Aufrufe
vor 2 Jahren

Austausch bildet Juni 2015

  • Text
  • Freiwilligendienst
  • Pad
  • Schulen
  • Schule
  • Deutschland
  • Austausch
  • Unterricht
  • Deutsche
  • Deutschen
  • Kultusministerkonferenz
  • Bildet
  • Erfahrungen
Das neue halbjährlich erscheinende Magazin des PAD löst "PAD aktuell" ab. In der Ausgabe Juni 2015 lesen Sie im Schwerpunkt "Europa plus" Beiträge über Partnerschaftsprojekte mit Schulen in Osteuropa und Anrainern am Mittelmeer. Weitere Themen sind Erfahrungen mit Erasmus+, mit dem deutsch-französischen Freiwilligendienst, mit dem German American Partnership Program (GAPP) und dem Austausch von Fremdsprachenassistenten.

Zurückgeblickt

Zurückgeblickt austausch bildet sorgte stattdessen »Monsieur le Censeur«, der die Anstalt »umsichtig, energisch und gewandt« leitete. Er, der Korn bei seiner Ankunft »freundlich willkommen« hieß, sei der »wirkliche Chef des Hauses« gewesen. Enttäuschende Ergebnisse Tragischer Tod – und ein Schatten auf der Biographie Und die Schüler? Als Fremdsprachenassistent traf Korn mit den Primanern vor allem zu »praktischen Sprech- und Leseübungen zusammen«. Die Konversationen litten allerdings daran, »dass die Jungens zu wenig oder keine Einübung in die gesprochene Sprache gehabt hatten und dass ich über keinerlei didaktische Hilfsmittel verfügte.« Die Anregung der Schüler, er möge mit ihnen Illustrierte lesen, griff Korn auf. Das Ergebnis jedoch war enttäuschend, wurden die Blätter doch »mehr angeschaut als gelesen«. Den »Ertrag« seiner zweijährigen Bemühungen schätzt er denn auch »dürftig« ein. Umso mehr lernte Korn selbst über die französische Gesellschaft. Gerade die sogenannten »Classes Préparatoires« vermittelten ihm eine Ahnung von den »Feinstrukturen des gesellschaftlichen Mechanismus« dieser Epoche. Die Schüler dieser Klassen hatten bereits das »Baccalauréat« erworben und bereiteten sich in dieser »Voruniversität« auf den »Concours« für die Hochschulen vor allem in Paris vor. Für Korn war dieses System »ein zentral gelenkter Verteilungsapparat von künftigen Berufs- und Lebenschancen«, das mit seiner »straffen Organisation der Schulen« und »den gleichen Prüfungsaufgaben« für »jeden Zögling« eine »Egalisierung des Kindes« bewirkte und »Protest aus sozialer Motivation« verhinderte. Während Decours Leben früh und tragisch endete, wird Korns Biografie durch einen Schatten getrübt. Nach seiner Rückkehr ins Deutsche Reich 1934 ergriff er den Beruf des Journalisten. Nachdem er zunächst einige Jahre unter anderem für das »Berliner Tageblatt« gearbeitet hatte, wechselte er ins Feuilleton der von Propagandaminister Goebbels initiierten Wochenzeitung »Das Reich«. Darin lobte er im September 1940 in einer Kritik die »historische Objektivität« des Hetzfilmes »Jud Süß«, der die »Machtgier« und »Rachesucht« dieses »unseligen Volkes« am Beispiel des Hofjuden Süß Oppenheimer aufzeige. Solche Äußerungen waren es, die ein Gericht in einer juristischen Kontroverse Ende der 1950er Jahre zu dem Urteil bewogen, Korn sei ein »Handlanger des Antisemitismus« gewesen, der »seine Feder dem NS-System verkauft« habe. »Es ist ein trauriges Dokument der Anpassung und, wie man leider hinzufügen muss, des Übereifers«, urteilte anlässlich seines 100. Geburtstages auch der damalige Feuilletonleiter der FAZ, Frank Schirrmacher. So aufgeschlossen Korn nach dem Zweiten Weltkrieg dem bundesdeutschen Lesepublikum half, die literarische Moderne wie auch die Autoren der »Gruppe 47« zu entdecken, und so überzeugt er für den deutsch-französischen Austausch eingetreten ist – der Artikel von 1940 haftete ihm wie ein Makel an. Zum Nachlesen »Philisterburg« von Jacques Decour erschien, ergänzt um ein Vorwort des Übersetzers, 2014 im Verlag »Die Andere Bibliothek«. Karl Korns Memoiren unter dem Titel »Lange Lehrzeit« wurden erstmals 1975 im »Societäts-Verlag« veröffentlicht. Unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten befasst sich Sébastien Rival mit dem Austausch von Fremdsprachenassistenten zwischen Deutschland und Frankreich von 1905 bis Ende der 1930er Jahre in seiner Promotion an der Universität Metz. Die Arbeit ist online verfügbar unter http://docnum.univ-lorraine.fr 40

