Aufrufe
vor 2 Jahren

Erasmus+ Leitfaden für Schulleiter

  • Text
  • Fortbildung
  • Schulpartnerschaft
  • Europa
  • Schule
  • Erasmus
  • Schulleiter
Wie kann ich mit einer Erasmus+ Finanzierung die Lehr- und Lernprozesse in meiner Schule verbessern? Welche Weiterbildungsmaßnahmen können wir unseren Lehrkräften über Erasmus+ anbieten? Wie kann Erasmus+ dazu beitragen, den Bekanntheitsgrad meiner Schule zu steigern und eine Verbindung mit Interessengruppen herzustellen? Die Antworten auf diese und viele andere Fragen finden Sie im neuen Erasmus+ Leitfaden für Schulleiter. Der Leitfaden wurde für leitende Lehrkräfte (Schulleiter, Teamleiter, Koordinatoren usw.) verfasst, die wissen möchten, was das Erasmus+ Programm auf dem Gebiet der Grund-, Haupt- und Sekundarschulbildung anzubieten hat.

Erasmus+ Ein praktischer Leitfaden für Schulleiter 2.3.2 Die abschließende Evaluierung Nach Ihrem Projekt sind Sie in der Lage, die Erfolge und Herausforderungen Ihrer Schule zu überdenken und Lehren für zukünftige Erasmus+ Aktivitäten zu ziehen. Im Rahmen der abschließenden Evaluierung sollten Sie untersuchen, welche Auswirkungen das europäische Projekt auf Ihre Schule und die Beteiligten hatte, und die Ergebnisse mit den ursprünglichen Zielen vergleichen. Wenn Sie beispielsweise die Anzahl der Schüler und schulischen Mitarbeiter erhöhen wollten, die sich an einer internationalen Kooperation beteiligt haben, ermitteln und vergleichen Sie die Anzahl der Teilnehmer an Kooperationsaktivitäten vor und nach dem Projekt. Die Evaluierung sollte einfach durchzuführen sein. Voraussetzung ist, dass Sie sorgfältig geplant haben, welche Daten evaluiert werden sollen, und die Daten während des Projekts erfasst wurden. Der Erfolg der abschließenden Evaluierung hängt maßgeblich von den Maßnahmen ab, die Sie vor und während des Projekts festlegen und durchführen, d. h. von der Konzeption und Implementierung von Evaluierungsaktivitäten. Der Umfang der abschließenden Evaluierung richtet sich nach Typ und Größe Ihres Projekts. Bei einem kleinen Projekt mit nur zwei Schulen könnte beispielsweise eine einfache Selbstevaluierung erfolgen. Bei großen Partnerschaftsprojekten, an denen Schulen, Bibliotheken, Museen, Wissenschaftszentren und Universitäten beteiligt sind, können Sie eine externe Organisation (z. B. eine Universität oder ein Beratungsunternehmen) mit der Evaluierung der vielfältigen Ergebnisse komplexerer Projekte betrauen. Denken Sie daran: Wenn Sie Monitoring und Evaluierung von Erasmus+ Aktivitäten in die in Ihrer Schule bestehenden Verfahren zur Leistungskontrolle einbinden können, lässt sich einfacher messen, welchen Beitrag das Programm zu den Zielen Ihrer Schule insgesamt geleistet hat. Im Blickpunkt Was sollte nach Abschluss Ihres Projekts evaluiert werden? Bei einer soliden Evaluierung sollten die Projektergebnisse in den folgenden Schlüsselbereichen bewertet werden: Leistung verglichen mit den Zielen • Welche Ziele wurden erreicht? • Welche Ziele wurden nicht oder teilweise erreicht und aus welchem Grund? Wichtig ist, dass nicht nur organisatorische Ziele, sondern auch alle Ziele berücksichtigt werden, die in Verbindung mit den in Ihrem Antrag genannten Erasmus+ Prioritäten stehen. Wirkung Ihres Projekts Was haben die Teilnehmer/Organisationen aus dem Projekt gelernt? Berücksichtigen Sie möglichst alle direkt und indirekt Begünstigten bzw. Organisationen: • Schüler • Schulpersonal • Ihre Schule • Stakeholder • Partnerorganisationen Lassen sich als Folge des Projekts Veränderungen feststellen (z. B. in der Gemeinschaft, bei Einzelpersonen, im Verhalten, bei Einstellungen, Meinungen usw.)? Wenn ja, worin bestehen diese Veränderungen? Teil 2: Erasmus+ Leitfaden für Schulen Nach dem Projekt 66 67

Publikationen

Folgen Sie dem PAD