Aufrufe
vor 1 Jahr

Erasmus+ Leitfaden für Schulleiter

  • Text
  • Fortbildung
  • Schulpartnerschaft
  • Europa
  • Schule
  • Erasmus
  • Schulleiter
Wie kann ich mit einer Erasmus+ Finanzierung die Lehr- und Lernprozesse in meiner Schule verbessern? Welche Weiterbildungsmaßnahmen können wir unseren Lehrkräften über Erasmus+ anbieten? Wie kann Erasmus+ dazu beitragen, den Bekanntheitsgrad meiner Schule zu steigern und eine Verbindung mit Interessengruppen herzustellen? Die Antworten auf diese und viele andere Fragen finden Sie im neuen Erasmus+ Leitfaden für Schulleiter. Der Leitfaden wurde für leitende Lehrkräfte (Schulleiter, Teamleiter, Koordinatoren usw.) verfasst, die wissen möchten, was das Erasmus+ Programm auf dem Gebiet der Grund-, Haupt- und Sekundarschulbildung anzubieten hat.

Erasmus+ Ein praktischer Leitfaden für Schulleiter 2.1 Vor dem Projekt: Antragsund Vorbereitungsphase Dieser Abschnitt beleuchtet einige wichtige Ansätze, um Ihre Schule so zu positionieren, dass sie umfassend von der Fülle an Möglichkeiten profitiert, die im Rahmen von Erasmus+ angeboten werden. 2.1.1 Festlegen des Programms: ein ganzheitlicher Ansatz für die gesamte Schule bei Erasmus+ Ihr Erasmus+ Projekt profitiert am meisten, wenn Sie von Anfang an die Leitung des Projekts klar definieren. Es hat sich bewährt, europäische Aktivitäten fest in die Entwicklungsplanung Ihrer Schule zu integrieren und nicht als ein zusätzliches Angebot zu betrachten. Stellen Sie sicher, dass alle Mitarbeiter die Ziele der Erasmus+ Projekte an Ihrer Schule kennen und wissen, welchen Beitrag sie zu Ihren strategischen Zielen leisten. Denken Sie über diese Frage nach: Welche Wirkung soll die Teilnahme Ihrer Schule an dem EU-Programm auf das Lernen von Schülern haben? Beziehen Sie bei dieser wichtigen Frage das Schulpersonal, Schüler, Eltern und andere Stakeholder ein. Damit lässt sich sicherstellen, dass Erasmus+ die dringenden Lernbedürfnisse an Ihrer Schule erfüllt. Wenn Sie darüber hinaus die Vorteile von Erasmus+ vermitteln und zeigen können, wie die europäischen Aktivitäten in die Abläufe Ihres Schulalltags eingebunden werden, wird Erasmus+ als eine unverzichtbare Chance und nicht als ein aufwändiges „Extra“ wahrgenommen. Nachdem Sie sich mit vielen Akteuren beraten haben, entwickeln Sie im nächsten Schritt klare Ziele, die einen Bezug zu den laufenden Verbesserungsplänen Ihrer Schule haben. Indem Sie die Ziele, Vorteile und erwarteten Lernergebnisse mit allen teilen, auch mit Eltern und anderen schulischen Stakeholdern, schaffen Sie eine gemeinsame Vision für das Engagement in Ihrem europäischen Projekt. „ Wir haben festgestellt, dass ein klarer Plan, der die Ziele des europäischen Projekts in das Schulcurriculum integriert, zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren eines Projekts zählt.“ 24 Ricarda Geidelt, Lehrerin, Deutschland Beispiel aus der Praxis Ein ganzheitlicher Schulansatz bei einem europäischen Projekt Eine deutsche Grundschule nimmt seit 2005 regelmäßig an europäischen Projekten teil. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele der Auswirkungen, die der ganzheitliche Schulansatz bei Erasmus+ hatte: Identifizieren von Möglichkeiten Der Schulleiter trifft sich jedes Vierteljahr mit seinen Fachbereichsleitern, um die europäischen Entwicklungsziele der Schule festzulegen und zu überwachen sowie zugehörige Projektideen zu diskutieren. Nach Möglichkeit werden Projekte identifiziert und die Schüler anhand eines Fragebogens zu ihren Wünschen befragt. Die Meinungen der Schüler fließen in die Ausarbeitung von Erasmus+ Anträgen ein. Teilen der Verantwortung Alle Mitarbeiter müssen ihren Europass- Lebenslauf regelmäßig aktualisieren. Der Koordinator ermittelt anhand dieser Lebensläufe die Lehrkräfte und weitere Mitarbeiter, die die Anforderungen spezifischer Projekte erfüllen. Er spricht dann die Einzelnen gezielt an. Auf diese Weise kann das schulinterne Projektteam sehr schnell mobilisiert werden. Möglichkeiten anhand der Beiträge von Schülern und Lehrkräften identifizieren. Effektive Kommunikation in der Schule Eltern werden über den Newsletter der Schule, bei Elternabenden und Schulveranstaltungen über Projekte informiert. Im ganzen Schulgebäude werden die Projektergebnisse auf digitalen Tafeln angezeigt. Organisiertes Lernen Wenn eine Idee für ein neues Projekt vorgeschlagen wird, muss der Projektkoordinator festlegen, wie die Erfahrungen aus früheren Aktivitäten in den neuen Projektantrag einfließen, um kontinuierliche Verbesserungen in der Schule zu gewährleisten. Ein ganzheitlicher Ansatz für die gesamte Schule Zuständigkeiten in der ganzen Schule anhand der Fertigkeiten und Kompetenzen der Mitarbeiter verteilen. Effektive Kommunikation der Vorteile von Erasmus+ an Mitarbeiter, Eltern und Schüler. Abbildung 1: Ein ganzheitlicher Schulansatz an einer deutschen Grundschule Lernen als Organisation, indem sichergestellt wird, dass Erfahrungen aus früheren Projekten in neue Projekte einfließen. Teil 2: Erasmus+ Leitfaden für Schulen Vor dem Projekt 24 25

