Aufrufe
vor 4 Jahren

Europäische Projekte an der Lessingschule Leipzig

Erasmus+ Schulbildung und eTwinning an einer Grundschule Europäische Projekte sind an der Lessingschule Leipzig fest im Schulprogramm verankert. Austausch, Toleranz und Neugier auf andere Kulturen gehören zum Schulleben. Die 12-seitige Broschüre beschreibt, wie die Schule europäische Austauschprogramme und Fortbildungen nutzt, um den Alltag der Lehrkräfte, Schülerinnen, Schüler und auch Eltern zu bereichern. Aus der Reihe "Beispiele aus der Praxis | Erasmus+ Schulbildung | 4"

| 3

| 3 Brageskolan live Zu jung für Europa sollen Grundschüler sein?! Das hört Ricarda Geidelt oft. Dabei macht die Lehrerin im Alltag der Lessingschule in Leipzig ständig etwas mit Europa – sei es im Unterricht oder in einer Arbeitsgemeinschaft. Denn von Europa können ihre Kinder nicht genug bekommen. Die Verbindung zu Schweden steht – und gebannt schauen 22 Kinder der Lessingschule in Leipzig auf die Videoübertragung. Der Beamer projiziert um neun Uhr zwei große Bilder live an die Wand, direkt nebeneinander. Sie zeigen die Viertklässler aus Leipzig und die Schülerinnen und Schüler der schwedischen Brageskolan, einer Schule für Kinder mit Sprachstörungen und Autismus, in ihrem Klassenraum in der Gemeinde Sollentuna, knapp 20 Kilometer nördlich von Stockholm entfernt. Die deutschen Schülerinnen und Schüler singen »Today’s Monday«, denn Musik führt zusammen. Daher gehören Lieder bei Liveschaltungen zum festen Ritual. Naomi von der Lessingschule steht von ihrem Platz auf und geht an den Computerbildschirm mit der Kamera. Sie stellt sich so hin, dass ihr Gesicht im Bild an der Wand voll zu sehen ist. »How are you?«, fragt die 10-Jährige. »Fine«, antwortet die schwedische Schülerin am anderen Bildschirm. »What’s your favourite sport?«, will die Schülerin aus Leipzig wissen. »Running«, so eine schwedische Schülerin. »Have you got a pet?«, interessiert sich Naomi. Die schwedische Schülerin hat kein Haustier. Bei der Videokonferenz mit der schwedischen Partnerklasse gibt es diesmal eine Neuerung: Die Livekonferenz zwischen deutschen und schwedischen Schülerinnen und Schülern, die eine Luftlinie von knapp 1200 Kilometer überbrückt, erfolgt nicht über Skype. Vielmehr hat Klassenlehrerin Ricarda Geidelt die Schaltung über Adobe Connect eingerichtet, die wiederum mit dem TwinSpace von eTwinning verbunden ist. Bei eTwinning gibt es dafür eigens die Rubrik »Live«. Die Videokonferenz wird in einem geschützten Raum übertragen. Eltern schätzen diese Sicherheit. So locker das Gespräch zwischen Naomi und ihrer schwedischen Mitschülerin verläuft, so wenig darf

Publikationen

Folgen Sie dem PAD