Aufrufe
vor 1 Jahr

Tipps für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

  • Text
  • Europa
  • Pad
  • Schule
  • Medien
  • Fotos
  • Projekt
  • Informationen
  • Inhalte
  • Website
  • Schulen
  • Presse
  • Journalisten

Meinungsäußerungen

Meinungsäußerungen und Tatsachenbehauptungen. Glauben die schulischen Verantwortlichen eine öffentliche Reaktion auf eine Presseäußerung sei geboten – denn mancher Unfug bleibt ja besser unkommentiert – ist es ihre Aufgabe, den Sachverhalt entsprechend aufzubereiten. Dies hat stets in der Form zu geschehen, dass jeder einzelnen unwahren Tatsachenbehauptung die Tatsache gegenübergestellt wird und das Beweismittel angegeben wird, das dieses glaubhaft macht. So ein Bericht hat dann die Struktur: »Unwahr ist die Behauptung, acht Schüler der Klasse hätten sich aus dem Schullandheim entfernt und am Kiosk Schnaps getrunken. Richtig ist vielmehr, dass vier Schüler sich entfernten, die ein Erfrischungsgetränk zu sich nahmen. Beweis: Eidesstattliche Versicherung des Klassenlehrers.« Die so beschriebene Aufbereitung des Sachverhalts ist der Schlüssel zum Erfolg oder auch Anlass, zeitnah zu entscheiden, dass eine rechtliche Auseinandersetzung mit der Presse wegen mangelnder Erfolgsaussicht nicht versucht werden sollte. In der Rechtsberatung von Schulen und Schulaufsicht wird immer wieder deutlich, dass Schulleitungen und Schulaufsichtsbeamte von der Härte veröffentlichter Meinungsäußerung zu ihrer Arbeit überrascht und von den begrenzten rechtlichen Möglichkeiten der Gegenwehr enttäuscht sind. Eine rasche Klärung und Erklärung der rechtlichen Möglichkeiten ist daher auch aus Gründen der Personalfürsorge wichtig. Schutz der Intimsphäre Nicht alle Tatsachen allerdings dürfen berichtet werden, vielmehr eignet jedem Menschen, auch einem öffentlichen Funktionsträger, nicht jedoch einer Institution wie der Schule, eine Intimsphäre an, die vor dem öffentlichen Bericht geschützt ist. Verständlicherweise hat die Rechtssprechung diesen Schutzbereich für Kinder und junge Menschen noch erweitert. Die Schule hat in ihrer eigenen Öffentlichkeitsarbeit diese Sphäre zu wahren. Wird die Intimsphäre einzelner Lehrer, Schüler oder Eltern durch Berichterstattung Dritter zum Thema Schule verletzt, kann die Schulaufsicht die Betroffenen nur beraten, aber nicht für sie die betroffenen Rechte vor Gericht verteidigen. Zum Begriff der Intimsphäre hat das Hanseatische Oberlandesgericht ausgeführt: »Das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und die Menschenwürde sichern jedem Einzelnen einen autonomen Bereich privater Lebensgestaltung, in dem er seine Individualität entwickeln und wahren kann. Dies umfasst das Recht am eigenen Bild und gesprochenen Wort, insbesondere aber das Verfügungsrecht über Darstellungen der Person. Der dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht zu Grunde liegende Gedanke der Selbstbestimmung beschränkt sich dabei nicht nur auf die Privatsphäre. Der Einzelne soll selbst entscheiden können, wie er sich Dritten oder der Öffentlichkeit gegenüber darstellen will, ob und inwieweit von Dritten über seine Persönlichkeit verfügt werden kann.« 5 Diesem Anspruch auf Privatheit steht das öffentliche Interesse gegenüber. Das Ausmaß, in dem über einzelne Personen berichtet werden darf, ist abhängig von ihrer Stellung im öffentlichen Leben: Ein Minister als »absolute Person der Zeitgeschichte« oder derjenige, der sich zuvor durch freiwillige Exposition, etwa als Gast in einer Talk-Show zu einer öffentlichen Person gemacht hat, muss sich mehr gefallen lassen als ein Lehrer. Aber auch unverschuldete Attraktion öffentlichen Interesses in einer Situation, etwa als Opfer eines Unfalls, erweitert die Möglichkeiten der Berichterstattung und schafft so genannte »relative Personen der Zeitgeschichte«. Eine Berichterstattung über Privates ist stets weiter möglich, wenn die Person einwilligt. An die Wirksamkeit der Einwilligung Minderjähriger werden von der Rechtsprechung hohe Anforderungen gestellt. Die Entfaltung sozialen Drucks in der Gruppe, eine Überrumpelung in einer Schocksituation oder das Versprechen von Geld durch einen Reporter können dazu führen, dass das Einverständnis durch den Jugendlichen nicht wirksam erteilt worden ist. Die besondere Schutzbedürftigkeit von Jugendlichen hat auch der Deutsche Presserat 6 in seiner Richtlinie zu Ziffer 4.2 ausgeführt: »Bei der Recherche gegenüber schutzbedürftigen Personen ist besondere Zurückhaltung geboten. Dies betrifft vor allem Menschen, die sich nicht im Vollbesitz ihrer geistigen oder körperlichen Kräfte befinden oder einer seelischen Extremsituation ausgesetzt sind, aber auch Kinder und Jugendliche. Die eingeschränkte Willenskraft oder die besondere Lage solcher Personen darf nicht gezielt zur Informationsbeschaffung ausgenutzt werden.« Das Recht am eigenen Bild Zu den wenigen deutschen Rechtsaltertümern zählen die §§ 22 und 23 Kunsturheberrechtsgesetz, die schon manche Verfassung überdauerten. Diese Regelungen gelten sinngemäß auch bei der Verbreitung von Bildern über das Internet, etwa auf der schulischen Homepage. Da die Schulen in ihren Veröffentlichungen, bei der Arbeit von Medien auf dem Schulgelände aber auch beim Klassenfoto hier häufig Probleme haben, soll der Text für sich sprechen: »Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich 42 | | 43

