Aufrufe
vor 4 Jahren

Schaffung einer Inklusionskultur durch eTwinning

  • Text
  • Schulaustausch
  • Bildung
  • Etwinning
  • Bildung
  • Schulen
  • Europa
  • Inklusion
In dieser Publikation wird eine Auswahl an eTwinning-Projekten und -Aktivitäten vorgestellt, die inklusive Bildung und in der Europäischen Gemeinschaft geteilte Werte fördern. Sie zeigt wie eTwinning und alle Lehrkräfte und Schüler, die auf dieser Plattform aktiv sind, dazu beitragen, die Bildungsherausforderungen der heutigen Zeit zu meistern und auf die kreativste und vielfältigste Art und Weise darauf zu reagieren. Die Beispiele handeln von den verschiedensten Bildungshürden: von der Situation der Schulen in abgelegenen Gebieten und ihren Möglichkeiten, sich über eTwinning mit der Welt zu verbinden, von der kulturellen Vielfalt und von den Herausforderungen durch Migration und Lernschwierigkeiten.

4. UMGANG MIT

4. UMGANG MIT BILDUNGSBEZOGENEN HERAUSFORDERUNGEN „Eines der Hauptprinzipien von Vielfalt und eine der größten Herausforderungen bei der Inklusion ist, dass es keine Patentlösung gibt“, führt Tony Geudens, ein Experte auf diesem Gebiet vom Support, Advanced Learning and Training Opportunities for Youth Network (SALTO- YOUTH 1 ) im ersten Abschnitt aus. Das sollten sich die Lehrkräfte vor Augen halten, wenn sie eine Klasse betreten. Wenn Projekte auf die individuellen Bedürfnisse, Interessen und Ziele der Schüler ausgerichtet sind, dann können alle Schüler trotz der Herausforderungen, denen sie sich stellen müssen, aktiv mitwirken und einbezogen werden. Im zweiten Abschnitt beschreiben sechs Lehrkräfte, wie ihre Schüler, die Lernschwierigkeiten hatten, im Krankenhaus lagen oder Verhaltensprobleme aufwiesen, an eTwinning-Projekten arbeiteten, dabei ihre Talente und Interessen einbringen konnten und sich von der ganzen Klasse akzeptiert fühlten. Ein Schulleiter drückt es so aus: "Ein eTwinning-Projekt ist ein Beispiel dafür, wie Inklusion in jeder Art von Klasse gefördert werden kann, wenn man die richtige Arbeitsweise findet." Nicht zuletzt brauchen die Lehrkräfte Orientierungshilfe und Unterstützung in diesem Bereich, und der letzte Abschnitt zeigt auf, was eTwinning dazu beitragen kann. 4.1. Niemand soll zurückgelassen werden Europa ist mehr als wirtschaftliche Kooperation. Die Strategie „Europa 2020“ zielt nicht nur darauf ab, ein intelligentes und nachhaltiges Wachstum zu erreichen, sondern dass alle einbezogen werden. In Zeiten von (gefühlter) sozialer Ungerechtigkeit wenden sich jedoch manche junge Menschen von der Gesellschaft ab. Tony Geudens SALTO-YOUTH Inclusion Resource Centre, Brüssel, Belgien Deshalb wurde im Jahr 2015 die Pariser Erklärung abgegeben, die gemeinsame Werte wie Bürgertum, Toleranz und Nichtdiskriminierung in den Mittelpunkt stellt. Bildung, sei es in der Schule oder in der Jugendarbeit, spielt eine wichtige Rolle, um den Bedürfnissen benachteiligter Kinder und Jugendlicher gerecht zu werden und dafür zu sorgen, dass diese nicht im Stich gelassen werden. 1 https://www.salto-youth.net/about/ 35

Publikationen

Folgen Sie dem PAD