Aufrufe
vor 11 Monaten

Deutsch im Gepäck

  • Text
  • Deutschland
  • Programm
  • Deutschen
  • Internationalen
  • Gruppe
  • Schule
  • Wochen
  • Sprache
  • Familie
  • Deutsche
Unterwegs mit dem Prämienprogramm Mit dem Prämienprogramm ermöglicht der PAD Deutsch lernenden Schülerinnen und Schülern aus dem Ausland einen Lernaufenthalt in Deutschland. Die 40-seitige Broschüre lässt ehemalige Preisträger ebenso zu Wort kommen, wie Reiseleiter, Lehrkräfte und Gasteltern.

Alumni

Alumni im Porträt balázs ferkelt aus ungarn »Geschlafen haben wir damals nicht viel« Als 16-Jähriger ging Dr. Balázs Ferkelt mit dem Internationalen Preisträgerprogramm auf Entdeckungsreise durch Deutschland. Das war im Sommer 1993. Das Land hat den Ungarn seitdem nicht mehr losgelassen. Wirbt für Kooperationen: Dr. Balász Ferkelt bei der Deutsch-Ungarischen Industrieund Handelskammer. Dr. Balázs Ferkelt – hier beim Besuch des Mauermuseums in Berlin am »Checkpoint Charlie« – fühlt sich Deutschland seit über 20 Jahren verbunden. A ls begabter Deutschlerner erhielt Dr. Balázs Ferkelt damals ein Stipendium für einen mehrwöchigen Aufenthalt in der Bundesrepublik. Heute ist er Prorektor der Budapest Business School, vergleichbar einer Fachhochschule, und spricht neben seiner Muttersprache Ungarisch Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Englisch. Europäische Wirtschaftspolitik ist sein Steckenpferd. Doch seine Liebe gilt nach wie vor Deutschland und den Deutschen. Noch heute zählt Dr. Ferkelt seine Teilnahme am Internationalen Preisträgerprogramm zu den größten Erlebnissen in seinem Leben. Dabei kann er rückblickend gar nicht sagen, was ihn mehr geprägt hat: die positiven Erfahrungen in seiner Nürnberger Gastfamilie, bei der er zwei Wochen lang wohnte, oder die Begegnung mit aufgeschlossenen Jugendlichen aus der ganzen Welt, die mit ihm gemeinsam in Bonn, Berlin und München auf kulturelle Entdeckungsreise gingen. Besonders in Erinnerung geblieben ist ihm der internationale Abend der Preisträger, an dem die Jugendlichen ihr Heimatland präsentierten. Auch an lange nächtliche Gespräche denkt er manchmal zurück. »Geschlafen haben wir damals nicht viel«, bekennt der ehemalige Preisträger und erzählt, wie sie damals vor Müdigkeit während der Busreisen eingenickt sind. An seiner Gastschule in Nürnberg lernte er praxisorientierten Unterricht schätzen. »Ich war total überrascht. In Ungarn war das Gymnasium viel strenger. Wir mussten Tag für Tag viel mehr lernen und während der Stunde waren wir auch stiller als die Schüler in Deutschland. Der Unterricht in Nürnberg war aber viel praxisorientierter.« Eine Postsendung mit Folgen Seine Gastfamilie schickte ihm einige Jahre nach seinem Deutschlandstipendium eine Broschüre über die Euro-Einführung und gab damit den Anstoß für seinen weiteren Werdegang. Denn diese Broschüre inspirierte den Studenten der Hochschule für Außenhandel in Budapest, sich in einer Hausarbeit dem Thema zu widmen. Daraus wurde dann später eine Diplom- und Doktorarbeit zur europäischen Wirtschafts- und Währungsunion – und bis heute seine Profession und Leidenschaft. Neben seinen Wirtschaftsstudien schrieb sich Dr. Ferkelt auch an der Philosophischen Fakultät ein und studierte Deutsche Philologie auf Lehramt. Da wundert es wenig, dass der sprachbegabte Wirtschaftsprofessor als Prorektor der Budapest Business School auch für internationale Angelegenheiten zuständig ist. Dr. Ferkelt koordiniert die Kontakte zu mehr als 200 Universitäten in 46 Ländern der Welt, empfängt Delegationen und besucht Partneruniversitäten. Da Deutschland zu Ungarns wichtigsten Wirtschaftspartnern zählt, kann Dr. Ferkelt seinem Länderfavorit in besonderem Maße verbunden bleiben. Jedes Jahr organisiert er mit deutschen und ungarischen Partnern eine Konferenz über aktuelle europäische Fragen. Seinen Studenten rät der Professor dringend, andere Kulturen, Länder und Leute kennen und verstehen zu lernen, um dadurch die Kompetenz zu erlangen, in den Bereichen Wirtschaft und Kultur international zusammenarbeiten zu können. Pro Jahr verbringen mehr als 300 Studenten der Budapest Business School mindestens ein Semester im Ausland oder sammeln Auslandserfahrungen durch Praktika. Wenn Dr. Ferkelt selbst auf Reisen geht, zieht es ihn Jahr für Jahr trotz des »typisch deutschen Bahnstresses« immer wieder hierher. Dabei locken den Fan unter anderem auch Leberkäs- Semmel und die ein oder andere Tatort-Ausstrahlung. Zur Person Dr. Balázs Ferkelt, Jahrgang 1977, ist Prorektor der Budapest Business School und Lehrstuhlinhaber für Internationale und Europastudien an der Fakultät für Außenhandel. 1993 nahm er am Internationalen Preisträgerprogramm teil. 10 | | 11

