Aufrufe
vor 2 Jahren

Web We Want – Handbuch für Pädagogen

  • Text
  • Jugendlichen
  • Want
  • Europa
  • Pad
  • Kooperation
Das "Web We Want"-Handbuch für Lehrkräfte wurde von European Schoolnet in Kooperation mit dem Insafe-Netzwerk und der Initiative klicksafe.de entwickelt und von Google und Liberty Global unterstützt. Das Handbuch enthält Unterrichtseinheiten, die von Lehrkräften aus verschiedenen europäischen Ländern für Pädagoginnen und Pädagogen entwickelt wurden. Sie erhalten darin Anregungen in Bezug auf Online-Aktivitäten von Jugendlichen, die sie adaptiert im Unterricht einsetzen können.

Ablauf

Ablauf Unterrichtseinheit 1 Schritt 1 (50 Minuten) Bevor Sie beginnen: Erstellen Sie zur Überprüfung der Kenntnisse und Fertigkeiten der Schüler in Bezug auf Bilder einen Fragebogen auf http://www.socrative.com (Registrierung erforderlich). Bewahren Sie alle Antworten für die letzte Stunde auf. Vorschläge für Fragen: • Porträt einer Frau: Ist es ein retuschiertes Foto? • Bild aus den Nachrichten: Ist es ein retuschiertes Foto? • Bild einer Person: Was glaubst du, macht diese Person gerade? • Wie kannst du wissen, ob die Bilder, die du soeben gesehen hast, real oder retuschiert sind? • War es zum Beispiel im Jahr 1950 vor der Entwicklung von Computern möglich, ein Bild zu verändern? Ein Bild verändern? Das geht so einfach! (2 x 50 Minuten) • Mithilfe von http://padlet.com/ oder einem ähnlichen Tool einige Dokumente, zum Beispiel Fotos von einer Online-Zeitung, Online-Werbung oder der Startseite einer Website, auf eine Online-Pinnwand hochladen. Anhand dieser Dokumente können Sie zeigen, wie sich Bilder manipulieren, umwandeln und/oder verfälschen lassen. Beispiele für Dokumente: • „Al-Ahram newspaper defends doctored photo of Hosni Mubarak“ (Die Zeitung Al-Ahram verteidigt manipuliertes Foto von Hosni Mubarak), im Guardian vom 17. September 2010: http://goo.gl/cuIwNG (Guardian) • „Michelle Obama’s Oscars dress too revealing for Iranian media“ (Michelle Obamas Kleid bei der Oscar-Verleihung zu freizügig für iranische Medien) auf theguardian.com, 25. Februar 2013: http://goo.gl/KYM0zI (Guardian) • „Manipulating truth, losing credibility“ (Manipulation der Wahrheit, Verlust der Glaubwürdigkeit) von Frank Van Riper in der Washington Post: http://goo.gl/0w5efI (Washington Post) • „Demi Moore takes to Twitter to hit back at airbrushing claims“ (Demi Moore nutzt Twitter, um gegen Airbrushing-Vorwürfe vorzugehen) von Daily Mail Reporter, 20. November 2009: http://goo.gl/R4mVgd (Daily Mail) • „The 9 most unnecessary instances of celebrity photoshop“ (Die zehn unnötigsten Fälle von Promi-Photoshop) von Lauren Duca, in der Huffi ngton Post vom 17. Oktober 2013: http://goo.gl/VaLoAw (speziell das Cover mit Beyoncé) (Huffi ngton Post) • „Steh zu deinen Wimpern“. Werden Meinungsänderungen und eine Regulierungsaufsicht zu einer geringeren Retuschierung von Print- Werbung führen? von Jessica Seigel auf Adweek.com, 29. Mai 2012: http://goo.gl/1Kw60V (Adweek) • Dove-Anzeige „Evolution“, 2006: http://goo.gl/e9uxhr • „The Matarese Countdown“ (Das Matarese-Mosaik) von Pixus retouch, 2009: http://goo.gl/2yCQqn 22

