Aufrufe
vor 2 Jahren

Austausch bildet Juni 2015

  • Text
  • Freiwilligendienst
  • Pad
  • Schulen
  • Schule
  • Deutschland
  • Austausch
  • Unterricht
  • Deutsche
  • Deutschen
  • Kultusministerkonferenz
  • Bildet
  • Erfahrungen
Das neue halbjährlich erscheinende Magazin des PAD löst "PAD aktuell" ab. In der Ausgabe Juni 2015 lesen Sie im Schwerpunkt "Europa plus" Beiträge über Partnerschaftsprojekte mit Schulen in Osteuropa und Anrainern am Mittelmeer. Weitere Themen sind Erfahrungen mit Erasmus+, mit dem deutsch-französischen Freiwilligendienst, mit dem German American Partnership Program (GAPP) und dem Austausch von Fremdsprachenassistenten.

Fremdsprachenassistentenprogramm Der Deutsche mit der Ente Unternehmen, die mit Instituten und Forschungseinrichtungen der Universität Gießen kooperieren wollen, finden in Ulrich Dölp den richtigen Ansprechpartner in der Hochschulverwaltung. Als Leiter der Stabsabteilung für Wissenschafts- und Technologietransfer hilft der promovierte Germanist dabei, dass Theorie und Praxis zusammenfinden. Vor 30 Jahren war er Fremdsprachenassistent in Quimper in der Bretagne. interview martin finkenberger, pad 32 austausch bildet

33 Illustrationen: Jeanette Corneille Sie kommen aus einer Lehrerfamilie, sind aber, was Ihren Berufsweg betrifft, aus dieser Tradition ausgebrochen: War Ihre Zeit als Fremdsprachenassistent so anstrengend, dass Sie genug vom Unterricht im Klassenzimmer hatten? Überhaupt nicht. Ich hatte keinen Praxisschock und der Unterricht mit Kindern hat mir großen Spaß gemacht. Dass ich nicht Lehrer werden wollte, stand schon zu Beginn meines Studiums fest – in meiner Familie gab es einfach zu viele davon. Deshalb hatte ich mich für Germanistik und Romanistik im Magisterstudiengang eingeschrieben. Da Französisch nur das zweite Nebenfach war, schnitt ich aber in den sprachpraktischen Übungen schlecht ab. Mir war somit klar, dass ich längere Zeit in Frankreich leben und dort die Sprache lernen und sprechen müsste. Das Fremdsprachenassistentenprogramm schien mir dazu gut geeignet zu sein. Wurden Sie als Magisterstudent beim Auswahlgespräch nicht kritisch beäugt? Natürlich wurde ich im Kultusministerium gefragt, weshalb ich nicht für das Staatsexamen eingeschrieben sei. Meine Antwort scheint die Kommission aber überzeugt zu haben: Ich wies darauf hin, dass ich beabsichtige, Hochschullehrer zu werden. Und dazu wollte ich wissen, wie Unterricht an Schulen in der Praxis funktioniert. Das war nicht geflunkert? Keineswegs. Die Zeit als Fremdsprachenassistent hat mich sogar motiviert, im Hauptstudium ein Zusatzzertifikat für »Deutsch als Fremdsprache« zu erwerben. Ich habe dann anschließend einige Jahre Erasmus-Studierende in Trier unterrichtet. War die Bretagne Ihre Wunschregion? Als erste Wahl gab ich in meiner Bewerbung Grenoble an. Da das Programm von Oktober bis Mai lief, glaubte ich, in der schneesicheren Saison viel Zeit zum Skifahren zu finden. Mir wurde allerdings hinterher klar, wie begehrt die Schulen dieser Académie waren – auch unter französischen Lehrkräften. Die Bretagne hatte ich ebenfalls angegeben, da ich die Region bereits ein wenig kannte. Nach dem Abitur und vor dem Wehrdienst tourte ich mit einem Freund mehrere Wochen auf meiner Vespa an der Küste entlang und durch die Städte. Die Bretagne hat mich schon damals sehr angesprochen. Am Collège de Kermoysan haben Sie dann allerdings den französischen Alltag von einer anderen Seite kennengelernt. vieles, was als typisch französisch galt, gibt es in unserem stark normierten europa nicht mehr. Die Schule lag, wie man heute sagen würde, in einem sozialen Brennpunkt. Das Leistungsniveau war nicht mit dem am benachbarten Lycée zu vergleichen, an das eher bürgerliche Familien ihre Kinder schickten. Dort gab es auch eine Fremdsprachenassistentin, mit der ich abends öfters in der Schulkantine gegessen habe und mich über die Erlebnisse im Unterricht austauschen konnte. Die Unterschiede waren eklatant. Inwiefern? Am Collège war Unterricht nur auf Deutsch kaum möglich. Selbst in den »classes bilingues« musste ich immer wieder auf Französisch zurückgreifen. Mit den jüngeren Klassen, die gerade erst mit dem Deutschlernen angefangen hatten, war ich deshalb bei schönem Wetter viel auf dem Sportplatz. »Monsieur, Monsieur, un jeu«, hieß es immer, und die Kinder haben dann »Fischer, Fischer, welche Fahne weht heute« gerufen – mit einem wunderschönen Akzent. Und Schülerinnen und Schüler der höheren Klassen? Sie waren an sich offen, mehr über Deutschland zu erfahren, zumal, wenn das nicht mit den üblichen Grammatikübungen verbunden war. Mit Liedtexten von Nena oder BAP, die damals aktuell waren, und mit Themen der Popkultur oder aus dem Bereich der Mode konnte ich durchaus ihr Interesse wecken. Auf Empfehlung des Deutschlehrers hatte ich zudem viele Prospekte von Fremdenverkehrsämtern und Dias von Burgen des Rheingaus mitgebracht. Das war gut für landeskundliche Einheiten. Wie traten die Menschen in der Region Ihnen gegenüber auf? Die vielen Bunker an der Küste erinnern ja heute noch daran, welche zerstörerische Wirkung Deutsche ein paar Jahrzehnte zuvor zu verantworten hatten. Ich war angesichts der Vorgeschichte angenehm überrascht, denn die Menschen waren allesamt sehr freundlich. Es gab keine Vorbehalte oder Ressentiments, auch nicht unter älteren Bretonen, die ich kennengelernt habe. Einmal passierte es mir zwar, dass mir ein älterer Herr sein Gewehr zeigte und stolz darauf verwies, jede Kerbe stehe für einen »erlegten« Deutschen. Für ihn war das aber ein Spaß

