Aufrufe
vor 1 Jahr

Austausch bildet – Juni 2019

  • Text
  • Pasch
  • Weltweit
  • Lernen
  • Sprache
  • Preistraeger
  • Gastschulen
  • Praemienprogramm
  • Erasmus
  • Europa
  • Schulpartnerschaft
  • Alumni
  • China
  • Deutschland
  • Austausch
  • Schule
  • Erfahrungen
Zum Jubiläum des Prämienprogramms stellt das Magazin Schulen vor, die in den letzten 60 Jahren Gastschüler aus aller Welt empfangen haben. Der europäische Austausch mit Erasmus+, der Schüleraustausch mit China und die Erfahrung ehemaliger Austauschschüler sind weitere Themen.

austausch

austausch bildet nachgefragt bei Priscilla Jenkins »Typisch Deutsch« gibt es das überhaupt? Was haben Sie aus der Zeit als Preisträgerin in Deutschland in Erinnerung? In meiner Zeit in Deutschland habe ich gelernt, dass Kultur in jedem Haushalt, in jeder Familie und in jeder Freundschaft verschieden gelebt wird, dass sich die Menschen aber alle durch Treue, Ehrlichkeit und Hilfsbereitschaft auszeichnen. Diese Eigenschaften beschreiben die »deutsche« Kultur viel besser, als alle Stereotype, die man aus den Medien kennt. Ihr Lieblingssprichwort auf Deutsch? »Wo gehobelt wird fallen Späne« und »Was sich liebt, das neckt sich«. Ich mag die Bildhaftigkeit der deutschen Sprache, und bei diesen Sprichworten habe ich sofort ein Bild vor Augen, wenn ich sie höre oder lese. Was würden Sie den Preisträgerinnen und Preisträgern aus Ihrer Heimat, die in diesem Sommer mit dem PAD nach Deutschland kommen, zur Vorbereitung mit auf den Weg geben? Probiere neue Dinge aus, insbesondere außerhalb deiner Komfortzone. Mit leichtem Gepäck lässt sich besser reisen. Sei offen und bereit, Vorurteile gegenüber anderen Kulturen abzubauen und Eindrücke zu sammeln, welche dich für dein ganzes Leben prägen werden. Zur Person Heimatland Preisträgerin 2012 Heute El Salvador Ich arbeite als »User Experience Designerin« und helfe Unternehmen, digitaler und kundenfreundlicher zu werden. Unser Netzwerk Ob Reiseleiter/-in, gastgebende Schule, Begegnungsschüler/-in oder Partnerorganisation: Ohne sie würden das Internationale Preisträgerprogramm und »DeutschlandPlus« nicht funktionieren. Einige unserer Partner stellen sich hier vor. »Ich bin dieses Jahr zum vierten Mal als Reiseleiter dabei und freue mich schon sehr darauf, dass ich sogar zwei Gruppen begleiten darf: Jugendliche aus Irland im Rahmen von DeutschlandPlus und eine Gruppe im Internationalen Preisträgerprogramm.« Sebastian Burkard, Reiseleiter »Ich war 2013 Begegnungsschülerin am Gymnasium in Traunstein. Danach bin ich als Reiseleiterin beim Prämienprogramm geblieben meine erste Gruppe habe ich 2015 mit Katherina zusammen geleitet. Mittlerweile arbeite ich als Sozialpädagogin und nehme mir Urlaub für das Internationale Prämienprogramm.« In Zahlen internationales preisträgerprogramm 72 8 Schülerinnen und Schüler 1964 Beteiligte Nationen deutschland-plus 501 Schülerinnen und Schüler 17 Beteiligte Nationen Schwerpunkt »60 Jahre Prämienprogramm« »Während der Fußball-WM 2006 hierzulande wollten wir mit den Preisträgerinnen und Preisträgern unbedingt ein Spiel der deutschen Mannschaft sehen. Alle hatten Deutschlandfahnen in der Hand und waren sehr enttäuscht, als die Deutschen verloren. Insbesondere eine junge Preisträgerin aus Neuseeland war untröstlich. Auch 2014 habe ich das WM-Endspiel wieder mit Teilnehmenden aus dem Prämienprogramm gesehen. Keine zehn Minuten nach Abpfiff bekam ich eine Nachricht von der Neuseeländerin. Sie schrieb mir, dass sie mittlerweile in Leipzig studiert und sich sehr über den Sieg der deutschen Mannschaft freue.« Tim Husels Familie nahm 2001 einen Gast aus den Niederlanden auf. Er engagierte sich daraufhin selbst als Reiseleiter, unterrichtet heute am Gymnasium Essen-Überruhr und betreut dort mittlerweile internationale Gruppen. 439 Schülerinnen und Schüler 443 Schülerinnen und Schüler 2019 91 Beteiligte Nationen 18 Beteiligte Nationen »Unsere Schule kam 1992 als eine der ersten Schulen aus Ostdeutschland ins Programm DeutschlandPlus damals wurde uns eine Schülergruppe aus Norwegen vermittelt, und jeder wollte einen Gast aufnehmen. Inzwischen hatten wir auch Gruppen aus Belgien, Dänemark und den USA an der Schule. Und das Interesse ist nach wie vor so groß, dass wir immer mehr Familien haben, die jemanden aufnehmen würden, als Gäste aus dem Ausland kommen.« Christina Schirmer unterrichtet Deutsch und Englisch am Goethe-Gymnasium/Rutheneum in Gera und koordiniert das Programm DeutschlandPlus für die Schülergruppen. 19 Lisa Schwarz (re.), Reiseleiterin 2009 2019 18

Publikationen

Folgen Sie dem PAD