Aufrufe
vor 3 Jahren

Austausch bildet Juni 2017

  • Text
  • Kmk
  • Pad
  • Austausch
  • Schule
  • Etwinning
  • Unterricht
  • Schulen
  • Deutschland
  • Projekt
  • Deutschen
  • Programm
Die Zeitschrift "Austausch bildet" erscheint zwei Mal jährlich (Mai und November) und berichtet über den europäischen und internationalen Austausch im Schulbereich. Schwerpunkte vertiefen einzelne Programme oder Themen. Der Bezug der Zeitschrift ist kostenlos.

Erfahrungen 29 austausch

Erfahrungen 29 austausch bildet schulpartnerschaften mit mittel- und osteuropa Wenn Fiktion auf Realität trifft Wie ergeht es Menschen, wenn sie selbst Migranten sind und als Minderheit in einem anderen Land leben? Welche Konflikte können sich daraus zwischen den gemeinschaftlichen Werten und der eigenen Identität ergeben? In dem deutsch-rumänischen Austauschprojekt »Fiktion trifft Realität« gingen Schüler/-innen diesen Fragen nach – und unterzogen das Jugendbuch »Zusammen allein« einem Realitätscheck. von ralf slot, gymnasium karlsbad V erlassen, ohnmächtig und enttäuscht – so fühlt sich die 16-jährige Agnes im Rumänien der 1980er-Jahre, nachdem ihre Eltern sich in den Westen abgesetzt haben. Von heute auf morgen steht die Protagonistin des Jugendromans »Zusammen allein« von Karin Bruder allein da. Selbst die begehrten Westjeans und die Zusicherung ihrer Eltern, sie bald nachzuholen, können daran nichts ändern. Die bedrückende Geschichte bot die Vorlage für ein Austauschprojekt des Gymnasiums Karlsbad und des Colegiul National »George Cosbuc« im rumänischen Cluj-Napoca. Schülerinnen und Schüler beider Schulen sollten dabei erforschen, wie Jugendliche einen Wertekonflikt zwischen eigener Identität und gesellschaftlichem Umfeld erleben. Die fiktive Geschichte wurde dabei einem eingehenden Realitätscheck unterzogen. Die Lesearbeit zu dem Buch bereiteten die Schüler/ -innen beider Schulen anhand von Videoprojekten und einer gemeinsamen Unterrichtsstunde per Skype vor. Anschließend bearbeiteten beide Gruppen den Roman unter literaturwissenschaftlichen Gesichtspunkten. Dabei half ein Lesetagebuch, das die Schüler/-innen im TwinSpace von eTwinning führten, vor allem aber die Befragung der Autorin, die zu einer Lesung nach Karlsbad kam. Die Erkenntnisse wurden dann mit einer eigenen sozialwissenschaftlichen Studie abgeglichen und abschließend bei den Begegnungen in Cluj-Napoca und Karlsbad einem abermaligen Realitätsvergleich unterworfen. Hier traf die Fiktion endgültig auf die Realität. Thema im Fach Gemeinschaftskunde Im Fach Gemeinschaftskunde ließ sich das Projekt ins Themengebiet »Migration« integrieren. Über mehr- Foto: REHvolution.de/photocase.com ere Wochen hinweg arbeiteten die beteiligten Klassen an der damit verbundenen Leitfrage »Nebeneinander, Miteinander oder Gegeneinander?«. Immer wieder griffen sie exemplarisch Erkenntnisse aus der Lesearbeit und aus den Beiträgen auf eTwinning auf. Mehrere Stunden wurden zudem zur Auswertung der Projektaufgaben aus dem Lesetagebuch und der Schreibwerkstatt sowie Umfrageergebnisse herangezogen. Im Vorfeld der Lesearbeit und zur Vorbereitung der Projektarbeit hatten sich die Schüler/-innen zunächst mit der Frage nach der eigenen Identität und den eigenen Werten befasst. In Videocollagen stellten sie sich, ihre Familie und Dinge ihres Umfelds, die ihnen wichtig sind, filmisch vor. Die Videocollagen wurden der Partnerschule übermittelt und im Unterricht besprochen. Dabei erkannten die Schüler/ -innen schnell Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede. In Erinnerung blieben den Karlsbadern etwa die Bedeutung sportlicher Höchstleistungen und der damit verbundene Trainingsaufwand in Rumänien. Ein Blick also in die Realität vor Ort. In der folgenden Skype-Konferenz wurden solche Fragen wieder aufgegriffen und besprochen. Per Webcam und Beamer wurden beide Klassenzimmer vernetzt und in Großformat auf die Wand projiziert, so dass der Eindruck eines gemeinsamen Klassenraums entstand. Die Schüler/-innen beider Gruppen sprachen über ihre Lebenswirklichkeit und hatten so manch kleine Überraschung aus ihrem Lebensalltag dabei. Die Verwendung eines professionellen Mikrofons und ein Testlauf vorab haben sich dabei bewährt. Rollenspiele auf Rumänisch Mit hoher Motivation machten sich die Schüler/-innen auch daran, Videos mit kurzen Rollenspielen auf Rumänisch zu erstellen. Anhand eines Sprachführers lernten sie dazu etwas Rumänisch und spielten alltägliche Situationen, die sie mit einer Videokamera aufnahmen. Der Perspektivwechsel ermöglichte es ihnen, in die Lebenswelt von Agnes einzutauchen – und bereitete sie gleichzeitig auf den Besuch in Rumänien vor. Die Ergebnisse ihrer > »Gute Bedingungen für den Austausch« Ralf Slot unterrichtet Englisch, Geschichte, Ethik und Gemeinschaftskunde am Gymnasium Karlsbad. Seit 2015 koordiniert und begleitet er den Austausch mit der Partnerschule in Cluj-Napoca. Herr Slot, was macht den Reiz einer Schulpartnerschaft mit Rumänien aus? Das Land hat unseres Erachtens auf Grund seines wirtschaftlichen Potentials und seiner geographischen Lage eine große Bedeutung für die Zukunft Europas. Es wird aber viel zu wenig und oft klischeehaft wahrgenommen. Wir betrachten den Austausch deshalb auch als Beitrag zur politischen und kulturellen Begegnung. Wie lässt sich Sie die Partnerschule charakterisieren? Das Colegiul National »George Cosbuc« ist eine deutschsprachige Schule in Cluj-Napoca, die rund 1.700 Schülerinnen und Schüler besuchen. In jeder Klassenstufe gibt es zwei muttersprachige und zwei fremdsprachige Klassen, die das »Deutsche Sprachdiplom« und das Abitur anstreben. Das Kollegium ist an einer nachhaltigen Bildungsarbeit interessiert. Die Schule zeichnet sich zudem durch eine engagierte Elternschaft aus. Für einen Austausch bestehen somit sehr gute Bedingungen. Warum haben Sie das Buch »Zusammen allein« für die Projektarbeit ausgewählt? Der Roman von Karin Bruder spielt in den 1980er- Jahren in Rumänien, der Heimat der Siebenbürger Sachsen. In der Geschichte setzen sich die Eltern der 16-jährigen Agnes in den Westen ab und lassen ihre Tochter bei der Großmutter zurück. Agnes sieht sich daraufhin der ganzen Härte des damaligen Regimes ausgesetzt, kämpft aber für sich und ihre Werte. Das sind Themen, mit denen auch heute Gleichaltrige sich beschäftigen. 28

Publikationen

Folgen Sie dem PAD