Publikationen

Jahresbericht 2018/19
Austausch in Zahlen 2018/19
Austausch bildet – Informationsbroschüre
Partnerschulen suchen und finden
Programme im Überblick
Programme im Überblick
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2015: Unterwegs in die Zukunft
Bonjour und Guten Tag. Deutsch-französische Zusammenarbeit kompakt.
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
Internationale eTwinning-Veranstaltungen 2019
Austausch bildet – Juni 2019
Austausch bildet – Dezember 2018
Austausch bildet - Juni 2018
Austausch bildet Dezember 2017
Austausch bildet Juni 2017
Austausch bildet Dezember 2016
Austausch bildet Juni 2016
Austausch bildet 2015
Austausch bildet Juni 2015
10 gute Gründe für eTwinning
Internationale eTwinning-Veranstaltungen 2019
eTwinning Handbuch: Der TwinSpace
Aus der Vergangenheit lernen, unsere Zukunft gestalten: Europas kulturelles Erbe in eTwinning
Partnerschulen suchen und finden
eTwinning – Das Netzwerk für Schulen in Europa
Schaffung einer Inklusionskultur durch eTwinning
eTwinning-Auszeichnungen
Deutscher eTwinning-Preis 2016
Generation eTwinning
eTwinning-Schulteams
Die ausgezeichneten Schulen im Überblick
Aktives Bürgertum durch eTwinning entwickeln.
Web We Want – Handbuch für Pädagogen
Pop songs and the stories they tell
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Projektkit "Technik trifft Sprache"
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "Grammunication"
Projektkit: "Digital Positive News Magazine"
Erasmus+ für Schulen
Erasmus+ Leitfaden für Schulleiter
Erasmus+ Schule in Europa gestalten
Success Stories
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
Erasmus+ – Europa stärken, Schule entwickeln
Rund um Erasmus+ – Europäische Projektarbeit von A bis Z.
Erasmus+ Europa gestalten, Schule entwickeln
Success Stories 2016 Erasmus+ im Schulbereich
Ein deutsch-polnisches Projekt zu Methoden aktiven Lernens in der frühkindlichen Bildung
Im Schulleiter/-innen-Alltag hilfreiche Führungsstrukturen für sich und andere schaffen
Ein Fortbildungsprojekt mit Erasmus+ Leitaktion 1
Strategische Schulpartnerschaft zum Thema Migration und Integration
Eine deutsch-norwegische Regio-Partnerschaft
Ein deutsch-niederländisches Projekt zur Qualität der Primarbildung
Strategische Schulpartnerschaft zur Biotechnologie
Zum Job-Shadowing nach Malmö
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Success Stories 2018
Schulpartnerschaften im Netzwerk der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH)
German-American Partnership Program (GAPP)
GAPP-Lexikon
PASCH begeistert junge Menschen für Deutschland – weltweit
Freiwilligendienst kulturweit
Deutsch vermitteln – Frankreich entdecken
Success Stories
Pop songs and the stories they tell
Integration will gelernt sein. Ein eTwinning-Projekt zum Thema »Flüchtlinge«
Europäische Projekte an der Lessingschule Leipzig
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Achtung, hier kommen wir!
Anstoß für Auslandspraktika
Schulerfolg sichern in Leipzig und Riga
Success Stories 2018
Deutsch im Gepäck

Folgen Sie dem PAD