Aufrufe
vor 1 Jahr

Erasmus+ – Ein praktischer Leitfaden für Schulleiter

  • Text
  • Schule
  • Schulen
  • Projekt
  • Leitfaden
  • Projekts
  • Teilnehmer
  • Mitarbeiter
  • Schulleiter
  • Ziele
  • Informationen
Der Leitfaden der EU-Kommission erläutert auf anschauliche Weise, wie über Erasmus+ Lehr- und Lernprozesse an Schulen verbessert werden können und welche Schritte hierzu erforderlich sind. Der Leitfaden wurde für leitende Lehrkräfte (Schulleitung, Teamleitung, Koordinatorinnen und Koordinatoren usw.) verfasst, die wissen möchten, was das Erasmus+ Programm auf dem Gebiet der Grund-, Haupt- und Sekundarschulbildung anzubieten hat.

Erasmus+ Ein praktischer Leitfaden für Schulleiter 2.1.5 Planung Ihrer Projektinhalte Bei der Planung Ihres Projekts zahlt es sich aus, die Inhalte gründlich auszuarbeiten. So fällt es Ihnen leichter, einen umfassenden Erasmus+ Antrag zu schreiben, und Sie können einen detaillierten Aktionsplan entwickeln, mit dem sich häufige Probleme bei der Projektumsetzung vermeiden lassen. Ziele Spezifisch, messbar, angemessen, relevant und terminiert Erwartete Ergebnisse Materielle „Produkte“ und immaterielle, qualitative Ergebnisse Begründung Erläuterung, warum das Projekt notwendig ist Abbildung 2: Elemente eines soliden Projektplans PROJEKT- PLAN Aktivitäten Ein überzeugendes Konzept, das die Fragen wer, was, wann, wo, warum und wie beantwortet „ Das Projekt sollte von allen Teilnehmern geplant werden. Gute Planung ist der Schlüssel für ein gutes Projekt und einen erfolgreichen Antrag.“ Heidi Ahlers, Lehrerin, Deutschland Ein robuster Projektplan sollte die folgenden vier Bestandteile umfassen: Begründung In der Begründung sollten Sie erläutern, warum Ihr Projekt notwendig ist, und sich auf Ihre organisatorischen Ziele sowie auf die Prioritäten von Erasmus+ beziehen (siehe den Erasmus+ Programmleitfaden unter http://ec.europa.eu/programmes/erasmusplus/discover/guide). Sie sollten gegebenenfalls auch beschreiben, in welcher Weise Ihr Projekt die spezifischen Anforderungen der Teilnehmer erfüllt bzw. generell zu Strategien und Methoden allgemeiner und beruflicher Bildung beiträgt. Wenn Sie ein großes Projekt planen, sollten Sie vielleicht zu Beginn des Planungsprozesses eine Bedarfsanalyse durchführen. Häufig ist es sinnvoll, sich über Projekte anderer Schulen zu informieren (vor allem bei Strategischen Partnerschaften und eTwinning-Projekten). Dadurch wird gewährleistet, dass Sie auf früheren Leistungen aufbauen und nicht bei Null anfangen. 32

Empfehlung Das SMART-System hilft beim Festlegen von Lernzielen, die einfach evaluiert werden können. Ziele sollten daher nach den folgenden Kriterien formuliert werden: Spezifisch Stellen Sie sicher, dass jeder genau weiß, was erreicht werden soll. Messbar Definieren Sie Fortschrittsindikatoren. Quantifizieren Sie, wenn möglich, was Sie erreichen möchten. Angemessen Stellen Sie sicher, dass Sie über die Ressourcen und Kapazitäten verfügen, um das Ziel zu erreichen. Legen Sie fest, wer welche Aufgaben übernimmt. Relevant Stellen Sie sicher, dass die Ziele für die Prioritäten des Erasmus+ Programms, den Zweck Ihres Projekts und den Europäischen Entwicklungsplan direkt relevant sind. Terminiert Stellen Sie sicher, dass alle den Zeitplan und die Fristen kennen. Ziele Bei allen Aktivitäten sind klar definierte Ziele die Voraussetzung für die Beurteilung des Erfolgs. Wichtig ist daher, dass Sie die Veränderungen darlegen, die Sie mit den Projektergebnissen erreichen möchten. Ziele können zwei Ebenen umfassen: übergeordnete „globale Ziele“ mit allgemeinem Charakter (z. B. Förderung von Bürgerverantwortung unter den Schülern) und spezifischere Unterziele (Entwicklung eines Unterrichtsmoduls zum Thema Bürgerschaft). Erwartete Ergebnisse Erstellen Sie bei der Planung Ihres Projekts zwei Listen mit allen greifbaren und nicht greifbaren Ergebnissen, die Sie sich vorstellen. Zu den materiellen Ergebnissen gehört alles, was im Rahmen Ihres Projekts erstellt wurde, wie Berichte, Websites oder Schulungsunterlagen. Immaterielle Ergebnisse können neue Arbeitsweisen, gewonnene Erkenntnisse und Verhaltensänderungen sein. Konkrete Ergebnisse lassen sich einfacher teilen und auch weit über die Laufzeit Ihres Projekts hinaus nutzen. Sie sollten jedoch Ihre Projektleistungen möglichst dokumentieren und Pläne vorsehen, mit denen sich auch immaterielle Ergebnisse evaluieren lassen. Wenn von den Schülern beispielsweise nach einer eTwinning- Aktivität erwartet wird, dass sie „mehr über ein Partnerland wissen“, planen Sie doch ein Quiz, um ihre Kenntnisse zu überprüfen! Die kritische Bewertung Ihrer erwarteten Ergebnisse hilft Ihnen dabei, Ihre Pläne zu verfeinern und die langfristige Wirkung Ihres Projekts sicherzustellen. Aktivitäten Bei der Planung von Aktivitäten ist es sinnvoll, die Akteure, Aufgaben, Zeitpläne, Ergebnisse und Ressourcen festzulegen, die für die Durchführung erforderlich sind. Teil 2: Erasmus+ Leitfaden für Schulen Vor dem Projekt 33

