedenen klimatischen Regionen der Erde. Flora und Fauna schützen Der praktische Schwerpunkt der Projektarbeit begann dann auf der Nordseeinsel Spiekeroog. Swaantje Fock, Leiterin des Nationalparkhauses Wittbülten, führte die Gruppe in das Problem der Verbreitung invasiver Gehölze am Beispiel der Traubenkirsche ein. Da die Vielfalt der Flora den Erhalt der Insel ökologisch sichert und schützt, reduzierten die Jugendlichen in Teams die im Osten der Insel sich bedrohlich ausbreitende Traubenkirsche, indem sie Blüten entfernten, die Rinden schälten oder Wurzeln ausgruben. In der Lüneburger Heide wurden sie von Forstdirektor Rainer Köpsell in die Thematik der nachhaltigen Waldwirtschaft eingeführt und lernten die Heide als Kulturlandschaft kennen, die nach Abholzung und Erosion wieder aufgeforstet wird: Der Kiefernwald reichert den Boden im Verlauf von mehreren Jahrzehnten mit Wasser und Nährstoffen an, sodass die Aufforstung eines nachhaltig zu nutzenden Mischwaldes wieder möglich wird. Einen praktischen Einsatz absolvierten die Schüler/-innen abschließend im Waldpädagogikzentrum Ahlhorn in der Heide. Die Forstwirte dort hatten den Sandboden unter den stattlich gewachsenen Kiefern des Ahlhorner Waldes vorbereitet und zeigten ihnen, wie ein Nadelwald fachmännisch mit Laubbäumen aufgeforstet wird. Denn ein nachhaltig gepflegter Mischwald ist die Voraussetzung für die Schaffung neuer Süßwasservorkommen in Regionen mit nährstoffarmen Sandböden. Mehr als zweitausend Roteichen und Rotbuchen pflanzte die deutsch-argentinische Schülergruppe an den zwei Tagen vor Ort. Der Gegenbesuch im Oktober wird diese Arbeit fortsetzen, diesmal aber im tropischen Regenwald im Norden Argentiniens. Programm Schulen: Partner der Zukunft (PASCH) Projekttitel Klimawandel und Klimaschutz: Globale Herausforderungen für Naturpflege, Energieund Forstwirtschaft Partnerschulen Alexander-von-Humboldt-Schule Wittmund (Niedersachsen) Deutsche Schule Hurlingham, Buenos Aires Förderung 4.604 € Kontakt Reinhard Aulke reinhard.aulke@kgs.wittmund.de 8

Publikationen

Folgen Sie dem PAD