Aufrufe
vor 1 Jahr

Austausch bildet – Dezember 2018

  • Text
  • Erasmu
  • Austausch
  • Deutschland
  • Schule
  • Schulen
  • Kinder
  • Bildet
  • Unterricht
  • Erfahrungen
  • Europa
  • Projekt
Schule und Unterricht sollen junge Menschen dazu befähigen, eine demokratische Gesellschaft mitzugestalten. "Demokratische Bildung fördern" - das ist im Rahmen von internationalen Austauschprojekten im Schulbereich möglich. Die Dezember-Ausgabe stellt gelungene Beispiele aus dem Bereich Erasmus+, eTwinning, PASCH und dem Weiterbildungsprogramm vor. Ein zweiter Schwerpunkt sind Zahlen und Hintergründe zum deutsch-französischen Austausch. Erfahrungen aus Deutschland Plus, dem Programm für Fremdsprachenassistenz und die Geschichte einer langjährigen GAPP-Schulpartnerschaft zwischen Saarland und Iowa runden das Heft ab.

austausch

austausch bildet erasmus+ schulbildung Schwerpunkt »Demokratische Bildung« Demokratie lernen Wie kann Demokratie im schulischen Leben gelernt, gelebt und gestaltet werden? Gemeinsame Antworten auf diese Frage suchen Schulen im Rahmen einer Erasmus+ Partnerschaft der Leitaktion 2. Koordiniert wird das Projekt vom Schulamt Mittelthüringen. zusammengefasst von hilde dötsch eit Beginn des Projekts im Dezember 2017 fanden S drei länderübergreifende Treffen statt, die Einblicke in die Rahmenbedingungen der Partner ermöglichten und dem gegenseitigen Kennenlernen dienten. Unterschiedliche schulische Strukturen und regionale Verhältnisse versprechen einen interessanten Austausch zu guter Praxis. Die Projektpartner arbeiten schwerpunktmäßig auf unterschiedlichen Ebenen. Die Staatliche Regelschule »Am Lindenkreis« in Buttelstedt bringt als ein Beispiel guter Praxis den »Sozialen Tag« in das Projekt ein. Die Schulleiterin Martina Weyrauch beschreibt die Ziele. Demokratisches Miteinander im ländlichen Raum Die Schülerinnen und Schüler unserer Regelschule kommen aus zwölf verschiedenen Orten, mit denen wir eng kooperieren. Symbolisiert wird dies durch einen Wegweiser auf dem Schulhof, der alle Wohnorte anzeigt, in denen unsere Kinder und Jugendlichen leben. Gemeinsame Wanderungen in die Orte unterstützen die Wertschätzung des Heimatortes, das jeder Heranwachsende spüren soll, egal wie klein oder unscheinbar das Dorf zu sein scheint. Der Soziale Tag soll die Verbundenheit von Schule und Kommune stärken. Denn die Einbindung unserer Schule in die Gemeinden ist uns ein Bedürfnis, die mithilfe des Projektes intensiviert, aufeinander abgestimmt und fest in unser Schulleben integriert werden soll. Es gibt bundesweite Aktionen, bei denen Schülerinnen und Schüler den Klassenraum gegen einen Arbeitsplatz tauschen. Diesen Impuls haben wir aufgenommen und einen Sozialen Tag ins Leben gerufen, an dem unsere Mädchen und Jungen in ihren Heimatorten aktiv sind. Damit möchten wir ein Signal setzen für das Engagement junger Mitbürgerinnen und Mitbürger als Alternative dazu, etwa in Buswartehäuschen abzuhängen. Gemeinsam mit unseren Partnerschulen in den Niederlanden und Italien suchen wir zugleich nach Wegen, wie ein demokratisches Miteinander nachhaltig gestaltet und die Entwicklung jedes einzelnen Schülers beeinflusst werden kann. In den Austausch können wir unsere nunmehr vierjährigen Erfahrungen zum Sozialen Tag mit einbringen. War es anfangs so, dass Schulleitungen und Bürgermeister den Einsatz der Kinder in den Wohnorten vorbereitet haben, sind inzwischen Schülerinnen und Schüler, Eltern und Gemeinden stärker in die Organisation des Sozialen Tages einbezogen. Jedes Frühjahr treffen sich alle Akteure nicht an »einem Tisch«, sondern an 12 Ortstischen. Bürgermeister, Elternvertreter und Schüler aus dem jeweiligen Wohnort planen gemeinsam und legen Verantwortlichkeiten fest. So entstehen detaillierte Pläne, die in den darauffolgenden Wochen in den Gemeinderatssitzungen und in unseren Klassen diskutiert werden. Kurz vor dem Sozialen Tag gibt es eine letzte Abstimmung zwischen den verantwortlichen pädagogischen Fachkräften und den Gemeindearbeitern. Um nachhaltig zu agieren, wird der Soziale Tag in den