Publikationen

Austausch bildet – Informationsbroschüre
Programme im Überblick
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2015: Unterwegs in die Zukunft
Programme im Überblick
Bonjour und Guten Tag. Deutsch-französische Zusammenarbeit kompakt.
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
Internationale eTwinning-Veranstaltungen 2019
Partnerschulen suchen und finden
Austausch bildet – Juni 2019
Austausch bildet – Dezember 2018
Austausch bildet - Juni 2018
Austausch bildet Dezember 2017
Austausch bildet Juni 2017
Austausch bildet Dezember 2016
Austausch bildet Juni 2016
Austausch bildet 2015
Austausch bildet Juni 2015
10 gute Gründe für eTwinning
Internationale eTwinning-Veranstaltungen 2019
eTwinning Handbuch: Der TwinSpace
Aus der Vergangenheit lernen, unsere Zukunft gestalten: Europas kulturelles Erbe in eTwinning
Partnerschulen suchen und finden
eTwinning – Das Netzwerk für Schulen in Europa
Schaffung einer Inklusionskultur durch eTwinning
eTwinning-Auszeichnungen
Deutscher eTwinning-Preis 2016
Generation eTwinning
eTwinning-Schulteams
Die ausgezeichneten Schulen im Überblick
Aktives Bürgertum durch eTwinning entwickeln.
Web We Want – Handbuch für Pädagogen
Pop songs and the stories they tell
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Projektkit "Technik trifft Sprache"
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "Grammunication"
Projektkit: "Digital Positive News Magazine"
Erasmus+ für Schulen
Erasmus+ Leitfaden für Schulleiter
Erasmus+ Schule in Europa gestalten
Success Stories
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
Erasmus+ – Europa stärken, Schule entwickeln
Rund um Erasmus+ – Europäische Projektarbeit von A bis Z.
Erasmus+ Europa gestalten, Schule entwickeln
Success Stories 2016 Erasmus+ im Schulbereich
Ein deutsch-polnisches Projekt zu Methoden aktiven Lernens in der frühkindlichen Bildung
Im Schulleiter/-innen-Alltag hilfreiche Führungsstrukturen für sich und andere schaffen
Ein Fortbildungsprojekt mit Erasmus+ Leitaktion 1
Strategische Schulpartnerschaft zum Thema Migration und Integration
Eine deutsch-norwegische Regio-Partnerschaft
Ein deutsch-niederländisches Projekt zur Qualität der Primarbildung
Strategische Schulpartnerschaft zur Biotechnologie
Zum Job-Shadowing nach Malmö
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Schulpartnerschaften im Netzwerk der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH)
German-American Partnership Program (GAPP)
GAPP-Lexikon
PASCH begeistert junge Menschen für Deutschland – weltweit
Freiwilligendienst kulturweit
Deutsch vermitteln – Frankreich entdecken
Success Stories
Pop songs and the stories they tell
Integration will gelernt sein. Ein eTwinning-Projekt zum Thema »Flüchtlinge«
Europäische Projekte an der Lessingschule Leipzig
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Achtung, hier kommen wir!
Anstoß für Auslandspraktika
Schulerfolg sichern in Leipzig und Riga
Deutsch im Gepäck

Folgen Sie dem PAD