Aufrufe
vor 1 Jahr

Austausch bildet – Juni 2019

  • Text
  • Pasch
  • Weltweit
  • Lernen
  • Sprache
  • Preistraeger
  • Gastschulen
  • Praemienprogramm
  • Erasmus
  • Europa
  • Schulpartnerschaft
  • Alumni
  • China
  • Deutschland
  • Austausch
  • Schule
  • Erfahrungen
Zum Jubiläum des Prämienprogramms stellt das Magazin Schulen vor, die in den letzten 60 Jahren Gastschüler aus aller Welt empfangen haben. Der europäische Austausch mit Erasmus+, der Schüleraustausch mit China und die Erfahrung ehemaliger Austauschschüler sind weitere Themen.

chinese bridge

chinese bridge Erfahrungen 27 austausch bildet von iris ollech F ür Ylva Kicherer war die China-Exkursion buchstäblich das große Los. Weil an ihrer Berufsschule, der Gustav-von-Schmoller- Schule in Heilbronn (Baden-Württemberg), das Interesse an der Reise größer war als die Anzahl der Plätze, entschied der Zufall zugunsten der 23-Jährigen, die eine Ausbildung zur Groß- und Einzelhandelskauffrau absolviert. Von China wusste sie damals noch wenig, doch sie hatte klare Erwartungen: »Mir war es wichtig, mich mit Schülerinnen und Schülern dort auszutauschen. Ich wollte die Kultur kennenlernen und natürlich Sehenswürdigkeiten wie die Große Mauer besuchen.« Im Jahr des Hundes, prophezeit der chinesische Mondkalender, ließen sich beruflich Partnerschaften festigen und Netzwerke vergrößern. 2018 scheint also ein idealer Zeitpunkt für die »Chinese Bridge Sommercamp in China für Berufsschülerinnen und -schüler aus Deutschland« gewesen zu sein. Dank des gemeinsamen Projekts der Stiftung Mercator, der Zentrale des Konfuzius Instituts (Hanban) und des chinesischen Bildungsministeriums sowie des PAD und der Länder reisten 84 Auszubildende für zwei Wochen nach Peking und Nanjing. Exportschlager duale Ausbildung Brücken bauen ins Reich der Mitte Mehr als 80 junge Erwachsene aus rund 25 Ausbildungsberufen erhielten im vergangenen Herbst die Chance zu einem außergewöhnlichen China-Aufenthalt. Auf ihrer zweiwöchigen Reise besuchten sie Berufsschulen, erlebten die Unterschiede zwischen den Ausbildungssystemen beider Länder und lernten die Kultur kennen. Das Begegnungsprogramm will jungen Leuten berufliche Auslandserfahrungen ermöglichen, ihre Mobilität fördern und interkulturelle Kompetenzen vermitteln. Bevor es losging, erfuhren die Auszubildenden in einem Crashkurs das Wichtigste über die Geschichte und Gebräuche ihres Gastlandes. Wie unterschiedlich die Ausbildungssysteme sind, erlebten sie in Peking beim Besuch des Beijing Vocational College of Transportation (BVCT). An der Berufsschule werden Zugführer, Ingenieure und Mechaniker ausgebildet, an einer komplett nachgebauten U-Bahn-Station auf dem Campus. Der angehende Immobilienkaufmann Tristan O’Brien, der die Berufliche Schule des Kreises Ostholstein in Eutin (Schleswig-Holstein) besucht, erinnert sich: »Das war gewaltig. Die Berufsschüler konnten trainieren, was sie tun müssen, wenn eine Tür klemmt oder bei Feueralarm.« Doch der 20-Jährige gibt zu bedenken: »Ich glaube nicht, dass es ein Vorbild für Deutschland wäre, weil wir ja das duale Ausbildungssystem haben, bei dem man solche praktischen Erfahrungen im Betrieb macht.« Eine solche Verzahnung von Berufsschule und Unternehmen wird in China bislang kaum umgesetzt. Stattdessen setzt die chinesische Wirtschaft überwiegend auf Ausbildungsstätten, die vom Staat getragen werden. Doch weil es China als einer der größten Volkswirtschaften der Welt an gut ausgebildeten Fachkräften mangelt, ist das Interesse an der bewährten Berufsausbildung »Made in Germany« groß. Matthias Flötotto, Leiter des Berufskollegs Werther Brücke in Wuppertal, engagiert sich seit Jahren für die deutsch-chinesische Berufsbildungskooperation und begleitete die Schülergruppe. Er weiß, was seine Partner am deutschen System besonders schätzen: »Ein Pluspunkt ist, dass die jungen Leute, die aus dem dualen System kommen, direkt einsetzbar sind, nicht nur durch ihre Fach-, sondern auch durch ihre soziale Kompetenz.