Aufrufe
vor 1 Jahr

20 Jahre Johannes-Rau-Stipendiatenprogramm

  • Text
  • Geschichte
  • Scholarship
  • Germany
  • Deutschland
  • Israel
Eine Broschüre des Pädagogischen Austauschdienstes. Kostenlos erhältlich im Webshop www.kmk-pad.org/shop

2010 An

2010 An Chartstürmerinnen wie Shakira, Rihanna und Lady Gaga kommt im Herbst 2010 kaum jemand vorbei. Ihre Hits wummern aus den Boxen und Kopf hörern der Jugendlichen in Berlin und Tel Aviv. Eran Margalit schüttelt den Kopf, als er sich an den Sound von damals erinnert. Er liebt es klassisch, doch nur wenige Altersgenossen teilen die musikalische Leidenschaft des damals 16-Jährigen. Umso mehr freut sich der junge Israeli, als er während des Stipendiatenprogramms in Berlin einen Gleichgesinnten trifft, Sebastian Vogel. »Wir haben uns auf Anhieb verstanden«, erinnert sich Eran an die erste Begegnung, aus der eine Freundschaft fürs Leben wurde. Musik verbindet Der 17-Jährige aus Dinslaken spielt Trompete im Schulorchester und in einer Big Band. »Es gab nicht viele Freunde, mit denen ich über Oper oder Klassik sprechen konnte. Umso schöner war es, dass ich mit Eran einen gemeinsamen Nenner hatte«, meint Sebastian Vogel. Auch über schmerzhafte Themen wie den Genozid der Juden, der in der ehemaligen Reichshauptstadt geplant wurde, redeten sie miteinander. Erans Urgroßmutter konnte aus Berlin f liehen und landete nach einer dramatischen Odyssee schließlich in Israel. Ihr Bruder und weitere Verwandte wurden in den Vernichtungslagern der Deutschen ermordet. Eran besuchte 2010 das Haus im Stadtteil Prenzlauer Berg, in dem seine Uroma bis 1939 gewohnt hatte. Auf dem Gehweg davor sind heute Messingtafeln eingelassen, sogenannte Stolpersteine, die die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus wachhalten. Miteinander reden Eran hatte sich für das Stipendium beworben, um mit jungen Deutschen über die Gräueltaten, Schuld und Verantwortung und über Aussöhnung zu reden. »Wir müssen darüber reden, was passiert ist, aber uns weiterbewegen. Das Geschehene wird uns immer begleiten, diktiert aber nicht unsere heutige Beziehung«, sagt er. Sein Freund Sebastian erinnert sich an die Unbefangenheit, mit der die gleichaltrigen Jugendlichen beider Nationen aufeinander zugingen: »Ich hatte schon vorher Kontakt zu Holocaust-Überlebenden, aber aus Respekt vor ihrem Leid habe ich mich manches nicht zu fragen getraut. Nun trafen sich Enkelkinder der Tätergeneration mit Enkelkindern der Opfergeneration. Das war ein spannender Ansatz.« It is the autumn of 2010, and musicians such as Shakira, Rihanna and Lady Gaga are on top of the charts. Their hits thunder from the speakers and in the earphones of young people in Berlin and Tel Aviv. Eran Margalit shakes his head when remembering the sound of those days. He likes classical music, but the musical passion of the then 16-years-old is shared by only a few of his contemporaries. The young Israeli is all the more delighted when meeting somebody who is likeminded in Berlin, Sebastian Vogel. ‘We got along with each other from the first moment on’, Eran remembers their first encounter, from which there resulted a friendship for life. Connected by music The 17-years-old from Dinslaken plays the trumpet with his school's orchestra and with a big band. ‘I didn't have many friends to talk to about the opera or classical music. It was all the more beautiful that I had something in common with Eran’, says Sebastian Vogel. They even talked about painful topics such as the genocide of the Jews, which had been organised in the former capital of the Reich. Eran's great-grandmother had been able to escape from Berlin, and af ter a dramatic odyssey she finally arrived in Israel. Her brother as well as other relatives were murdered at the extermination camps of the Germans. In 2010 Eran went to see the house in the neighbourhood of Prenzlauer Berg where his great-grandmother had been living until 1939. Today, brass plates have been inserted into the pavement in front of the house, so called ‘Stolpersteine’, to keep the memory of the victims of National Socialism alive. Talking to each other Eran had applied for the scholarship to talk to young Germans about the atrocities, about guilt and responsibility as well as about reconciliation. ‘We must talk about what happened, but we Klassische Musik ist eine Leidenschaft von Eran Margalit. Eran Margalit is a passionate lover of classical music. must move on. What happened will always be with us, but it does not determine our relations today’, he says. Sebastian, his friend, remembers the unprejudiced way in which the youths of the same age from both nations were moving towards each other: ‘I had previously had contact to survivors of the Holocaust, but because of respect of their suf fering I hadn't dared asking one or the other question. Now, the grandchildren of the generation of the perpetrators were meeting the grandchildren of the generation of the victims. That was an exciting approach.’ 36

