Aufrufe
vor 3 Jahren

Tipps für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

  • Text
  • Europa
  • Pad
  • Schule
  • Medien
  • Fotos
  • Projekt
  • Informationen
  • Inhalte
  • Website
  • Schulen
  • Presse
  • Journalisten

Was Schulleute über das

Was Schulleute über das Presserecht wissen sollten 2 4 Von Andreas Gleim, Behörde für Bildung und Sport, Hamburg 3 ansprechend und passt gut zum Schultyp. Die Website ist nicht die einzige Maßnahme, mit der das Berufskolleg die Reichweite des Erasmus+ Projekts erhöht: Zu finden sind auch Verlinkungen zum TwinSpace auf eTwinning sowie Zeitungsberichte. Im Rahmen eines offenen Projekttages wurden zudem die gesamte Schule und der Bürgermeister von Wipperfürth eingeladen. Vertreter lokaler Unternehmen hielten Vorträge im Rahmen der Projektaktivitäten – Fotos und Materialien davon wurden ebenfalls nach Absprache auf der Website veröffentlicht. Am Fuß der Seite werden Besucher durch Social-Media- Buttons auf die Facebookseite 4 und den Twitterkanal der Schule weitergeleitet. Das Problem Konflikte zwischen Schulen und den Medien sind nicht häufig, aber sie entstehen fast immer in Situationen, die ohnehin schon hohe Anforderungen an die Beteiligten stellen. Der schwere Unfall auf der Schulfahrt, das vernichtende Urteil der Kreishandwerkerschaft über die mathematischen Fähigkeiten des letzten Abschluss jahrgangs der Hauptschule oder die wirren politischen Ansichten eines Lehrers des örtlichen Gymnasiums fordern von Schulleitung und Schulaufsicht Beratung der Geschädigten und sofortige Rechenschaft gegenüber vorgesetzten Stellen. Die betroffenen Lehrkräfte haben sich krank gemeldet. Und dann läuft da noch dieser junge Mann von der Zeitung mit den großen Buchstaben über den Schulhof und fotographiert… Denn über das Bildungswesen gibt es viel zu berichten. Was eine gute Schule sei und der aktuelle Zustand der Jugend sind Themen, von denen jeder etwas zu verstehen glaubt. Dies eröffnet den Schulen die Möglichkeit, über die Berichterstattung der Medien auf die öffentliche Debatte um die Leis tungen und Sorgen der Schüler Einfluss zu nehmen, für den Lehrerberuf zu werben und die Schule als einen wichtigen öffentlichen Raum der Nachbarschaft zu präsentieren. Nicht immer aber erregt das objektiv Wichtige das große Interesse, auf das die Medien als Wirtschaftsunternehmen angewiesen sind. Oft sucht man im persönlichen Einzelfall den Aufhänger, der eine Geschichte tragen soll. Damit sind die betroffenen Schüler, Eltern oder Lehrer schnell überlastet. Jede Öffnung gegenüber den Medien birgt die Gefahr, dass man andere Fragen stellt, als der Schule lieb ist, dass man die Schulleitung nicht so zitiert, wie sie glaubte gesprochen zu haben, dass man Persönlichkeitsrechte Einzelner missachtet. Ohne Hintergrundwissen über die rechtlichen Regelungen und Risiken kann die nötige aktive Öffentlichkeitsarbeit, z.B. auch über den schulischen Internetauftritt, nicht betrieben werden. Die rechtlichen Regelungen Der Auskunftsanspruch der Presse Die Medien 1 sind nicht nur Teil der Unterhaltungsindustrie, sondern auch unverzichtbare Akteure republikanischer Öffentlichkeit. Der bürgerliche Rechtsstaat 38 | | 39

Publikationen

Folgen Sie dem PAD