Aufrufe
vor 3 Jahren

Austausch bildet Juni 2017

  • Text
  • Kmk
  • Pad
  • Austausch
  • Schule
  • Etwinning
  • Unterricht
  • Schulen
  • Deutschland
  • Projekt
  • Deutschen
  • Programm
Die Zeitschrift "Austausch bildet" erscheint zwei Mal jährlich (Mai und November) und berichtet über den europäischen und internationalen Austausch im Schulbereich. Schwerpunkte vertiefen einzelne Programme oder Themen. Der Bezug der Zeitschrift ist kostenlos.

Fremdsprachenassistentenprogramm 37 zurückgeblickt Cricket mit dem Lehrerteam austausch bildet Ob Englischkurse für angehende Offiziere, fachsprachliche Fortbildungen für Funker oder maßgeschneiderter Unterricht für Militärattachés: Passende Angebote für Bundeswehrsoldaten schneidert die Abteilung »S« im Bundessprachenamt. Für die fachliche Leitung der Englischausbildung der Marineunteroffiziere in Bremerhaven ist Burkhard Meyer verantwortlich. Erste pädagogische Praxis hat er als Fremdsprachenassistent in England erworben. interview martin finkenberger, pad Herr Meyer, als Fremdsprachenassistent in England wurden Ihnen zu Ehren zwei deutschsprachige Theaterstücke verfasst und exklusiv aufgeführt. Wie kam es dazu? Die Sir William Borlase’s Grammar School in Marlow, an die ich 1982 vermittelt worden war, war eines der letzten Jungengymnasien des Landes mit reichlich Tradition und ausgezeichnetem Ruf. Meine Schüler, die von mir Einzelunterricht erhielten, kamen fast durchweg aus wohlhabenden Familien dieser schönen und betuchten Kleinstadt auf halbem Weg zwischen Oxford und London oder waren im schuleigenen Internat untergebracht. Drei von ihnen hatten die glänzende Idee, mich zu fragen, ob sie auch zu den Stunden der jeweils anderen beiden kommen durften, um möglichst viel von mir zu haben. Belohnt wurde ich daraufhin mit der Exklusivaufführung zweier selbstverfasster deutschsprachiger Theaterstücke. Das hat mich sehr beeindruckt. Ihren Weg auf deutsche oder britische Bühnen, wo sie heute noch von renommierten Regisseuren inszeniert werden, fanden die Stücke allerdings nicht. Woran lag das? Es wird die Handlung gewesen sein. Eines der Theaterstücke spielte im Dschungel und endete in der atomaren Apokalypse. Die Hauptfiguren waren unter anderem drei Afrikaner, ein norwegischer Fischer namens Gurtha in Anlehnung an die englische Aussprache des Namens »Goethe« und Leonid Breschnew. Allerdings verstarb der Generalsekretär der KPdSU wenige Tage nach der Erstaufführung. Dem Werk fehlte somit fortan der aktuelle Bezug. Auf Anraten des fremdsprachigen Beraters aus Deutschland wurde deshalb auf eine Vorführung vor größerem Publikum verzichtet. Während Ihrer Zeit in England tat sich in der Bundesrepublik einiges: Die Diskussion um den NATO-Doppelbeschluss war auf dem Höhepunkt und nach Ihrer Rückkehr gab es eine neue Regierung. Spielte das in den Gesprächen mit Lehrkräften oder Schülern eine Rolle? Eines Tages im September informierte mich einer der Deutschlehrer, Helmut Schmidt sei zurückgetreten. Dies entsprach zwar nicht ganz den tatsächlichen Vorgängen in Bonn. Der Regierungswechsel wurde so jedoch ein gelegentliches Gesprächsthema zur obligatorischen Tasse Tee in den Pausen vorm Kamin im Lehrerzimmer. Da ich neben Anglistik auch Politikwissenschaft studierte, mühte ich mich nach Kräften, den Kollegen und meinen Schülern die Mechanismen dieses Koalitionswechsels zu erläutern. Als schließlich der neue Bundeskanzler ebenfalls Helmut hieß und wie sein Vorgänger zum NATO-Doppelbeschluss stand, legte sich die Aufregung. Eine Richtungsänderung der deutschen Politik war aus der Inselsicht nicht zu erkennen. Cricket im Lehrerteam: Burkhard Meyer galt als Deutschlands Antwort auf Ian Botham, einem seinerzeit bekannten Spieler. Foto: timages/shutterstock.com