Aufrufe
vor 4 Jahren

Schaffung einer Inklusionskultur durch eTwinning

  • Text
  • Schulaustausch
  • Bildung
  • Etwinning
  • Bildung
  • Schulen
  • Europa
  • Inklusion
In dieser Publikation wird eine Auswahl an eTwinning-Projekten und -Aktivitäten vorgestellt, die inklusive Bildung und in der Europäischen Gemeinschaft geteilte Werte fördern. Sie zeigt wie eTwinning und alle Lehrkräfte und Schüler, die auf dieser Plattform aktiv sind, dazu beitragen, die Bildungsherausforderungen der heutigen Zeit zu meistern und auf die kreativste und vielfältigste Art und Weise darauf zu reagieren. Die Beispiele handeln von den verschiedensten Bildungshürden: von der Situation der Schulen in abgelegenen Gebieten und ihren Möglichkeiten, sich über eTwinning mit der Welt zu verbinden, von der kulturellen Vielfalt und von den Herausforderungen durch Migration und Lernschwierigkeiten.

Projekttitel:

Projekttitel: „Τάξεις χωρίς σύνορα – Klassenzimmer ohne Grenzen“ Partnerschulen: 2 Partnerschulen(CY, GR) Bildungsebene: Primär Die Malounta Grundschule ist eine sehr kleine Schule in einem ländlichen Gebiet 25 km südlich von Nikosia. Sie wird von nur acht Schülern in allen Klassen besucht. Diese Schüler sind folglich in Bezug auf ihre Bildung und Sozialisation mit zahlreichen Hindernissen konfrontiert. Durch das eTwinning-Projekt Τάξεις χωρίς σύνορα (Klassenzimmer ohne Grenzen) hatten diese Schüler die Möglichkeit, Entfernungen und geografische Hindernisse zu überwinden, sich einbezogen zu fühlen, Menschen aus einem anderen europäischen Land kennenzulernen, Erfahrungen zu sammeln, Neues zu lernen und vor allem neue Freundschaften zu schließen. Eine der Aktivitäten, die wir im Rahmen dieses eTwinning-Projekts durchgeführt haben, waren beispielsweise Online- Treffen mit einer griechischen Schule auf der Insel Rhodos, der Kritinia Grundschule. Diese Schule wies Ähnlichkeit mit unserer Schule auf: sie hatte eine kleine Anzahl an Schülern und befand sich an einem abgelegenen Ort. Die beiden Schulen lernten Möglichkeiten und Methoden voneinander, um mit ähnlichen Problemen umzugehen. Die Schüler beider Schulen ergriffen die Gelegenheit, sich zu unterhalten, zu diskutieren und Informationen über ihr Land, ihre Schule, ihre Bräuche und sogar über ein Schultheaterstück auszutauschen – voller Begeisterung, Freude und Eifer. Eine weitere Aktivität, die während des Projekts stattfand und den Schülern half, sich einbezogen zu fühlen, war die Vorstellung ihrer lokalen Bräuche, Rezepte und Denkmäler. Durch diese Aktivität lernten die Schüler andere europäische Orte kennen, die abgelegen und isoliert sind, und sie wurden offener für fremde Kulturen. Simoni Photiou (Grundschullehrerin und Schulleiterin) Schule: Malounta Grundschule, Zypern Bei diesem Projekt hatten wir Gelegenheit, eine Menge über die Schule in Kritinia und über den Lebensstil und die Kultur der Menschen dort zu erfahren. Über den Austausch von E-Mails, über Online-Aktivitäten und unsere gemeinsame Arbeit schlossen wir Freundschaften mit den anderen Kindern. Wir kamen den Menschen näher, die in einem anderen Teil Europas leben, ohne eine Schiffs- oder Flugreise unternehmen zu müssen, und schließlich wurden wir gute Freunde. Kyriakos (Alter: 12) Projekttitel: „Benutzername: Kinder Passwort: Rechte“ Partnerschulen: 6 Partnerschulen (DE, GR, IS, RO, SI) Bildungsebene: Primär Ich bin eine Lehrerin am Ende der Welt Unser Fischerdorf hat 900 Einwohner, und es gibt nur eine Straße, die in das Dorf hinein- und wieder hinausführt. In Island gibt es keine Züge und der öffentliche Nahverkehr ist ein Problem. Aus diesem Grund ist eTwinning eine großartige 16 Zugang zu Bildung in abgelegenen Gebieten

Möglichkeit, eine völlig neue Welt kennenzulernen. Alle Kinder im Dorf, im Alter 6 bis 16 Jahre, besuchen unsere Schule. Deshalb bestehen unsere Klassen aus einheimischen, eingewanderten, begabten Schülern und solchen mit Lernschwierigkeiten. Die Schüler haben im Laufe der letzten Jahre an zahlreichen eTwinning-Projekten teilgenommen und die verschiedenen Kulturen, Religionen und Lebensumstände von Gleichaltrigen in anderen Teilen Europas entdeckt. Durch die Zusammenarbeit bei verschiedenen Aktivitäten und die Teilnahme an synchronen Online- Meetings sind wir dem Gefühl, mitten in der Welt zu sein, einen Schritt näher gekommen. Elín Þóra Stefánsdóttir (Grundschullehrerin) Schule: Grunnskóli Bolungarvíkur, Island Es macht sehr viel Spaß, zusammen mit anderen Kindern in Europa, ein Buch zu schreiben und das Titelblatt gleichzeitig mit einer anderen Schule auf dem Bildschirm zu zeichnen. Jóna (Alter: 10) Meine Klasse hat bei vielen Projekten mit derselben Schule in Europa zusammengearbeitet. Für mich gehören sie schon zu meiner Klasse. Jón (Alter: 10) Projekttitel: „Planung einer nachhaltigen Stadt“ Partnerschulen: 2 Partnerschulen (FR, GR) Bildungsebene:: Obere Sekundarstufe – berufsbildend Die geografische Isolation ist nicht das einzige Hindernis für die Entwicklung meiner Schüler. Ich unterrichte an einer Berufsschule im Südosten Kretas, in der südlichsten Stadt Europas, mit Schülern aus bildungsfernen Schichten und vielen Schülern mit Migrationshintergrund – die Dinge sind also wesentlich komplizierter. Wenn ich ein eTwinning-Projekt konzipiere, ist Inklusion immer das Hauptziel. Ich wuchs in Athen auf und als ich hierher kam, spürte ich die Auswirkungen der geografischen Isolation auf meine eigene Karriere. eTwinning war ein Fenster zur Welt, die ich sonst nicht erreichen konnte, und so erlebte ich, was eTwinning auch für die Integration von Lehrkräften bedeutet. Aus diesem Grund bin ich der festen Überzeugung, dass meine Schüler, 17

Publikationen

Folgen Sie dem PAD