« Die chinesischen Lehrpläne fördern Auswendiglernen mehr als eine kritische Auseinandersetzung mit dem Stoff. Ylva Kicherer erinnert sich an eine Collegevorlesung: »Alles ist sehr geordnet und die Dinge werden erledigt, ohne sie zu hinterfragen. Das war sehr ungewohnt.« Tristan O’Brien fiel das geordnete Treiben auf dem Campus auf, auf dem die deutsche Gruppe in Peking wohnte: »In den Klassenräumen herrschte komplette Stille und keiner hat aufs Handy geschaut. Von dieser Disziplin könnten wir sicher ein bisschen was lernen.« Dass ihre chinesischen Altersgenossen auch ganz cool sein konnten, erlebten die deutschen Gäste bei einer Begegnung in Nanjing. »Sie wollten wissen, in welchen Berufen wir arbeiten, für welchen Sport wir uns interessieren und ob wir in Deutschland viel Party machen«, erzählt Ylva Kicherer. Berufliche Mobilität durch Austausch Dass über sensible Themen wie Demokratie und Menschenrechte nicht offen diskutiert wird, darauf waren die deutschen Auszubildenden vorbereitet. »Wir haben eine Veranstaltung über Social Media besucht, das kam uns zu perfekt vor«, erinnert sich Ylva Kicherer, wohl wissend, dass das Internet im Land kontrolliert wird. Tristan O’Brien resümiert: »Ich glaube, es war eine der Reisen, die mich am meisten für das Thema Internetfreiheit und Unterdrückung sensibilisiert und überhaupt weit nach vorne gebracht haben.« Nach seiner Ausbildung möchte er eine Zeitlang in China arbeiten, um das Land noch besser kennenzulernen. Eine positive Bilanz zieht auch Ylva Kicherer: Neben touristischen Highlights hat sie den Geschmack knuspriger Pekingenten in Erinnerung und spannende Begegnungen. Deshalb hofft sie, dass andere Auszubildende ähnliche Erfahrungen machen können: »Jeder sollte mal eine andere Kultur erleben, um zu schätzen, welche Möglichkeiten wir zu Hause haben, auch in der Arbeitswelt«, sagt sie eben so, wie ein chinesisches Sprichwort es empfiehlt: »Einmal sehen, ist besser als hundertmal hören.« — Die Autorin ist Journalistin in Bonn. nachgefragt Persönliche Begegnungen weiter vertiefen Matthias Flötotto leitet das Berufskolleg Werther Brücke in Wuppertal und engagiert sich für die deutschchinesische Berufsbildungskooperation. Was wollten Sie den Schülerinnen und Schülern durch die Reise vermitteln? China wird künftig international sicher an Bedeutung gewinnen. Schülerinnen und Schüler sollten das Land deshalb nicht als Gefahr betrachten, sondern sich vielmehr fragen, was wir voneinander lernen können. Durch die persönlichen Begegnungen mit einer anderen Kultur und ihren Menschen soll es den jungen Leuten beider Länder gelingen, respektvoll miteinander umzugehen. Im vergangenen Jahr fand das erste Summercamp für deutsche Auszubildende statt. Was empfehlen Sie für künftige Austauschprojekte dieser Art? Wichtig fände ich es, die persönlichen Begegnungen weiter zu vertiefen, weil die Auszubildenden von diesem Austausch meiner Ansicht nach am meisten profitieren. Empfehlenswert wäre es zudem, wenn es mehr Gelegenheiten zu Betriebsbesichtigungen gäbe. Gerade das interessierte unsere Schülerinnen und Schüler besonders. Welche Erfahrung hat Sie besonders beeindruckt? Für einen meiner Schüler war die Chinatour die erste Auslandsreise überhaupt. Er hatte Deutschland zuvor niemals verlassen. Für ihn war alles neu, ein echter Kulturschock. Doch am Ende der Reise plante er sogar, zusammen mit Freunden eine Asienreise zu unternehmen. Ein anderer Schüler macht eine Ausbildung bei einer Firma, die in China eine Niederlassung hat, und er würde gerne dort arbeiten. Es haben sich also viele Perspektiven eröffnet und wir haben viel erreicht. 26