Unterricht einbezogen. So haben zum Beispiel unsere Sechstklässler in Vorbereitung auf den Einsatz Smileys entworfen und diese mit viel künstlerischem Talent auf Holzscheiben gemalt. Haltbar lackiert konnten die kleinen Kunstwerke dann auf dem Spielplatz an die Mülleimer geschraubt werden. Schon von weitem leuchten die lustigen Gesichter und sollen nun Groß und Klein animieren, ihren Müll ordentlich zu entsorgen. Nach dem Einsatz gibt es in der Schulentwicklungsgruppe und in den einzelnen Gremien der Schule Feedbackrunden. Unsere Bürgermeister schätzen den Sozialen Tag sehr und sind davon überzeugt, dass diese Idee dazu beiträgt, dass die Kinder und Jugendlichen so ihren Platz in der Dorfgemeinschaft finden und anerkannt werden. Thomas Heß etwa, Bürgermeister der Gemeinde Großobringen, sagt: »Die Erfahrung von Anerkennung, Respekt und Dankbarkeit sind entscheidende Werte, welche zur persönlichen Identifikation der Schülerinnen und Schüler mit ihrer Heimat beitragen. Mit einer Verbindung zur Gemeinde verfestigt sich ein Heimatgefühl, womit Abwanderungen gestoppt werden können. So absolvieren junge Leute ihre berufliche Ausbildung in niedergelassenen Firmen in der Region und gründen ihre Familien hier. Der ländliche Raum entwickelt sich zu einem attraktiven Ort des Lebens.« ie Staatliche Grundschule »Otto Lilienthal« wurde zum Schuljahr 2018/19 in eine Gemeinschafts­ D schule umgewandelt. Sie setzt den Schwerpunkt auf demokratische Strukturen und Praktiken in der Schülerschaft. Die Schulleiterin Cornelia Münch beschreibt ihr Praxisbeispiel. Konzept zur Förderung einer inklusiven Schulkultur Bei uns an der Otto-Lilienthal-Gemeinschaftsschule im Norden der Stadt Erfurt lernen zurzeit 270 Schülerinnen und Schüler aus 21 verschiedenen Ländern. In diesem Schuljahr haben wir erstmalig unsere sechs altersgemischten Lernhäuser der Klassenstufen 1 bis 4 durch zwei Lerngruppen der Jahrgangsstufe 5 ergänzt. Um auch nach der Primarstufe ein kontinuierliches, offenes und altersgemischtes Lernen zu ermöglichen, wird in den nächsten Jahren die Sekundarstufe sukzessiv aufgebaut. Unsere Schule liegt im Stadtteil Rieth. Der Sozialraum ist geprägt durch eine hohe Bevölkerungsdichte sowie durch eine starke Heterogenität. Es liegt uns am Herzen, gerade im Norden Erfurts eine Schule zu etablieren, die den Kindern mit ihren vielfältigen und unterschiedlichen Bedürfnissen optimale Bildungs- und Teilhabechancen ermöglicht. Eine demokratische Gesellschaft lebt von der Mitwirkung jedes Einzelnen. Um den Erfordernissen der heutigen Zeit gerecht zu werden, wollen wir die Kinder mit demokratischem Handeln vertraut machen. Den Schlüssel darin sehen wir im Übernehmen von Verantwortung Programm Erasmus+ Schulbildung Strategische Partnerschaften im Konsortialprinzip Projekttitel Wie kann Demokratie auf allen Ebenen des schulischen Lebens gelernt, gelebt und gestaltet werden? Koordinierende Einrichtung Staatliches Schulamt Mittelthüringen, Weimar im schulischen Alltag. Nachhaltiges Lernen erfolgt nur durch die Erfahrung von Selbstwirksamkeit. Innerhalb der schulischen Abläufe haben wir erste echte Möglichkeiten der Mitbestimmung geschaffen. Eine Schulentwicklungsgruppe erarbeitet seit dem Schuljahr 2015/16 kontinuierlich ein Konzept zur Förderung der inklusiven Schulkultur und steuert die Prozesse zur Umsetzung. Unter Einbeziehung aller an Schule beteiligten Gruppen sind verbindliche Grundwerte für ein soziales Miteinander erarbeitet worden, welche für Schülerinnen und Schüler, Pädagogen und Eltern gelten. Im Erasmus+ Projekt sehen wir die Möglichkeit, uns mit anderen europäischen Schulen zu vernetzen. Gemeinsam können wir von Erfahrungen profitieren, neue Ziele setzen sowie den Austausch nutzen, um Demokratie zu lernen, zu leben und zu gestalten. — Die Autorin war Arbeitsbereichsleiterin im Schulamt Mittelthüringen und an der Konzeption des Projekts beteiligt. Sie arbeitet im Projektteam mit. Laufzeit 1. Dezember 2017 bis 31. August 2020 Bewilligter EU-Zuschuss 23.400 € Kontakt Ralph Leipold m ralph.leipold@schulamt. thueringen.de 19 18