Bereichernde Begegnungen Bis heute sind die beiden Rau-Alumni eng verbunden, treffen sich in Berlin und Tel Aviv. »Er ist ein treuer Freund, feinfühlig und ein extrem guter Zuhörer«, sagt Sebastian Vogel über Eran. Damals wie heute diskutieren sie leidenschaftlich über Politik. »Mit Sebastian, dem klügsten Menschen, den ich kenne, kann ich offen und freundschaftlich über die Beziehung zwischen Israel und Deutschland reden«, erwidert Eran. Dass sie dabei nicht immer einer Meinung sind, tut ihrer Freundschaft keinen Abbruch. Das Verständnis für ihre jeweilige Perspektive und Lebensweise bereichert beide, auch beruflich. Als der Ingenieur Vogel ein Projekt in Haifa betreute, war er schnell auf einer Wellenlänge mit seinen Kunden. Und der Musiker Margalit kann sich vorstellen, eine Zeit in Berlin zu leben und zu arbeiten, in der Heimat seiner Urgroßmutter. Dann könnten die beiden Klassikfans endlich nachholen, was sie bisher nie geschafft haben: gemeinsam ein Konzert besuchen. Enriching encounters The two alumni maintain close contacts still today, they meet in Berlin and in Tel Aviv. ‘He is a true friend, sensitive, and an extremely good listener’, Sebastian Vogel tells about Eran. Both then and today they passionately discuss politics. ‘With Sebastian, one of the most prudent people I know, I can have open and friendly discussions about the relationship between Germany and Israel’, is Eran's answer. That they are not always of the same opinion is no problem for their friendship. Their mutual understanding for their respective points of view and ways of life is an enrichment for both, even when it comes to their professions. When Vogel, the engineer, was supervising a project in Haifa, soon he was talking the same language as his clients. And Margalit, the musician, can imagine living and working in Berlin for some time, in his greatgrandmother’s home city. Then the two fans of classical music will finally be able to do what up to now they have never succeeded with: attending a concert together. The scholarship holders Die Stipendiaten Sebastian Vogel, Jahrgang 1993, wuchs im niederrheinischen Dinslaken (Nordrhein-Westfalen) auf. Er studierte Wirtschaftsingenieurswesen mit dem Schwerpunkt Luft- und Raumfahrttechnik an der TU Berlin. Heute arbeitet er in Hamburg und berät internationale Kunden aus der Luft- und Seeverkehrsbranche. Als Jugendlicher engagierte er sich für die Städtepartnerschaft zwischen Dinslaken und dem israelischen Arad. An dem Programm nahm er als Gastgeber teil. Sebastian Vogel, born 1993, grew up in Dinslaken on the Lower Rhine (North Rhine-Westphalia). He studied engineering economics with a focus on aerospace engineering at TU Berlin. Today he works in Hamburg and councels international clients from the branches of air and maritime traf fic. When he was young, he campaigned for the twinning of Dinslaken and Arad in Israel. He acted as a host in the context of the Programme. Eran Margalit, Jahrgang 1994, lebt in Petah Tikva im Ballungsraum von Tel Aviv. Neben der israelischen besitzt er auch die deutsche Staatsbürgerschaft. Er studierte Schlagzeug und Gesang in Tel Aviv und New York, spielt mit den Toporchestern seines Landes und sang im Chor der renommierten Israeli Opera. Derzeit studiert er an der »Jerusalem Academy of Music and Dance and Musicology« der Hebrew University of Jerusalem zusätzlich Musikwissenschaften. 2010 nahm er am Programm teil und wohnte bei einer Gastfamilie in der niedersächsischen Gemeinde Barsinghausen. Eran Margalit, born 1994, lives in Petah Tikva in the metropolitan area of Tel Aviv. Apart from his Israeli citizenship, he also holds the German one. He studied percussion and vocals in Tel Aviv and New York, plays with the top orchestras of his country and sang with the choir of the renowned Israeli Opera. Currently he additionally studies musicology at the Jerusalem Academy of Music and Dance and Musicology in the Hebrew University of Jerusalem. In 2010 he participated in the Programme and stayed with a host family at the Community of Barsinghausen in Lower Saxony. 37

Publikationen

Folgen Sie dem PAD