41 Erinnerung an den Ersten Weltkrieg — Der Waffenstillstand vom 11. November 1918 beendete den Ersten Weltkrieg. Aus Anlass des Jahrestages im vergangenen Jahr begleitete die damalige Präsidentin der Kultusministerkonferenz, die nordrhein-westfälische Schulministerin Sylvia Löhrmann, eine Schülergruppe nach Ypern (Belgien), um dort der Opfer zu gedenken. Der 11. November ist in Belgien, Frankreich, Großbritannien, den USA und den Ländern des Commonwealth ein nationaler Feiertag. Zu den Veranstaltungen, die an die Schrecken des Krieges erinnern, begleitete 2014 die damalige Präsidentin der Kultusministerkonferenz Oberstufenschülerinnen und -schüler des Siegener Peter-Paul-Rubens-Gymnasiums. Bereits am Vortag besichtigten sie den rekonstruierten Schützengraben »Dodengang« in Diksmuide und besuchten den deutschen Soldatenfriedhof Vladslo. Am Menen-Tor in Ypern, einem von vier britischen Ehrenmalen in Flandern, legte sie mit den Schülerinnen und Schülern einen Kranz nieder. Das Tor erinnert an 54.896 vermisste Soldaten des British Empire, deren Grabstätte unbekannt blieb. Seit 1928 wird allabendlich um 20 Uhr vor dem Menen-Tor »The Last Post«, das britische Totensignal, geblasen. Am Tag des Waffenstillstandes selbst nahmen die Ministerin und die Schülergruppe in Ypern am Gottesdienst in der St. Martins Kathedrale und an der zentralen Zeremonie am Menen-Tor teil. Anschließend besuchten sie gemeinsam den französischen Soldatenfriedhof »Cimetière Saint-Charles-de-Potyze« in Ypern, den englischen Soldatenfriedhof »Tyne Cot Cemetery« in Zonnebeke sowie den deutschen Soldatenfriedhof »Langemark« in Poelkapelle. An diesem Erinnerungsort wurde ebenfalls ein Kranz niedergelegt. Sylvia Löhrmann betonte dabei, wie wichtig reflektierte Erfahrungen der Vergangenheit für eine lebendige Demokratie sind. »Orte des Erinnerns führen uns vor Augen, dass Freiheit, Demokratie und Selbstbestimmung keine Naturgesetze sind, sondern immer wieder erarbeitet und manchmal auch verteidigt werden müssen«, sagte die Ministerin. Die zahlreichen Kriegsgräberstätten und Denkmäler in Belgien würden die traurige Geschichte des Ersten Weltkrieges in sich bergen. Gerade hier könne »die Geschichte des Ersten Weltkrieges bewusst und erfahrbar werden«. Foto: Sepp Spiegl Gemeinsame Kranzniederlegung am Menen-Tor in Ypern: Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Sylvia Löhrmann (r.) und die stellvertretende Generalsekretärin der Kultusministerkonferenz, Heidi Weidenbach-Mattar (li.), mit einer Schülerin und einem Schüler des Siegener Gymnasiums.