Publikationen

Austausch bildet – Juni 2020
Austausch bildet – Dezember 2019
Austausch bildet – Juni 2019
Austausch bildet – Dezember 2018
Austausch bildet - Juni 2018
Austausch bildet Dezember 2017
Austausch bildet Juni 2017
Austausch bildet Dezember 2016
Austausch bildet Juni 2016
Austausch bildet 2015
Austausch bildet Juni 2015
Programme im Überblick
Bonjour und Guten Tag. Deutsch-französische Zusammenarbeit kompakt.
Jahresbericht 2018/19
Austausch in Zahlen 2018/19
Programme im Überblick
Austausch bildet – Informationsbroschüre
Partnerschulen suchen und finden
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2015: Unterwegs in die Zukunft
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
eTwinning-Projektplakat
Internationale eTwinning-Veranstaltungen 2020
Aus der Vergangenheit lernen, unsere Zukunft gestalten: Europas kulturelles Erbe in eTwinning
Partnerschulen suchen und finden
10 gute Gründe für eTwinning
Pop songs and the stories they tell
Schaffung einer Inklusionskultur durch eTwinning
eTwinning-Auszeichnungen
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Deutscher eTwinning-Preis 2016
Web We Want – Handbuch für Pädagogen
Aktives Bürgertum durch eTwinning entwickeln.
Die ausgezeichneten Schulen im Überblick
Generation eTwinning
eTwinning-Schulteams
eTwinning Handbuch: Der TwinSpace
eTwinning – Das Netzwerk für Schulen in Europa
eTwinning-Projektkit "So schmeckt Europa"
eTwinning-Projektkit "In 40 Tagen durch Europa"
Projektkit: "Digital Positive News Magazine"
Projektkit "Grammunication"
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "Technik trifft Sprache"
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Success Stories 2018
Erasmus+ Leitfaden für Schulleiter
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
Erasmus+ für Schulen
Success Stories
Erasmus+ Schule in Europa gestalten
Erasmus+ – Europa stärken, Schule entwickeln
Rund um Erasmus+ – Europäische Projektarbeit von A bis Z.
Erasmus+ Europa gestalten, Schule entwickeln
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Ein deutsch-polnisches Projekt zu Methoden aktiven Lernens in der frühkindlichen Bildung
Im Schulleiter/-innen-Alltag hilfreiche Führungsstrukturen für sich und andere schaffen
Ein Fortbildungsprojekt mit Erasmus+ Leitaktion 1
Strategische Schulpartnerschaft zum Thema Migration und Integration
Eine deutsch-norwegische Regio-Partnerschaft
Ein deutsch-niederländisches Projekt zur Qualität der Primarbildung
Strategische Schulpartnerschaft zur Biotechnologie
Zum Job-Shadowing nach Malmö
Success Stories 2016 Erasmus+ im Schulbereich
Schulpartnerschaften im Netzwerk der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH)
German-American Partnership Program (GAPP)
GAPP-Lexikon
PASCH begeistert junge Menschen für Deutschland – weltweit
Freiwilligendienst kulturweit
Deutsch vermitteln – Frankreich entdecken
Success Stories
Pop songs and the stories they tell
Integration will gelernt sein. Ein eTwinning-Projekt zum Thema »Flüchtlinge«
Europäische Projekte an der Lessingschule Leipzig
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Achtung, hier kommen wir!
Anstoß für Auslandspraktika
Schulerfolg sichern in Leipzig und Riga
Success Stories 2018
Deutsch im Gepäck
60 Jahre Prämienprogramm

Folgen Sie dem PAD