Aufrufe
vor 4 Jahren

Generation eTwinning

  • Text
  • Etwinning
  • Kapitel
  • Projekt
  • Nationale
  • Erfahrungen
  • Bildung
  • Schule
  • Kompetenzen
  • Verschiedenen
  • Lernte
  • Hhttps
Nach zehn Jahren eTwinning war es Zeit für eine Bestandsaufnahme. Lesen Sie Erfahrungsberichte von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Studierenden, die in den letzten Jahren bei eTwinning mitwirkten. Dieses Buch belegt die vielfältigen Auswirkungen, die eTwinning auf das Leben vieler hatte. Hier über die Seite des PAD bestellen: goo.gl/WCSTWu

KAPITEL 4 Auch den

KAPITEL 4 Auch den Lehrkräften hat eTwinning auf ähnliche Weise geholfen, ihre technischen und kooperativen Kompetenzen weiterzuentwickeln. Juan F. Peñas Viso Grundschullehrer – Spanisch, Mathematik und Kunst Schule: CPEIP “San Babil” – Ablitas. eTwinning-Mitglied seit 2005. Anzahl der eTwinning-Projekte bisher: 12 (ca. 200 Schüler). „Ich habe meinen Unterrichtsstil umgestellt und nutze jetzt weniger Bücher und mehr Kreativität und Gruppenarbeit sowie ITK und Tools des Web 2.0.“ Palmira Ronchi Mathematik- und Informatiklehrerin Schule: IISS Vivante-Pitagora BARI, Italien. eTwinning-Mitglied seit 2005. Anzahl der eTwinning-Projekte bisher: 14 (ca. 500 Schüler). „Die Möglichkeit zum Austausch von Ideen und Methoden mit anderen europäischen Lehrkräften vieler verschiedener Fächer hat meinen Ansatz zur Nutzung von IKT-Hilfsmitteln verändert.“ Rossana Maglia Lehrerin für moderne Fremdsprachen Schule: Liceo delle Scienze Umane ed Economico Sociale „S. Anguissola“ eTwinning-Mitglied seit 2005. Anzahl der eTwinning-Projekte bisher: 12 (ca. 300 Schüler). „eTwinning ... hat die Einstellung meiner Schüler zum Lernen positiv beeinflusst. Sie wurden kreativer, können die Sprache in einer realen Umgebung einsetzen und langweilen sich nicht mehr.“ 40

KAPITEL 4 Eleni Kostopoulou Englischlehrerin. Schule: . Lyceum von Veria, Griechenland. eTwinning-Mitglied seit 2005. Anzahl der eTwinning-Projekte bisher: über 20 (ca. 150 Schüler). „... man ist nicht allein. Es sind europäische Lehrkräfte da, um zu helfen, zuzuhören und auch von dir zu lernen.“ „eTwinning ist ein pädagogischer Glücksfall!“ Marina Marino Professeur lycée linguistique Français. Schule: Liceo F. Cecioni, Italien. eTwinning-Mitglied seit 2006. Anzahl der eTwinning-Projekte bisher: 20 (ca. 1.000 Schüler). „Ich habe, kurz gefasst, die Rolle einer Moderatorin übernommen, die Räume anders organisiert, gemeinsame Themen und Aufgaben vorgeschlagen, bei denen die Schüler ihre eigene individuelle Vorgehensweise wählen, zu zweit oder in Gruppen arbeiten und ihre Ergebnisse anschließend mit ihren Mitschülern und den Lehrkräften teilen. Wir haben uns entschieden, IKT für eine kreative Arbeitsweise an verschiedenen Orten (Entfernungen schließen uns aber zusammen) und die Schaffung einer „virtuellen Klasse“ zu nutzen, d. h. einer Umgebung, in der wir unseren „pädagogischen Traum“ verwirklichen können. Begeisterung bewirkt pädagogische Wunder! Auf das Leben vieler Schüler haben sich diese Erfahrungen ausgewirkt: Viele studieren im Ausland, andere suchen genau in den Ländern, an den Orten eine Arbeitsstelle, die sie über eTwinning-Projekte kennengelernt hatten. Viele pflegen noch enge Beziehungen zu den „ausländischen Mitschülern“, mit denen sie gemeinsam gelernt und ihre Begeisterung geteilt haben. eTwinning hat ihr Leben verändert und sie zu aufgeschlosseneren Weltbürgern gemacht. eTwinning hat auch mich, sowohl beruflich als auch privat, verändert: Ich kann gar nicht mehr so unterrichten wie zuvor. Jede meiner Klassen führt jedes Jahr ein eTwinning-Projekt durch, und eTwinning ist zu meiner Methodik und zu meiner Unterrichtsplanung geworden. Ich bin als Person jetzt offener und stärker. Ich arbeite mit derselben Freude, mit der ich lebe, weil ich festgestellt habe und immer wieder feststelle, dass der Glaube an die eigenen Ideen nicht nur möglich, sondern in einer Welt auch notwendig ist, die immer belasteter und schwieriger wird.“ 41

Publikationen

Folgen Sie dem PAD