Weitere Anregungen fi nden Sie hier: • http://www.arretsurimages.net/dossier.php?id=204 (französisch) • http://www.fourandsix.com/photo-tampering-history/ (englisch) Praktische Übung: Die Schüler sollen eine einfache Präsentation für eine imaginäre Grundschulklasse erstellen, um zu demonstrieren, warum die Grundschüler nicht alle Bilder, die sie sehen, als „echt“ oder „real“ betrachten sollten. Sie können www.prezi.com (Registrierung erforderlich) oder eine andere beliebige Software oder Website verwenden. Die Präsentation sollte Folgendes beinhalten: • Zwei Beispiele von Bildern, die unter denen auf der Padlet-Pinnwand bereitgestellten retuschiert wurden • Eine Erläuterung dessen, was manipuliert wurde • Eine Aufl istung der Gründe, warum sie glauben, dass das Bild verändert wurde, und die Absichten hinter den Änderungen • Eine Aufstellung der Probleme oder Gefahren, die durch die Veränderung von Bildern entstehen Schritt 2 (50 Minuten) Präsentation der Ergebnisse Jede Gruppe stellt der übrigen Klasse ihre Präsentation als Diskussionsgrundlage vor. Die Schüler tun dies auf Englisch oder in einer anderen Sprache, die sie lernen. Die Schüler können ihre Präsentation mithilfe von http://vocaroo.com/ zur eigenen Auswertung aufzeichnen. Was haben sie gelernt? Was denken sie jetzt über das Bearbeiten von Bildern? Haben sie weitere Fragen? Erklären Sies, dass die Veränderung von Bildern nichts Neues ist. Verdeutlichen Sie dies anhand von Zeitungsartikeln wie dem folgenden: „Ye olde photoshoppe: The first ever altered images“ (Das alte Photoshop: die ersten jemals veränderten Bilder) von Lee Moran, auf dailymail.co.uk, 28. Februar 2012: http://goo.gl/2osiBw (Dailymail) Die Lehrkraft gibt einige Hinweise, wie man feststellen kann, ob ein Bild verändert wurde: • Die Details sorgfältig betrachten, das Bild vergrößern! • Eine Website wie http://www.tineye.com/ nutzen, um herauszufinden, wo das Bild im Internet verwendet wird, wo es herkommt, wann es erstellt wurde, welche Personen sich darauf befinden etc. JPEGsnoop ist eine weitere Freeware für das Aufspüren bearbeiteter Fotos: http://goo.gl/bLwEVB • Einen Rechtsklick auf ein Bild ausführen, „Properties“ (Eigenschaften) auswählen und anschließend auf die Registerkarte „Details“ klicken. Dort wird eine Menge von Informationen über das Foto angezeigt. Bei Angabe von „Photoshop“ besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass das Bild verändert wurde. Hausaufgabe: Original oder Fälschung? Händigen Sie jedem Schüler ein Bild aus. Die Schüler sollen anhand der obigen Hinweise herausfinden, ob es echt oder gefälscht ist. Ihre Antwort senden sie in einer E-Mail an die Lehrkraft, in der sie erläutern, wie sie zu ihrem Ergebnis gelangten und zusätzlich Informationen angeben, die sie über das Bild gefunden haben. Empfehlung: Das Bild sollte im Internet leicht zu finden sein, einschließlich zugehöriger Informationen. Empfehlung: Das Bild sollte im Internet leicht zu finden sein, einschließlich zugehöriger Informationen. Jede Gruppe stellt der übrigen Klasse ihre Präsentation als Diskussionsgrundlage vor. Die Schüler tun dies auf Englisch oder in einer anderen Sprache, die sie lernen. 23

Publikationen

Austausch bildet – Juni 2020
Austausch bildet – Dezember 2019
Austausch bildet – Juni 2019
Austausch bildet – Dezember 2018
Austausch bildet - Juni 2018
Austausch bildet Dezember 2017
Austausch bildet Juni 2017
Austausch bildet Dezember 2016
Austausch bildet Juni 2016
Austausch bildet 2015
Austausch bildet Juni 2015
Programme im Überblick
Bonjour und Guten Tag. Deutsch-französische Zusammenarbeit kompakt.
Jahresbericht 2018/19
Austausch in Zahlen 2018/19
Programme im Überblick
Austausch bildet – Informationsbroschüre
Partnerschulen suchen und finden
Jahresbericht 2017
Jahresbericht 2015: Unterwegs in die Zukunft
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
eTwinning-Projektplakat
Internationale eTwinning-Veranstaltungen 2020
Aus der Vergangenheit lernen, unsere Zukunft gestalten: Europas kulturelles Erbe in eTwinning
Partnerschulen suchen und finden
10 gute Gründe für eTwinning
Pop songs and the stories they tell
Schaffung einer Inklusionskultur durch eTwinning
eTwinning-Auszeichnungen
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Deutscher eTwinning-Preis 2016
Web We Want – Handbuch für Pädagogen
Aktives Bürgertum durch eTwinning entwickeln.
Die ausgezeichneten Schulen im Überblick
Generation eTwinning
eTwinning-Schulteams
eTwinning Handbuch: Der TwinSpace
eTwinning – Das Netzwerk für Schulen in Europa
eTwinning-Projektkit "So schmeckt Europa"
eTwinning-Projektkit "In 40 Tagen durch Europa"
Projektkit: "Digital Positive News Magazine"
Projektkit "Grammunication"
Projektkit "Mach mich zu einem Europäer"
Projektkit "Technik trifft Sprache"
Projektkit "The Colourful Face of Europe"
Success Stories 2018
Erasmus+ Leitfaden für Schulleiter
Individueller Schüleraustausch mit Erasmus+
Erasmus+ für Schulen
Success Stories
Erasmus+ Schule in Europa gestalten
Erasmus+ – Europa stärken, Schule entwickeln
Rund um Erasmus+ – Europäische Projektarbeit von A bis Z.
Erasmus+ Europa gestalten, Schule entwickeln
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Ein deutsch-polnisches Projekt zu Methoden aktiven Lernens in der frühkindlichen Bildung
Im Schulleiter/-innen-Alltag hilfreiche Führungsstrukturen für sich und andere schaffen
Ein Fortbildungsprojekt mit Erasmus+ Leitaktion 1
Strategische Schulpartnerschaft zum Thema Migration und Integration
Eine deutsch-norwegische Regio-Partnerschaft
Ein deutsch-niederländisches Projekt zur Qualität der Primarbildung
Strategische Schulpartnerschaft zur Biotechnologie
Zum Job-Shadowing nach Malmö
Success Stories 2016 Erasmus+ im Schulbereich
Schulpartnerschaften im Netzwerk der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH)
German-American Partnership Program (GAPP)
GAPP-Lexikon
PASCH begeistert junge Menschen für Deutschland – weltweit
Freiwilligendienst kulturweit
Deutsch vermitteln – Frankreich entdecken
Success Stories
Pop songs and the stories they tell
Integration will gelernt sein. Ein eTwinning-Projekt zum Thema »Flüchtlinge«
Europäische Projekte an der Lessingschule Leipzig
International Business Class: Erasmus+ und eTwinning an einer berufsbildenden Schule
Achtung, hier kommen wir!
Anstoß für Auslandspraktika
Schulerfolg sichern in Leipzig und Riga
Success Stories 2018
Deutsch im Gepäck
60 Jahre Prämienprogramm

Folgen Sie dem PAD