Publikationen

Austausch bildet – Juni 2020
Austausch bildet – Dezember 2019
Austausch bildet – Juni 2019
Austausch bildet – Dezember 2018
Austausch bildet - Juni 2018
Austausch bildet Dezember 2017
Programme im Überblick
Bonjour und Guten Tag. Deutsch-französische Zusammenarbeit kompakt.
Jahresbericht 2018/19
Austausch in Zahlen 2018/19
Programme im Überblick
Austausch bildet – Informationsbroschüre
Partnerschulen suchen und finden
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2015: Unterwegs in die Zukunft
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
Demokratie mit eTwinning lernen und praktizieren
eTwinning-Projektplakat
Aus der Vergangenheit lernen, unsere Zukunft gestalten: Europas kulturelles Erbe in eTwinning
Partnerschulen suchen und finden
10 gute Gründe für eTwinning
Pop songs and the stories they tell
Schaffung einer Inklusionskultur durch eTwinning
eTwinning-Auszeichnungen
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Web We Want – Handbuch für Pädagogen
Aktives Bürgertum durch eTwinning entwickeln.
Generation eTwinning
eTwinning-Schulteams
eTwinning Handbuch: Der TwinSpace
eTwinning – Das Netzwerk für Schulen in Europa
eTwinning-Projektkit "So schmeckt Europa"
eTwinning-Projektkit "In 40 Tagen durch Europa"
Projektkit: "Digital Positive News Magazine"
Projektkit "Grammunication"
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "Technik trifft Sprache"
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Success Stories 2018
Erasmus+ Leitfaden für Schulleiter
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
Erasmus+ für Schulen
Success Stories
Erasmus+ Schule in Europa gestalten
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Ein deutsch-polnisches Projekt zu Methoden aktiven Lernens in der frühkindlichen Bildung
Im Schulleiter/-innen-Alltag hilfreiche Führungsstrukturen für sich und andere schaffen
Ein Fortbildungsprojekt mit Erasmus+ Leitaktion 1
Strategische Schulpartnerschaft zum Thema Migration und Integration
Eine deutsch-norwegische Regio-Partnerschaft
Ein deutsch-niederländisches Projekt zur Qualität der Primarbildung
Strategische Schulpartnerschaft zur Biotechnologie
Zum Job-Shadowing nach Malmö
Schulpartnerschaften im Netzwerk der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH)
German-American Partnership Program (GAPP)
GAPP-Lexikon
PASCH begeistert junge Menschen für Deutschland – weltweit
Freiwilligendienst kulturweit
Deutsch vermitteln – Frankreich entdecken
Success Stories
Pop songs and the stories they tell
Integration will gelernt sein. Ein eTwinning-Projekt zum Thema »Flüchtlinge«
Europäische Projekte an der Lessingschule Leipzig
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Achtung, hier kommen wir!
Anstoß für Auslandspraktika
Schulerfolg sichern in Leipzig und Riga
Success Stories 2018
Deutsch im Gepäck
60 Jahre Prämienprogramm

Folgen Sie dem PAD