Aufrufe
vor 11 Monaten

Tipps für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

  • Text
  • Europa
  • Pad
  • Schule
  • Medien
  • Fotos
  • Projekt
  • Informationen
  • Inhalte
  • Website
  • Schulen
  • Presse
  • Journalisten

Aus der Praxis:

Aus der Praxis: Bergisches Berufskolleg Wipperfürth Das Berufskolleg Wipperfürth (Nordrhein-Westfalen) bindet Social-Media- Kanäle in die Öffentlichkeitsarbeit ein. Sabine Hoffmann, Lehrerin und Erasmus+ Beauftragte der Schule, erläutert, wie das in der Praxis funktioniert. Weitere Informationen: berufskolleg.schule/erasmus/projekt Wer ist dafür zuständig, die Inhalte zum Erasmus+ Projekt für die Schulwebsite aufzubereiten? Da gibt es bei uns eine Art Arbeitsteilung. Ein Kollege betreut als Administrator die Schulwebsite und kümmert sich um die technische Umsetzung. Ich bin für die Inhalte zum Erasmus+ Projekt zuständig – ich schreibe die Texte, gebe ihm die Bilder und die Links zu den Videos. So habe ich beispielsweise vorgeschlagen, dass es schön wäre, die Projektetappen chronologisch darzustellen. Mein Kollege hat daraufhin einen Zeitstrahl konzipiert, auf dem wir jetzt immer übersichtlich eintragen können, was wir aktuell gemacht haben. Für wen haben Sie die Inhalte zum Erasmus+ Projekt auf die Website gestellt? Wir dachten in erster Linie an die Schülerinnen und Schüler, die nicht an dem Projekt beteiligt sind. Sie haben bei unserem Projekttag an der Schule davon erfahren und können so die Videos anschauen und nachlesen, was passiert ist. Auch für die Eltern und zukünftige Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern sind die Informationen gedacht. Wichtig sind für uns außerdem die Ausbildungsbetriebe: Sie sollen auf der Website informiert werden, dass wir internationale Projekte mit unseren Klassen durchführen. So können sie beispielsweise sehen, dass unsere Schülerinnen und Schüler praktische Erfahrungen damit haben, Englisch zu sprechen. Wie bindet die Schule die Social-Media- Kanäle in die Öffentlichkeitsarbeit ein? Für Facebook und Twitter ist bei uns die Schulleitung zuständig. Wenn es ein Highlight im Schulalltag gibt, dann erstellt unsere Schulleiterin dazu einen Tweet oder einen Post. Als wir beispielsweise mit der Erasmus+ Schulpartnerschaft in Estland zu Gast waren, haben wir vom Erasmus+ Team ihr die Fotos und eine kurze Info geschickt. Daraus konnte sie dann einen Beitrag für Facebook machen. Das hat bisher immer ganz gut funktioniert. Die Schülerinnen und Schüler geben bei der Einschulung ihr Einverständnis, dass Fotos ohne Namensnennung für die Öffentlichkeitsarbeit der Schule verwendet werden dürfen – so gibt es auch damit keine Probleme. Schulwebsite, Facebook und mehr 1 Durch die prominente Platzierung von Erasmus+ auf der horizontalen Navigationsleiste 1 finden Besucher der Schulwebsite schnell zum Projekt. Die Darstellung des Projekts ist an die Interessen zweier wichtiger Zielgruppen angepasst: Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs sowie (potentielle) Ausbildungsbetriebe. Verschiedene Formate und Darstellungsformen werden dafür eingesetzt: Die beiden Videoclips (extern gespeichert und eingebettet über die Videoplattform Vimeo) waren Teil der Projektarbeit und zeigen – siehe folgende Seite – sowohl die Ergebnisse als auch eine Präsentation der Schule 2. Der Zeitstrahl mit Mouse-Over-Effekt 3 veranschaulicht die Etappen und die kontinuierlichen Fortschritte im Projekt. Das nüchterne, übersichtliche Weblayout ist für Unternehmen auf der Suche nach zukünftigen Auszubildenden 36 | | 37

Publikationen

Jahresbericht 2017
Programm im Überblick
Austausch bildet – Informationsbroschüre
Jahresbericht 2015: Unterwegs in die Zukunft
Programme im Überblick
Austausch bildet - Juni 2018
Austausch bildet Dezember 2017
Austausch bildet Juni 2017
Austausch bildet Dezember 2016
Austausch bildet Juni 2016
Austausch bildet 2015
Austausch bildet Juni 2015
10 gute Gründe für eTwinning
Internationale eTwinning-Veranstaltungen 2018
eTwinning Handbuch: Der TwinSpace
eTwinning – Das Netzwerk für Schulen in Europa
Schaffung einer Inklusionskultur durch eTwinning
eTwinning-Auszeichnungen
Deutscher eTwinning-Preis 2016
Generation eTwinning
eTwinning-Schulteams
Die ausgezeichneten Schulen im Überblick
Aktives Bürgertum durch eTwinning entwickeln.
Web We Want – Handbuch für Pädagogen
Pop songs and the stories they tell
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Projektkit "Technik trifft Sprache"
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "Grammunication"
Projektkit: "Digital Positive News Magazine"
Erasmus+ Schule in Europa gestalten
Success Stories
Erasmus+ – Europa stärken, Schule entwickeln
Rund um Erasmus+ – Europäische Projektarbeit von A bis Z.
Erasmus+ Europa gestalten, Schule entwickeln
Success Stories 2016 Erasmus+ im Schulbereich
Erasmus+ – Ein praktischer Leitfaden für Schulleiter
Ein deutsch-polnisches Projekt zu Methoden aktiven Lernens in der frühkindlichen Bildung
Im Schulleiter/-innen-Alltag hilfreiche Führungsstrukturen für sich und andere schaffen
Ein Fortbildungsprojekt mit Erasmus+ Leitaktion 1
Strategische Schulpartnerschaft zum Thema Migration und Integration
Eine deutsch-norwegische Regio-Partnerschaft
Ein deutsch-niederländisches Projekt zur Qualität der Primarbildung
Strategische Schulpartnerschaft zur Biotechnologie
Zum Job-Shadowing nach Malmö
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Schulpartnerschaften im Netzwerk der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH)
German-American Partnership Program (GAPP)
GAPP-Lexikon
Freiwilligendienst kulturweit
Als Fremdsprachenassistenzkraft im Ausland unterrichten
Deutsch vermitteln – Frankreich entdecken
Success Stories
Pop songs and the stories they tell
Integration will gelernt sein. Ein eTwinning-Projekt zum Thema »Flüchtlinge«
Europäische Projekte an der Lessingschule Leipzig
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Achtung, hier kommen wir!
Anstoß für Auslandspraktika
Schulerfolg sichern in Leipzig und Riga
Deutsch im Gepäck

Folgen Sie dem PAD