Publikationen

Austausch bildet – Juni 2020
Austausch bildet – Dezember 2019
Austausch bildet – Juni 2019
Austausch bildet – Dezember 2018
Austausch bildet - Juni 2018
Austausch bildet Dezember 2017
Programme im Überblick
Bonjour und Guten Tag. Deutsch-französische Zusammenarbeit kompakt.
Jahresbericht 2018/19
Austausch in Zahlen 2018/19
Programme im Überblick
Austausch bildet – Informationsbroschüre
Partnerschulen suchen und finden
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2015: Unterwegs in die Zukunft
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
"Say no to plastic pollution"
Demokratie mit eTwinning lernen und praktizieren
eTwinning-Projektplakat
Aus der Vergangenheit lernen, unsere Zukunft gestalten: Europas kulturelles Erbe in eTwinning
Partnerschulen suchen und finden
10 gute Gründe für eTwinning
Pop songs and the stories they tell
Schaffung einer Inklusionskultur durch eTwinning
eTwinning-Auszeichnungen
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Web We Want – Handbuch für Pädagogen
Aktives Bürgertum durch eTwinning entwickeln.
Generation eTwinning
eTwinning-Schulteams
eTwinning Handbuch: Der TwinSpace
eTwinning – Das Netzwerk für Schulen in Europa
Projektkit "Teaching Hinduism, Buddhism and the meaning of life in all the major religions"
eTwinning-Projektkit "So schmeckt Europa"
eTwinning-Projektkit "In 40 Tagen durch Europa"
Projektkit: "Digital Positive News Magazine"
Projektkit "Grammunication"
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "Technik trifft Sprache"
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Erasmus Accreditation
Erasmus+ Success Stories
Success Stories 2018
Erasmus+ Leitfaden für Schulleiter
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
Erasmus+ für Schulen
Success Stories
Erasmus+ Schule in Europa gestalten
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Ein deutsch-polnisches Projekt zu Methoden aktiven Lernens in der frühkindlichen Bildung
Im Schulleiter/-innen-Alltag hilfreiche Führungsstrukturen für sich und andere schaffen
Ein Fortbildungsprojekt mit Erasmus+ Leitaktion 1
Strategische Schulpartnerschaft zum Thema Migration und Integration
Eine deutsch-norwegische Regio-Partnerschaft
Ein deutsch-niederländisches Projekt zur Qualität der Primarbildung
Strategische Schulpartnerschaft zur Biotechnologie
Zum Job-Shadowing nach Malmö
Schulpartnerschaften im Netzwerk der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH)
German-American Partnership Program (GAPP)
GAPP-Lexikon
PASCH begeistert junge Menschen für Deutschland – weltweit
Freiwilligendienst kulturweit
Deutsch vermitteln – Frankreich entdecken
Alles drin. FSA-Programm kompakt.
Success Stories
Pop songs and the stories they tell
Integration will gelernt sein. Ein eTwinning-Projekt zum Thema »Flüchtlinge«
Europäische Projekte an der Lessingschule Leipzig
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Achtung, hier kommen wir!
Anstoß für Auslandspraktika
Schulerfolg sichern in Leipzig und Riga
Success Stories 2018
"Say no to plastic pollution"
Deutsch im Gepäck
60 Jahre Prämienprogramm

Folgen Sie dem PAD