Von welchen Erfahrungen aus Ihrer Zeit als Fremdsprachenassistent konnten Sie anschließend selbst profitieren? Der elfmonatige Aufenthalt bedeutete für mich die zweite komplette Umstellung meiner Lebensumstände innerhalb kurzer Zeit, da ich zuvor mit Studienbeginn mein Elternhaus verlassen hatte. Das vollständige Eintauchen in eine Kultur und Lebensart, die mich schon lange fasziniert hatte, war von unschätzbarem Wert. An unserer Heimatuniversität fielen wir Rückkehrer auf, weil wir über eine größere Redegewandtheit in der Fremdsprache verfügten. Die Professoren, die vorher Empfehlungsschreiben für uns verfasst hatten, wussten somit, wen sie etwa für Aufgaben als wissenschaftliche Hilfskraft ansprechen konnten. Nebenbei hatte das Programm auch eine ehestiftende Funktion. Meine spätere Ehefrau kommt aus Frankreich und hatte im Rahmen ihres Studiums an der Universität Angers bereits ein Auslandssemester an der Partneruniversität in Osnabrück verbracht. Nach Abschluss dieses Studiums kam sie zur Berufsorientierung als Fremdsprachenassistentin erneut nach Osnabrück und war wieder im selben Studentenwohnheim wie ich untergebracht. Zu diesem Zeitpunkt war ich dort unter anderem für die Wohnheimkneipe zuständig, in deren Team sie mitwirken wollte. So lernten wir uns kennen. Mittlerweile sind wir seit über 27 Jahren verheiratet – und meine Frau unterrichtet Französisch und Deutsch am Gymnasium unseres Wohnortes. Sie selbst dagegen unterrichten an einer Marineschule, einer militärischen Dienststelle. Wie kam es dazu? Der Abschluss meines Referendariats in Niedersachsen fiel in die Zeit eines Einstellungsstopps. Nur für »Feuerwehrstellen« konnte man sich melden – was ich tat. Ein Angebot bekam ich allerdings für die Marineschule, deren Englischausbildung fachlich dem Bundessprachenamt unterstand, dem zentralen Sprachendienstleister des Bundes und vor allem der Bundeswehr. Im Sommer 1988 begann ich in Bremerhaven als Sprachlehrer für Englisch, wo sich bald eine langfristige Perspektive ergab. Bei meinen Schülern handelte es sich vor allem um Portepee-Unteroffiziere, die für eine Verwendung im Ausland vorgesehen waren und ihre Englischkenntnisse verbessern oder auffrischen sollten, besonderes Augenmerk galt dabei der kommunikativen Kompetenz. Hinzu kam die Zur Person Burkhard Meyer, Jahrgang 1961, studierte Englisch und Wissenschaft von der Politik für das Lehramt an Gymnasien. Seit 1988 ist er für das Bundessprachenamt in der Sprachausbildung deutscher Marinesoldaten am Dienstort Bremerhaven tätig. Im Schuljahr 1982/83 war er Fremdsprachenassistent an der Sir William Borlase’s Grammar School in Marlow (Buckinghamshire). Vermittlung fachsprachlicher Kenntnisse für zukünftige Offiziere und Portepee-Unteroffiziere. Seit der zentralen Zusammenfassung der Sprachendienste bei militärischen Dienststellen unter dem Dach des Bundessprachenamtes vor einigen Jahren bin ich direkt bei dieser Bundesoberbehörde tätig. Wer nutzt heute die Dienstleistung Ihrer Einrichtung? Als Bundesoberbehörde nehmen wir ein breites Aufgabenspektrum wahr. Dazu gehören neben der zielgruppenbezogenen Sprachausbildung in bis zu 50 Sprachen für die Bundeswehr und für Bundes- und Landesbedienstete auch die Ausbildung in Deutsch als Fremdsprache für Angehörige ausländischer Streitkräfte auf der Grundlage internationaler Vereinbarungen sowie Übersetzen, Dolmetschen und Terminologiearbeit in der Abteilung »Sprachmittlerdienst«. Bei der Sprachmittlung begleitet das Bundessprachenamt die Bundeswehr nicht nur bei allen Auslandseinsätzen, sondern unterstützt die Streitkräfte beispielsweise auch mit der Übersetzung technischer Dokumente oder beim Dolmetschen sensibler politischer Gespräche und Verhandlungen. 36

Publikationen

Folgen Sie dem PAD