Publikationen

Austausch bildet – Juni 2020
Austausch bildet – Dezember 2019
Austausch bildet – Juni 2019
Austausch bildet – Dezember 2018
Austausch bildet - Juni 2018
Austausch bildet Dezember 2017
Austausch bildet Juni 2017
Austausch bildet Dezember 2016
Austausch bildet Juni 2016
Austausch bildet 2015
Austausch bildet Juni 2015
Programme im Überblick
Bonjour und Guten Tag. Deutsch-französische Zusammenarbeit kompakt.
Jahresbericht 2018/19
Austausch in Zahlen 2018/19
Programme im Überblick
Austausch bildet – Informationsbroschüre
Partnerschulen suchen und finden
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2015: Unterwegs in die Zukunft
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
eTwinning-Projektplakat
Internationale eTwinning-Veranstaltungen 2020
Aus der Vergangenheit lernen, unsere Zukunft gestalten: Europas kulturelles Erbe in eTwinning
Partnerschulen suchen und finden
10 gute Gründe für eTwinning
Pop songs and the stories they tell
Schaffung einer Inklusionskultur durch eTwinning
eTwinning-Auszeichnungen
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Deutscher eTwinning-Preis 2016
Web We Want – Handbuch für Pädagogen
Aktives Bürgertum durch eTwinning entwickeln.
Die ausgezeichneten Schulen im Überblick
Generation eTwinning
eTwinning-Schulteams
eTwinning Handbuch: Der TwinSpace
eTwinning – Das Netzwerk für Schulen in Europa
eTwinning-Projektkit "So schmeckt Europa"
eTwinning-Projektkit "In 40 Tagen durch Europa"
Projektkit: "Digital Positive News Magazine"
Projektkit "Grammunication"
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "Technik trifft Sprache"
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Success Stories 2018
Erasmus+ Leitfaden für Schulleiter
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
Erasmus+ für Schulen
Success Stories
Erasmus+ Schule in Europa gestalten
Erasmus+ – Europa stärken, Schule entwickeln
Rund um Erasmus+ – Europäische Projektarbeit von A bis Z.
Erasmus+ Europa gestalten, Schule entwickeln
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Ein deutsch-polnisches Projekt zu Methoden aktiven Lernens in der frühkindlichen Bildung
Im Schulleiter/-innen-Alltag hilfreiche Führungsstrukturen für sich und andere schaffen
Ein Fortbildungsprojekt mit Erasmus+ Leitaktion 1
Strategische Schulpartnerschaft zum Thema Migration und Integration
Eine deutsch-norwegische Regio-Partnerschaft
Ein deutsch-niederländisches Projekt zur Qualität der Primarbildung
Strategische Schulpartnerschaft zur Biotechnologie
Zum Job-Shadowing nach Malmö
Success Stories 2016 Erasmus+ im Schulbereich
Schulpartnerschaften im Netzwerk der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH)
German-American Partnership Program (GAPP)
GAPP-Lexikon
PASCH begeistert junge Menschen für Deutschland – weltweit
Freiwilligendienst kulturweit
Deutsch vermitteln – Frankreich entdecken
Success Stories
Pop songs and the stories they tell
Integration will gelernt sein. Ein eTwinning-Projekt zum Thema »Flüchtlinge«
Europäische Projekte an der Lessingschule Leipzig
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Achtung, hier kommen wir!
Anstoß für Auslandspraktika
Schulerfolg sichern in Leipzig und Riga
Success Stories 2018
Deutsch im Gepäck
60 Jahre Prämienprogramm

Folgen Sie dem PAD