Aufrufe
vor 1 Jahr

Demokratie mit eTwinning lernen und praktizieren

  • Text
  • Interkulturell
  • Lernen
  • Digital
  • Europa
  • Bildung
  • Projekt
  • Schule
  • Etwinning
  • Menschen
  • Demokratie
Im eTwinning-Buch zum Jahresschwerpunkt "Demokratiebildung" wird eine Auswahl ausgezeichneter eTwinning-Projekte und -Aktivitäten vorgestellt, die politische Teilhabe, Menschenrechte, kritisches Denken und die Entwicklung einer demokratischen Kultur im Unterricht und an der Schule fördern. Die Beispiele bieten vielfältige Anregungen für den Unterricht. Das Buch kann im PAD-Webshop kostenlos bestellt werden: https://www.kmk-pad.org/service/publikationen/etwinning.html

Fünf Klassen haben sich

Fünf Klassen haben sich in dem Projekt mit dem Schwerpunkt auf Medienpädagogik zusammengeschlossen, wobei der praktische Ansatz als Hauptlehrmethode verwendet wurde. Die Schüler lernten, wie man einfache Technologien und Verfahren der Medienproduktion anwendet, indem sie Medienerzeugnisse in Form von Videos, einer gemeinsamen Zeitung, einer Website und Gegenanzeigen/-darstellungen zu drei Hauptthemen erstellten: Geschlechter-Stereotypen, Gesundheit, Lifestyle sowie globale Themen. Sie verglichen und teilten ihre unterschiedlichen Ansichten und Anwendungen von Medienressourcen aus ihrer nationalen Sicht und lernten, kritisch zu denken und als aktive, mitdenkende und reflektierende Akteure zu handeln anstelle leicht zu manipulierender passiver Konsumenten. Im Laufe des Projekts kreierten die Schüler Poster, Videos, Cartoons, Trailer, Buchumschläge, Spiele und Werbebroschüren, die über das Thema informierten. Die Lehrkräfte erstellten auch eine große Anzahl von Unterrichtsplänen, Präsentationen und Begleitmaterial für den praxisorientierten Unterricht in Medienpädagogik und im Lesen und Schreiben. Link zum TwinSpace: https://twinspace.etwinning.net/940 „Be a buddy, not a bully“ Alter der Schüler: 13-15 Länder: Frankreich, Griechenland, Italien, Polen, Rumänien, Türkei Bei „Stories that Move“ hat sich gezeigt, dass gut geleitete Diskussionen die Lernenden ansprechen und zu Selbsterkenntnis führen, was wiederum jungen Menschen hilft, über ihre Identität und ihre Erfahrungen zu sprechen. Darüber hinaus ist es eine interessante Aufgabe, sich anzusehen, wie sensible Themen in verschiedenen Medien präsentiert werden. Es hilft den Schülern, eigene Inhalte mit größerer Achtsamkeit zu erstellen. Im Projekt „Be a buddy, not a bully“ beschäftigten sich die Schüler anhand der Erstellung und Überprüfung verschiedener Medientypen mit den Themen Hassrede, Gewalt und Cybermobbing. Die Schüler untersuchten gemeinsam die Ursachen, Formen und Definitionen von Mobbing und wie das Problem in Liedern, Filmen und anderen Medien dargestellt wird. Anschließend organisierten sie eine Anti-Mobbing-Kampagne mit dem Ziel, auf das Problem der Gewalt unter Gleichaltrigen aufmerksam zu machen. Die Kampagne wurde von internationalen Gruppen konzipiert, wobei jede Gruppe Szenarien schrieb und ein neuer Medienkanal erstellt wurde – Comics, die sich mit verschiedenen Aspekten von Mobbing befassten. Um in der ganzen Schule über das Thema zu informieren, bereiteten die Schüler Poster über Mobbing vor. Diese waren auch Teil 32 Wenn nicht an Schulen, wo dann? Demokratie mit eTwinning lernen und praktizieren

des Wettbewerbs für das Logo des Projekts. Die Schüler luden Angehörige ihres lokalen Umfelds ein, sich an der Gestaltung von Wandgemälden zu beteiligen, die zum Ende jeder Form von Gewalt aufriefen. Link zum TwinSpace: https://twinspace.etwinning.net/46541 „Keine Gewalt gegen Frauen“ Alter der Schüler: 14-19 Länder: Frankreich, Italien, Portugal, Spanien, Türkei Karen Polak erläutert, wie wichtig es ist, dass man die Schüler schwierige Themen selbst erkunden lässt. Sie können so über ihren Platz in der Gesellschaft, die Entscheidungen, die sie treffen, und ihren Einfluss auf andere nachdenken. Dieses Projekt konzentriert sich auf die grundlegenden Menschenrechte: das Recht auf körperliche und seelische Unversehrtheit und das Recht, respektiert zu werden. Im Laufe des Projekts untersuchten die Schüler das Thema Gewalt gegen Frauen auf vielfältige Weise, unter anderem wie Fehlinformationen, insbesondere in sozialen Medien, gegen Frauen eingesetzt werden. Außerdem beschäftigten sie sich mit Feminismus und dem Widerstand dagegen sowie Herausforderungen für die Menschenrechte im Allgemeinen. Die Schüler betrachteten die rechtlichen Aspekte, indem sie sich über ihre nationalen Verfassungen und die EU-Charta der Grundrechte informierten. Dabei sprachen sie über Werte wie Gleichberechtigung und Würde und die Wurzeln der demokratischen Teilhabe aller Geschlechter. Bei dem Projekt wurden den Schülern der Grundsatz der Gleichstellung der Geschlechter und die Rechte der Frauen vermittelt und ins Bewusstsein gerufen. Sie führten Informationskampagnen an ihren Schulen durch und erstellten gemeinsam ein Online-Magazin. Für ihre Kampagnen verwendeten sie Powtoon, Zeichnungen, Präsentationen und eine Spielgeschichte von Frauen, die sich aus der Gewalt eines Angreifers befreiten und diesen anzeigten. Das Online-Magazin enthält Artikel mit „inspirierenden Frauen in Gegenwart und Vergangenheit, berührenden Zeugnissen und eindrucksvollen Reden“. Das Magazin wurde gemeinsam auf Padlet erstellt. Dort konnten die Schüler die Artikel teilen, kommentieren und die besten auswählen. Link zum TwinSpace: https://twinspace.etwinning.net/52985 33

Publikationen

Folgen Sie dem PAD