Aufrufe
vor 2 Jahren

Austausch bildet Juni 2015

  • Text
  • Freiwilligendienst
  • Pad
  • Schulen
  • Schule
  • Deutschland
  • Austausch
  • Unterricht
  • Deutsche
  • Deutschen
  • Kultusministerkonferenz
  • Bildet
  • Erfahrungen
Das neue halbjährlich erscheinende Magazin des PAD löst "PAD aktuell" ab. In der Ausgabe Juni 2015 lesen Sie im Schwerpunkt "Europa plus" Beiträge über Partnerschaftsprojekte mit Schulen in Osteuropa und Anrainern am Mittelmeer. Weitere Themen sind Erfahrungen mit Erasmus+, mit dem deutsch-französischen Freiwilligendienst, mit dem German American Partnership Program (GAPP) und dem Austausch von Fremdsprachenassistenten.

Forum Fair und

Forum Fair und gründlich der blick vom anderen ende des tisches Anträge für ein Projekt der Leitaktion 2 im Programm Erasmus+ Schulbildung werden gründlich und fair begutachtet. Ein Experte, der in der ersten Runde im Auftrag des PAD daran beteiligt war, fasst seine Erfahrungen zusammen. 22 austausch bildet Foto: markusspiske / photocase.de

23 Z weimal in den vergangenen zehn Jahren habe ich mit Kolleginnen und Kollegen am Tisch über einem Antrag an die EU-Kommission in Brüssel für eine finanzielle Zuwendung im Rahmen der »multilateralen Projekte« gebrütet. Zunächst hieß das Programm SOKRATES, dann von 2007 bis 2013 COMENIUS als Teil des Programms für lebenslanges Lernen (LLP). Die Ausarbeitung eines Antrags nimmt, wie ich aus eigener Erfahrung weiß, viel Zeit in Anspruch. Dazu kommt die Ungewissheit, bei Ablehnung »für den Papierkorb« gearbeitet zu haben. Zweimal allerdings haben die unbekannten Gutachter/-innen in Brüssel mir und meinen Kolleginnen und Kollegen das Vertrauen geschenkt und ich konnte beide Projekte als deutscher Koordinator für ein Konsortium aus sieben bzw. acht Lehrerbildungseinrichtungen in Europa leiten und durchführen. Jetzt, nachdem die Begutachtung der Erasmus+ Anträge in die Hände der Nationalen Agenturen, und damit für den Bereich der Schulbildung auch des PAD, gelegt wurde, wollte ich meine Erfahrungen zu europaweiten Projekten einbringen. Deshalb habe ich mich als Begutachter von Anträgen der Ausschreibung 2014 gemeldet. Im Mai und Juni saß ich also am anderen Ende des Tisches und möchte die Erfahrung nicht missen. Nach einer professionellen zweitägigen Schulung in Bonn – bei der ich einige »alte Bekannte« aus EU-Projekten wieder traf – fand ich kurz danach auf dem von der EU-Kommission bereitgestellten und europaweit eingesetzten »Online Expert Evaluation Tool« (OEET) meine zu begutachtenden Anträge. Mit Hilfe des »Erasmus+ Guide for Experts on Quality Assessment«, der auch von jedem Antragsteller auf der Website eingesehen werden kann, hatte ich als Erstoder Zweitgutachter über die Anträge in vier Kategorien auf einer Skala von 0 bis 100 Punkten zu befinden: 60 Punkte waren mindestens zu erreichen. Die anschließenden Konsolidierungen per Mail oder am Telefon zwischen dem Erst- und Zweitgutachter waren sehr wichtige Fach- und Expertenaustausche. Bei zu großen Abweichungen zwischen Erst- und Zweitgutachten wurde ein drittes Gutachten eingeholt. Transparenter und fairer geht es kaum. Für mich war es zudem ein großer Zugewinn, zu erfahren, was in Schulen, Hochschulen, Seminaren, Weiterbildungseinrichtungen oder Vereinen kreativ vorgedacht und geplant wird, um bei der Antragstellung zum Zuschlag zu kommen. Gut zu wissen, dass über Anträge nicht mehr im fernen Brüssel, sondern von Experten in Deutschland entschieden wird – ein Beitrag zu mehr Bürgernähe, finde ich, denn immerhin geht es bei den Anträgen um Steuergelder in Größenordnungen von bis zu 450.000 Euro. Fazit: Erasmus+ wie auch die Vorgänger-Programme decken ein »Transparenter weites Feld hinsichtlich der Innovationen im Bildungsbereich ab. geht es kaum.« Die von Brüssel zur Verfügung gestellten Mittel für die Projektarbeit ermöglichen eine intensive Kooperation und einen fachlichen Austausch über Ländergrenzen hinweg, der auch und gerade den Schüler/-innen zugutekommt. Viele Brücken können geschlagen werden, wenn man sich aufrafft, einen Antrag zu stellen. Die Qualität der Entscheidungsfindung und das Erfahrungswissen der Gutachter/-innen sorgen für ein faires Auswahlverfahren, in dem alle Antragsteller/-innen eine Chance haben, den Brückenbau finanziell untermauern zu können. — Der Autor war viele Jahre als Seminarleiter in der Lehrerausbildung tätig. Um die Anonymität der Begutachtung zu wahren, wird der Name nicht genannt.

