Aufrufe
vor 4 Jahren

Schaffung einer Inklusionskultur durch eTwinning

  • Text
  • Schulaustausch
  • Bildung
  • Etwinning
  • Bildung
  • Schulen
  • Europa
  • Inklusion
In dieser Publikation wird eine Auswahl an eTwinning-Projekten und -Aktivitäten vorgestellt, die inklusive Bildung und in der Europäischen Gemeinschaft geteilte Werte fördern. Sie zeigt wie eTwinning und alle Lehrkräfte und Schüler, die auf dieser Plattform aktiv sind, dazu beitragen, die Bildungsherausforderungen der heutigen Zeit zu meistern und auf die kreativste und vielfältigste Art und Weise darauf zu reagieren. Die Beispiele handeln von den verschiedensten Bildungshürden: von der Situation der Schulen in abgelegenen Gebieten und ihren Möglichkeiten, sich über eTwinning mit der Welt zu verbinden, von der kulturellen Vielfalt und von den Herausforderungen durch Migration und Lernschwierigkeiten.

mit der Isolation von

mit der Isolation von Schülern, die in den Bergen oder auf kleinen Inseln leben, betreffen 900.000 italienische Schüler und 1400 Schulen. Die neuesten Daten zeigen, dass zwischen 2011 und 2016 236 Bergschulen (15 % aller Schulen) geschlossen wurden, obwohl sich die Schülerzahl in den letzten fünf Jahren kaum verändert hat. INDIRE, das nationale Institut für Dokumentation, Innovation und Bildungsforschung mit Sitz in Florenz, hat die Unterrichtspraxis an isolierten Schulen untersucht, mit besonderem Augenmerk auf Schulen, die auf Bergen und kleinen Inseln liegen. Die Ergebnisse der Forschungsaktivitäten, die von INDIRE in Bezug auf diese Art von Schulen durchgeführt wurden, lassen sich in vier Hauptbereiche untergliedern: • y IKT-Infrastruktur • y Schulorganisation • y Lehreraus-/-fortbildung • y Innovative didaktische Ansätze INDIRE untersuchte hauptsächlich Unterrichtsaktivitäten, die IKT in die Unterrichtspraxis integrieren, um die Isolation durch Fernunterricht zu überwinden. Die Ergebnisse zeigen, dass sich Technologie zwar als Hilfsmittel für die Umsetzung des Rechts der Schüler auf Unterricht bewährt hat, der Unterricht jedoch bei der Nutzung von IKT neu gestaltet werden muss. Das führt uns zu eTwinning. eTwinning ist eine Plattform, die Schulen sowohl technisch als auch bildungsbezogen unterstützt und ihnen Hilfsmittel, Methodik und eine pädagogische Umgebung zur Verfügung stellt, mit denen sie ihre geografische Isolation überwinden können. Darüber hinaus konzentrieren sich die Aktivitäten innerhalb der eTwinning-Community darauf, den Lehrkräften zu helfen, innovativ zu sein und die besten Ansätze zu finden, um die Herausforderungen ihrer unterschiedlichen Situationen zu bewältigen. Zum Beispiel konzipierten zwei Schulen, das Istituto Comprensivo di Favignana (eine kleine sizilianische Insel im Mittelmeer) und das Istituto Comprensivo di Sassello (in der Nähe von Savona, in den ligurischen Bergen) für 224 Schüler im Schuljahr 2016-17 ein eTwinning- Projekt über den Wetterbericht mit dem Schwerpunkt auf Windverhältnisse. Die Lernziele des Projekts „Mar@Monti“ 1 werden sowohl auf der Vorschul- als auch auf der Grund- und Hauptschulebene beider Institute verfolgt. Die Lehrkräfte gehen darüber hinaus von weiteren übergreifenden Zielsetzungen aus: • y Einbeziehung von kleinen Schulen mithilfe von IKT, um die geografische Isolation zu überwinden 1 http://www.ivg.it/2016/06/progetto-marmonti-gemellaggio-fra-favignana-sassello/ 14 Zugang zu Bildung in abgelegenen Gebieten

• y Unterstützung der beruflichen Entwicklung der Lehrkräfte über Lernstrategien, die für Fernunterricht spezifisch sind • y Elektronische Zusammenarbeit zwischen Schulen Die Schule in Sassello entwickelte eine Aktivität mit einem Märchen, dessen Hauptfigur der Wind war. Die Schüler der Hauptschule sammelten Informationen über die großen Schneefälle, Stürme und Überschwemmungen in ihrer Region, die mit den Schülern in Favignana geteilt wurden, und trugen Sprichwörter und lokale Traditionen zusammen. In Favignana holten die Schüler bei den Fischern Informationen über die Winde und die lokale Fischerei ein, die stark von den Wetterbedingungen abhängt. Die Schüler der unterschiedlichen Schulebenen tauschten sich während des Schuljahrs unter Verwendung eines Videokonferenzsystems aus und präsentierten die abschließenden Ergebnisse im TwinSpace. Mithilfe der eTwinning-Tools überwanden die Schüler beider Schulen die Grenzen ihrer unmittelbaren Umgebung und lernten die Welt um sie herum besser kennen. Die Lehrkräfte nutzten IKT, um alle Schüler zu unterstützen und eine bessere Zusammenarbeit, ein erweitertes Engagement in der Gemeinschaft und „neue Lehr- und Lernmethoden“ zu ermöglichen. 2.2. Erfahrungsberichte von Lehrkräften, Schülern und Schulleitern eTwinning bietet Lehrkräften und Schülern, die auf Inseln wie Kreta und Zypern, in ländlichen Gebieten und in fernen Ländern wie Französisch-Guayana leben, die Möglichkeit, sich als Teil der europäischen Gemeinschaft zu fühlen, zusammenzuarbeiten und mit anderen europäischen Kollegen in Kontakt zu treten. Die folgenden Erfahrungsberichte zeigen wie eTwinning Lehrkräften und Schülern dabei hilft, derartige geografische Herausforderungen zu bewältigen. 15

Publikationen

Folgen Sie dem PAD