Aufrufe
vor 4 Jahren

Schaffung einer Inklusionskultur durch eTwinning

  • Text
  • Schulaustausch
  • Bildung
  • Etwinning
  • Bildung
  • Schulen
  • Europa
  • Inklusion
In dieser Publikation wird eine Auswahl an eTwinning-Projekten und -Aktivitäten vorgestellt, die inklusive Bildung und in der Europäischen Gemeinschaft geteilte Werte fördern. Sie zeigt wie eTwinning und alle Lehrkräfte und Schüler, die auf dieser Plattform aktiv sind, dazu beitragen, die Bildungsherausforderungen der heutigen Zeit zu meistern und auf die kreativste und vielfältigste Art und Weise darauf zu reagieren. Die Beispiele handeln von den verschiedensten Bildungshürden: von der Situation der Schulen in abgelegenen Gebieten und ihren Möglichkeiten, sich über eTwinning mit der Welt zu verbinden, von der kulturellen Vielfalt und von den Herausforderungen durch Migration und Lernschwierigkeiten.

In dieser Publikation

In dieser Publikation wird eine Auswahl an eTwinning-Projekten und -Aktivitäten vorgestellt, die inklusive Bildung und unsere gemeinsamen Werte fördern. Sie zeigt wie eTwinning und alle Lehrkräfte und Schüler, die auf dieser Plattform aktiv sind, dazu beitragen, die Bildungsherausforderungen der heutigen Zeit zu meistern und auf die kreativste und vielfältigste Art und Weise darauf zu reagieren. Die Beispiele handeln von den verschiedensten Bildungshürden: von der Situation der Schulen in abgelegenen Gebieten und ihren Möglichkeiten, sich über eTwinning mit der Welt zu verbinden, von der kulturellen Vielfalt und von den Herausforderungen durch Migration und Lernschwierigkeiten. eTwinning und die gesamte Community tragen dazu bei, die in der Erklärung von Rom vom März 2017 dargelegte Vision zu verwirklichen, eine Union zu schaffen, „in der junge Menschen die beste Bildung und Ausbildung erhalten und in der sie überall auf dem Kontinent studieren und arbeiten können“. Mein herzlicher Dank gilt allen Lehrkräften und Schülern, die an den verschiedenen Aktivitäten und Projekten, die in dieser Publikation vorgestellt werden, beteiligt waren. Ich möchte auch der eTwinning-Community insgesamt für ihren unverzichtbaren Beitrag zu einer besseren und inklusiveren Bildung danken. 8

1. ÜBERBLICK ÜBER DAS KONZEPT DER INKLUSION 1.1. Inklusion: Jeder Lernende ist gleich wichtig Irene Pateraki Pedagogical , Pedagogical und Monitoring Manager Zentrale eTwinning-Koordinierungsstelle, European Schoolnet „Bei der inklusiven Bildung geht es um die Verpflichtung, alles Nötige zu tun, damit jeder Schüler in der Schulgemeinschaft – und jeder Bürger in einer Demokratie – ein unveräußerliches Recht darauf hat, dazuzugehören und nicht ausgeschlossen zu werden. Die Inklusion basiert auf der Annahme, dass von einem gemeinsamen Leben und Lernen jeder profitiert, nicht nur Kinder, die als abweichend stigmatisiert werden.“ (Falvey, Givner und Kimm, 1995, S. 8). Laut der UNESCO ist inklusive Bildung der Prozess, mit dem die Kapazität des Bildungssystems gestärkt wird, alle Lernenden zu erreichen. Die zentrale Botschaft ist einfach: Jeder Lernende ist gleich wichtig (UNESCO, 2017). Wenn wir im Bildungsbereich den Begriff Inklusion verwenden, meinen wir, dass alle Schüler, unabhängig von Rasse, Religion oder intellektuellen Fähigkeiten an ihren Schulen willkommen sind und beim Lernen, bei der Mitwirkung und bei der Teilhabe an allen Aspekten des Schullebens unterstützt werden. Auf diese Weise können die Schüler ihre Kompetenzen weiterentwickeln, an persönlichen Zielen arbeiten, individuelle Unterschiede kennenlernen und akzeptieren sowie Freundschaften mit anderen Schülern knüpfen, die jeweils ihre eigenen Bedürfnisse und Fähigkeiten haben. Dies wird sich letztendlich auch positiv auf die Schule und das Gemeinwesen auswirken, damit Vielfalt in der Gesellschaft geschätzt wird. Vielfalt bezieht sich auf alle Arten von Unterschieden, zum Beispiel ethnische Herkunft, Religion, Kultur, Sprache, verschiedene Fähigkeiten, Bildungsniveau, sozialer Hintergrund, wirtschaftliche Situation, Gesundheitszustand etc. Die Schaffung von Inklusion im Bildungswesen ist ein fortlaufender Prozess, kein einmaliger Vorgang. Ein inklusiver Lehrplan basiert auf der Ansicht, dass Lernprozesse stattfinden, wenn Schüler aktiv beteiligt sind, Führungsaufgaben übernehmen und den Sinn ihrer Erfahrungen verstehen (Udvari- Solnar, 1996). Somit besteht die Rolle der Lehrkraft in der Anleitung und Unterstützung des Lernens, während die Schüler in ihrem eigenen Tempo und auf ihre eigene Weise im Rahmen einer gemeinsamen Struktur aus Zielsetzungen und Aktivitäten an Projekten arbeiten können. 9

Publikationen

Folgen Sie dem PAD