Publikationen

Austausch bildet – Juni 2020
Austausch bildet – Dezember 2019
Austausch bildet – Juni 2019
Austausch bildet – Dezember 2018
Austausch bildet - Juni 2018
Austausch bildet Dezember 2017
Austausch bildet Juni 2017
Austausch bildet Dezember 2016
Austausch bildet Juni 2016
Austausch bildet 2015
Austausch bildet Juni 2015
Programme im Überblick
Bonjour und Guten Tag. Deutsch-französische Zusammenarbeit kompakt.
Jahresbericht 2018/19
Austausch in Zahlen 2018/19
Programme im Überblick
Austausch bildet – Informationsbroschüre
Partnerschulen suchen und finden
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2015: Unterwegs in die Zukunft
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
eTwinning-Projektplakat
Internationale eTwinning-Veranstaltungen 2020
Aus der Vergangenheit lernen, unsere Zukunft gestalten: Europas kulturelles Erbe in eTwinning
Partnerschulen suchen und finden
10 gute Gründe für eTwinning
Pop songs and the stories they tell
Schaffung einer Inklusionskultur durch eTwinning
eTwinning-Auszeichnungen
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Deutscher eTwinning-Preis 2016
Web We Want – Handbuch für Pädagogen
Aktives Bürgertum durch eTwinning entwickeln.
Die ausgezeichneten Schulen im Überblick
Generation eTwinning
eTwinning-Schulteams
eTwinning Handbuch: Der TwinSpace
eTwinning – Das Netzwerk für Schulen in Europa
eTwinning-Projektkit "So schmeckt Europa"
eTwinning-Projektkit "In 40 Tagen durch Europa"
Projektkit: "Digital Positive News Magazine"
Projektkit "Grammunication"
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "Technik trifft Sprache"
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Success Stories 2018
Erasmus+ Leitfaden für Schulleiter
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
Erasmus+ für Schulen
Success Stories
Erasmus+ Schule in Europa gestalten
Erasmus+ – Europa stärken, Schule entwickeln
Rund um Erasmus+ – Europäische Projektarbeit von A bis Z.
Erasmus+ Europa gestalten, Schule entwickeln
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Ein deutsch-polnisches Projekt zu Methoden aktiven Lernens in der frühkindlichen Bildung
Im Schulleiter/-innen-Alltag hilfreiche Führungsstrukturen für sich und andere schaffen
Ein Fortbildungsprojekt mit Erasmus+ Leitaktion 1
Strategische Schulpartnerschaft zum Thema Migration und Integration
Eine deutsch-norwegische Regio-Partnerschaft
Ein deutsch-niederländisches Projekt zur Qualität der Primarbildung
Strategische Schulpartnerschaft zur Biotechnologie
Zum Job-Shadowing nach Malmö
Success Stories 2016 Erasmus+ im Schulbereich
Schulpartnerschaften im Netzwerk der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH)
German-American Partnership Program (GAPP)
GAPP-Lexikon
PASCH begeistert junge Menschen für Deutschland – weltweit
Freiwilligendienst kulturweit
Deutsch vermitteln – Frankreich entdecken
Success Stories
Pop songs and the stories they tell
Integration will gelernt sein. Ein eTwinning-Projekt zum Thema »Flüchtlinge«
Europäische Projekte an der Lessingschule Leipzig
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Achtung, hier kommen wir!
Anstoß für Auslandspraktika
Schulerfolg sichern in Leipzig und Riga
Success Stories 2018
Deutsch im Gepäck
60 Jahre Prämienprogramm

Folgen Sie dem PAD