Publikationen

Austausch bildet – Informationsbroschüre
Programme im Überblick
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2015: Unterwegs in die Zukunft
Programme im Überblick
Bonjour und Guten Tag. Deutsch-französische Zusammenarbeit kompakt.
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
Internationale eTwinning-Veranstaltungen 2019
Partnerschulen suchen und finden
Austausch bildet – Dezember 2018
Austausch bildet - Juni 2018
Austausch bildet Dezember 2017
Austausch bildet Juni 2017
Austausch bildet Dezember 2016
Austausch bildet Juni 2016
Austausch bildet 2015
Austausch bildet Juni 2015
10 gute Gründe für eTwinning
Internationale eTwinning-Veranstaltungen 2019
eTwinning Handbuch: Der TwinSpace
Partnerschulen suchen und finden
eTwinning – Das Netzwerk für Schulen in Europa
Schaffung einer Inklusionskultur durch eTwinning
eTwinning-Auszeichnungen
Deutscher eTwinning-Preis 2016
Generation eTwinning
eTwinning-Schulteams
Die ausgezeichneten Schulen im Überblick
Aktives Bürgertum durch eTwinning entwickeln.
Web We Want – Handbuch für Pädagogen
Pop songs and the stories they tell
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Projektkit "Technik trifft Sprache"
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "Grammunication"
Projektkit: "Digital Positive News Magazine"
Erasmus+ für Schulen
Erasmus+ Schule in Europa gestalten
Success Stories
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
Erasmus+ – Europa stärken, Schule entwickeln
Rund um Erasmus+ – Europäische Projektarbeit von A bis Z.
Erasmus+ Europa gestalten, Schule entwickeln
Success Stories 2016 Erasmus+ im Schulbereich
Erasmus+ – Ein praktischer Leitfaden für Schulleiter
Ein deutsch-polnisches Projekt zu Methoden aktiven Lernens in der frühkindlichen Bildung
Im Schulleiter/-innen-Alltag hilfreiche Führungsstrukturen für sich und andere schaffen
Ein Fortbildungsprojekt mit Erasmus+ Leitaktion 1
Strategische Schulpartnerschaft zum Thema Migration und Integration
Eine deutsch-norwegische Regio-Partnerschaft
Ein deutsch-niederländisches Projekt zur Qualität der Primarbildung
Strategische Schulpartnerschaft zur Biotechnologie
Zum Job-Shadowing nach Malmö
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Schulpartnerschaften im Netzwerk der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH)
German-American Partnership Program (GAPP)
GAPP-Lexikon
Freiwilligendienst kulturweit
Als Fremdsprachenassistenzkraft im Ausland unterrichten
Deutsch vermitteln – Frankreich entdecken
Success Stories
Pop songs and the stories they tell
Integration will gelernt sein. Ein eTwinning-Projekt zum Thema »Flüchtlinge«
Europäische Projekte an der Lessingschule Leipzig
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Achtung, hier kommen wir!
Anstoß für Auslandspraktika
Schulerfolg sichern in Leipzig und Riga
Deutsch im Gepäck

Folgen Sie dem PAD