Aufrufe
vor 4 Jahren

Generation eTwinning

  • Text
  • Etwinning
  • Kapitel
  • Projekt
  • Nationale
  • Erfahrungen
  • Bildung
  • Schule
  • Kompetenzen
  • Verschiedenen
  • Lernte
  • Hhttps
Nach zehn Jahren eTwinning war es Zeit für eine Bestandsaufnahme. Lesen Sie Erfahrungsberichte von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Studierenden, die in den letzten Jahren bei eTwinning mitwirkten. Dieses Buch belegt die vielfältigen Auswirkungen, die eTwinning auf das Leben vieler hatte. Hier über die Seite des PAD bestellen: goo.gl/WCSTWu

Inhaltsverzeichnis 05

Inhaltsverzeichnis 05 Einführung 08 Kapitel 1: Wertschätzung der Vielfalt der europäischen Kultur 18 Kapitel 2: Eine andere Lernerfahrung 26 Kapitel 3: Persönliche Reifung 34 Kapitel 4: Entwicklung neuer Kompetenzen 42 Kapitel 5: Einfluss auf den weiteren Werdegang 48 Fazit 49 Über eTwinning 50 Infografiken: Wie wir gewachsen sind 52 Infografiken: Wo stehen wir jetzt? 54 Koordinierungsstellen 4

Einführung GENERATION e TWINNING Vor einigen Jahren war die „Generation Erasmus“ ein viel diskutiertes Thema. Viele der Leser dieses Buches, mich eingeschlossen, profitierten vom Erasmus-Austauschprogramm, das jedes Jahr Tausende von Studenten zum Studium von einem oder mehreren Semestern an einer ausländischen Universität motivierte. Was mich betrifft, und ich bin sicher, ich kann hier für die Mehrheit der Glücklichen sprechen, die im Rahmen dieses Programms ins Ausland gingen, war es die erste wirklich europäische Erfahrung meines Lebens. Im Jahr 1992 studierte ich ein Semester in Uppsala, an der ältesten und wahrscheinlich berühmtesten Universität ganz Skandinaviens. Ich lernte diese seltsame neue Sache namens „Internet“ kennen, hatte meine erste E-Mail- Adresse und erweiterte mein Wissen über die Geisteswissenschaften in den Gängen von Carolina Rediviva, der Bibliothek, in der der Philosoph Michel Foucault den Großteil seiner Zeit verbrachte. Neben dem Studium der Kommunikations- und Sozialwissenschaften bei hervorragenden Professoren traf ich junge Leute aus ganz Europa. Während dieser Tage in Uppsala lernte ich den Unterschied zwischen Dänen und Schweden kennen und wurde mir der Gegensätze in Belgien bewusst, wo Flamen und Wallonen in einer dritten Sprache miteinander reden und aus verschiedenen Ländern zu kommen scheinen. Erasmus veränderte das Leben Tausender Menschen und hat, wie Umberto Eco es ausdrückte, „die erste Generation junger Europäer geschaffen“. Als eTwinning im Jahr 2005 ins Leben gerufen wurde, hätten nicht viele Personen darauf gewettet, dass dieses Programm zehn Jahre laufen würde. Als auf der eTwinning-Konferenz 2005 die erste „Schulpartnerschaft“ entstand, fühlte es sich wie eine Revolution an. Jetzt, nach mehr als 44.000 registrierten Projekten, können wir feststellen, dass dies der Beginn einer Erfolgsgeschichte war, die mehr als 2 Millionen Schüler einbezog und von Hundertausenden Lehrkräften vorangetrieben wurde. eTwinning hat sich im Laufe der Jahre zum anerkannt größten Lehrernetzwerk auf der Welt entwickelt. Zahlen erzählen jedoch nicht die ganze Geschichte. eTwinning ist flexibel und anpassbar, unbürokratisch, erneuert sich immer wieder selbst und behielt doch seinen ursprünglichen Enthusiasmus aufrecht. Deshalb machten innovative Lehrkräfte begeistert mit und begannen, sich zu vernetzen. Viele dieser eTwinner blieben dieser Plattform bis heute treu. Manche Lehrkräfte drücken es so aus: eTwinning ist zu einem Lebensstil geworden, der sich nicht in Statistiken und Zahlen messen lässt, weil dadurch neue kulturelle Normen entstehen, die offener für Veränderungen, Innovationen und Diversität sind. Dieses Buch belegt die diversen Auswirkungen, die eTwinning auf das Leben vieler hatte. eTwinning durchdringt Schulen und die gesamte lokale Gemeinschaft auf allen sozialen Ebenen mit der Dynamik eines Netzwerks aus Lehrkräften, die nicht persönlich zu ihren Partnern reisen, sondern mithilfe von IKT auf täglicher Basis in Kontakt bleiben. Wenn Sie die Erfahrungsberichte von Lehrkräften in früheren eTwinning-Bro- 5

Publikationen

Folgen Sie dem PAD