Publikationen

Austausch bildet – Juni 2020
Austausch bildet – Dezember 2019
Austausch bildet – Juni 2019
Austausch bildet – Dezember 2018
Austausch bildet - Juni 2018
Austausch bildet Dezember 2017
Austausch bildet Juni 2017
Austausch bildet Dezember 2016
Austausch bildet Juni 2016
Austausch bildet 2015
Austausch bildet Juni 2015
Programme im Überblick
Bonjour und Guten Tag. Deutsch-französische Zusammenarbeit kompakt.
Jahresbericht 2018/19
Austausch in Zahlen 2018/19
Programme im Überblick
Austausch bildet – Informationsbroschüre
Partnerschulen suchen und finden
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2015: Unterwegs in die Zukunft
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
eTwinning-Projektplakat
Internationale eTwinning-Veranstaltungen 2020
Aus der Vergangenheit lernen, unsere Zukunft gestalten: Europas kulturelles Erbe in eTwinning
Partnerschulen suchen und finden
10 gute Gründe für eTwinning
Pop songs and the stories they tell
Schaffung einer Inklusionskultur durch eTwinning
eTwinning-Auszeichnungen
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Deutscher eTwinning-Preis 2016
Web We Want – Handbuch für Pädagogen
Aktives Bürgertum durch eTwinning entwickeln.
Die ausgezeichneten Schulen im Überblick
Generation eTwinning
eTwinning-Schulteams
eTwinning Handbuch: Der TwinSpace
eTwinning – Das Netzwerk für Schulen in Europa
eTwinning-Projektkit "So schmeckt Europa"
eTwinning-Projektkit "In 40 Tagen durch Europa"
Projektkit: "Digital Positive News Magazine"
Projektkit "Grammunication"
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "Technik trifft Sprache"
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Success Stories 2018
Erasmus+ Leitfaden für Schulleiter
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
Erasmus+ für Schulen
Success Stories
Erasmus+ Schule in Europa gestalten
Erasmus+ – Europa stärken, Schule entwickeln
Rund um Erasmus+ – Europäische Projektarbeit von A bis Z.
Erasmus+ Europa gestalten, Schule entwickeln
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Ein deutsch-polnisches Projekt zu Methoden aktiven Lernens in der frühkindlichen Bildung
Im Schulleiter/-innen-Alltag hilfreiche Führungsstrukturen für sich und andere schaffen
Ein Fortbildungsprojekt mit Erasmus+ Leitaktion 1
Strategische Schulpartnerschaft zum Thema Migration und Integration
Eine deutsch-norwegische Regio-Partnerschaft
Ein deutsch-niederländisches Projekt zur Qualität der Primarbildung
Strategische Schulpartnerschaft zur Biotechnologie
Zum Job-Shadowing nach Malmö
Success Stories 2016 Erasmus+ im Schulbereich
Schulpartnerschaften im Netzwerk der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH)
German-American Partnership Program (GAPP)
GAPP-Lexikon
PASCH begeistert junge Menschen für Deutschland – weltweit
Freiwilligendienst kulturweit
Deutsch vermitteln – Frankreich entdecken
Success Stories
Pop songs and the stories they tell
Integration will gelernt sein. Ein eTwinning-Projekt zum Thema »Flüchtlinge«
Europäische Projekte an der Lessingschule Leipzig
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Achtung, hier kommen wir!
Anstoß für Auslandspraktika
Schulerfolg sichern in Leipzig und Riga
Success Stories 2018
Deutsch im Gepäck
60 Jahre Prämienprogramm

Folgen Sie dem PAD